Die österreichische Nationalmannschaft überraschte nach der guten Leistung gegen Schweden auch gegen die USA und konnte sich dabei einen Punkt gutschreiben.

Obschon die USA die grösseren Spielanteile verzeichneten, ging Österreich im Powerplay – während einer Strafe gegen Riley Barber – durch Benjamin Nissner in Führung. Marco Kasper sorgte für das perfekte Zuspiel in den Slot. Die USA konnte später zwei Powerplays nicht zu ihren Gunsten nutzen. Und so waren es die Österreicher die eine schöne Angriffsauslösung in ein weiteres Tor umwandelten. Lukas Haudum passte quer zu Ali Wukovits, der den Puck nach vorne zu Paul Huber spedierte, Torhüter Strauss Mann umkurvte und den Puck über die Linie schob.

Direkt nach dem Bully holte sich die USA den Puckbesitz und Kieffer Bellows erzielte mit einem Rückhandschuss aus spitzem Winkel zum Anschlusstreffer, nachdem er von hinter dem Tor über die rechte Seite nach vorne zog. Im Schlussdrittel nahm Torschütze Huber eine Strafe, die zum Ausgleich für die US-Boys führte. Adam Gaudette lief in die Zone und schloss eiskalt mit einem platzierten Handgelenkschuss erfolgreich ab.

Fünf Sekunden vor der Overtime hatte Dominique Heinrich mit seinem Onetimer nochmals für Gefahr vor dem US-Tor gesorgt. In der Overtime verlor Brian Lebler den Puck in der Offensivzone an Luke Hughes, der an allen Gegenspielern davon zog und platziert zum 2:3 Siegtreffer nach Verlängerung abschloss.

Sonntag, 15. Mai 2022
Österreich – USA 2:3 n.V. (1:0|1:1|0:1|0:1)

Tore:
1:0|15.|Benjamin Nissner (Kasper, Maier)
2:0|35.|Paul Huber (Wukovits, Haudum)
2:1|35.|Kieffer Bellows (Meyers, Megna)
2:2|49.|Adam Gaudette (Galchenyuk, Jones) PP1
2:3|64.|Luke Hughes (Farrell)

Schweiz siegt deutlich gegen Dänemark

Die Schweizer Nationalmannschaft nahm den Schwung aus dem Sieg gegen Italien mit ins Spiel gegen Dänemark. Dank einem souveränen und überlegenen Schweizer Mitteldrittel ebnete die Mannschaft von Patrick Fischer früh den Weg zu einem ungefährdeten Sieg.

Nach einer Strafe der Schweizer gingen die Eisgenossen dank einem Schuss von Fabrice Herzog in Führung. Der Puck ging via Pfosten ins Tor und Andres Ambühl nahm Torhüter Frederik Dichow dabei entscheidend die Sicht. Dario Simion verzeichnete gleich die nächste Chance für die Schweiz. Oliver Lauridsen schied nach einem Check von Fabrice Herzog verletzt aus. Die Dänen verpassten in der 15. Minute ihre Chance vor Leonardo Genoni in Überzahl. Die Schweiz kam sogar mit einem Mann weniger zu einer guten Möglichkeit. Calvin Thürkauf scheiterte aber nach perfektem Zuspiel von Tristan Scherwey.

Direkt nach Wiederbeginn gab es eine Strafe gegen Peter Regin. Und im Powerplay hiess es nach nur neun Sekunden Timo Time! Denn Timo Meier sorgte mit einem platzierten Schuss für den zweiten Schweizer Treffer. Gleich darauf folgten das nächste Powerplay der Schweiz und der nächste Abschluss. Dichow parierte stark gegen Philipp Kurashev. Die Schweiz drückte wehement auf den nächsten Treffer und Pius Suter erhöhte bei numerischem Gleichstand auf 3:0. Die IIHF ordnete beim nächsten Unterbruch eine Video Review an, da der Treffer von den Schiedsrichtern zuerst nicht gegeben wurde. Auf dem Video war deutlich erkennbar, dass Torhüter Dichow den Puck erst hinter der Torlinie mit seinem Schlittschuh aus dem Gehäuse beförderte.

Die Dänen kamen ihrem ersten Treffer während der Strafe gegen Christoph Bertschy am Nächsten, als Nikolaj Ehlers den Pfosten traf. Doch dann lancierte die Schweiz wieder eine Druckphase, die nach Spielhälfte zum nächsten Tor führte. Janis Jérome Moser tankte sich an der linken Seite durch und traf haargenau ins Lattenkreuz. Kurashev stellte sich im dritten Powerplay seitlich zum Slot frei, kam ungehindert zum Abschluss und netzte zum 5:0 ein. Die Schweiz hatte im zweiten Drittel mit 17:4 Torschüssen deutlich mehr Spielanteile als die Dänen, was sich auch in den Toren bemerkbar machte.

Die Schweizer liessen die Dänen auch im Schlussabschnitt nicht ins Spiel kommen. In Überzahl scheiterte Meier mit zwei gefährlichen Schüssen an Sebastian Dahm, der im letzten Drittel für Dichow zum Einsatz kam. Denis Malgin sorgte aber dann mit einem Onetimer für das Schlussresultat. Leonardo Genoni holte sich den fünften Shutout an seiner achten WM-Teilnahme.

Sonntag, 15. Mai 2022
Dänemark – Schweiz 0:6 (0:1|0:4|0:1)

Tore:
0:1|09.|Fabrice Herzog (Glauser, Covri)
0:2|22.|Timo Meier (Moser, Malgin) PP1
0:3|26.|Pius Suter (Malgin, Simion)
0:4|33.|Janis Jérome Moser (Malgin)
0:5|38.|Philipp Kurashev (Hischier, Corvi) PP1
0:6|47.|Denis Malgin (Meier, Moser) PP1

 

Artikel: Roman Badertscher
Fotos: Guntis Lazdäns