Österreichs junges Team verliert beim Vier-Nationen-Turnier trotz guter Leistung in Jesenice gegen Weißrussland in der Overtime mit 2:3.

Österreichs Herreneishockey Nationalteam muss sich zum Auftakt des Vier-Nationen-Turnier in Jesenice der A-Nation Weißrussland nur hauchdünn mit 2:3 in der Verlängerung geschlagen geben. Den zweimaligen Rückstand konnten die Österreicher rasch egalisieren. Im letzten Drittel drückte man selbst auf den Sieg, eine kurz vor Ende des Spiels eingefangene Zweiminutenstrafe sollte dann in der Overtime die Entscheidung bringen, in der Belarus nach 53 Sekunden der spielentscheidende Treffer gelang.

“Wir hatten in den Anfangsminuten noch ein wenig Mühe gehabt mit der Geschwindigkeit der Weißrussen, die doch läuferisch eine sehr gute Mannschaft sind”, sah Head Coach Roger Bader Belarus zu Spielbeginn mit mehr Anteilen. Gerade nach überstandener Unterzahl musste in der 7. Minute David Madlener auch erstmals hinter sich greifen.

Ein Weckruf für das rotweißrote Team, das durch Tim Harnisch in der 9. Minute die richtige Antwort parat hatte und auf 1:1 stellte. Im zweiten Drittel lieferte man sich einen durchaus offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Doch wieder war es Belarus das zunächst vorlegen konnte und in der 35. Minute auf 2:1 erhöhte. Wieder sollte es keine zwei Minuten dauern, ehe Alexander Lahoda mit dem neuerlichen Ausgleich zur Stelle war.

Im letzten Spielabschnitt war Österreich dem Führungstreffer mehrfach nahe, musste sich aber auch bei David Madlener bedanken, der das Unentschieden festhielt. Eine doppelte Überzahl zu Mitte des dritten Drittels ließ man ungenutzt, kassierte just in der letzten Spielminute selbst eine Zeitstrafe. Diesen Vorteil konnte Belarus schließlich in der Overtime nutzen und das Spiel mit 3:2 für sich entscheiden.

Head Coach Roger Bader: “Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Die Spieler haben meiner Meinung nach eine sehr gute Leistung gezeigt. Für einige war es doch das erste Länderspiel im A-Nationalteam. Nach der Anfangsphase wurden wir von Minute zu Minute stärker. Im zweiten Drittel hat sich das Spielgeschehen schon ziemlich ausgeglichen, im letzten Abschnitt war es ein offener Schlagabtausch. Ich denke, wir hätten sun den Sieg genauso verdient gehabt wie Belarus. Es war eine enge Partie.”
Vier-Nationen-Turnier in Jesenice:

Weißrussland vs. Österreich 3:2 n.V. (1:1,2:2,0:0,1:0)
Tore Österreich: Tim Harnisch, Alexander Lahoda

 

Foto: Bernd Stefan