Bullen biegen auch unangenehme Polen

Der EC Red Bull Salzburg bleibt auf europäischem Eis weiterhin ungeschlagen. Die Crew von Headcoach Matt McIlvane schickte am Sonntag JKH GKS Jastrzebie mit einem 6:1 zurück nach Polen und fixierte damit bereits am vierten Spieltag der Gruppe H den Einzug in die K.O Runde. Im Oktober geht es für die Salzburger gegen den HC Bozen um die Tabellenspitze.

Die polnischen Gäste aus Jastrzebie erwiesen sich auch im Rückspiel als harte Nuss, welche es zu knacken galt. Nach einem torlosen ersten Abschnitt, in dem die Salzburger deutlich überlegen waren, dauerte es in Drittel zwei rund zehn Minuten, ehe Mario Huber in Überzahl einen Abstauber verwertete und zum 1:0 anschrieb (30.) Die Osteuropäer zeigten sich aber wenig geschockt und konterten per Ausgleich. Martin Kasperlik verlud den ansonsten ordentlich agierenden Nicolas Wieser am kurzen Eck und glich die Partie zum 1:1 aus (33.). In der Folge trauten sich die Polen mehr und mehr zu, zwangen die Eis-Bullen teils in die eigene Defense und nahmen das Unentschieden mit in die Kabine.

Im Schlussabschnitt drückten die Salzburger auf den vollen Erfolg im vierten Gruppenspiel und gingen nicht nur in Führung, sondern zogen sogar davon. Jakub Borzecki machte mit seinem ersten Profitor den Anfang (47.), Doppelpacker und Topscorer Ty Loney legte nacht und erhöhte auf 4:1 (48’+51′). Und die Polen? Die waren nun endgülitg geschlagen, liefen den speilfreudigen Eis-Bullen zunehmend hinterher und versuchten die Niederlage in der Mozartstadt so niedrig wie möglich zu halten, was aber nur mäsig klappte. DENN: Neuzugang Benjamin Nissner setzte noch einen drauf und stellte in Minute 53 auf 5:1 für die Red Bulls.

Schützenfest im Volksgarten – K.O Runde in der Tasche

Die Roten Bullen hatten trotz des 5:1 noch immer Bock auf Eishockey und spielten munter weiter. So durfte sich auch der Kapitän in die Torschützenliste eintragen, als Thomas Raffl das 6:1 markierte und somit das halbe Dutzend fixierte (56.). Raffl sorgte mit seinem Treffer auch für den Endstand vor rund 900 Zuschauern in der Eisarena im Volksgarten. Der EC Red Bull Salzburg tütete mit dem 6:1 Erfolg auch den Aufstieg in die K.O Runde der Champions Hockey League Saison 2021/2022 ein. Für Jastrzebie geht es in den noch zwei übrigen Partien gegen Frisk Asker lediglich um die Plätze drei und vier.

CHAMPIONS HOCKEY LEAGUE | Gruppenphase | 4.Spieltag
Red Bull Salzburg vs. JKH GKS Jastrzebie 6:1 (0:0/1:1/5:0)

Tore:
1:0 |30.| M.Huber (T.Raffl / A.Pallestrang) PP1
1:1 |33.| M.Kasperlik (D.Jarosz)
2:1 |47.| J.Borzecki (M.Huber / T.J. Brennan)
3:1 |48.| T.Loney (ohne Assist) PP1
4:1 |51.| T.Loney (M.Järvinen / K.Kanzig)
5:1 |53.| B.Nissner (V.LoVerde / T.J. Brennan)
6:1 |56.| T.Raffl (B.Nissner / P.Schneider)


Frisk Asker schockt HC Bozen

Der norwegische Klub Frisk Asker gewann am Sonntag das Duell beim HC Bozen nach Penaltyschießen. Das Team aus Asker ging in Südtirol mit 1:0 in Führung und setzte den Gastgeber unter Zugzwang. Mathew Maione netzte zum Ausgleich ein und sicherte dem HCB zumindest die Verlängerung, welche ohne weiteren Treffer blieb. Im Shoot-Out hatten die Skandinavier dann das glücklichere Händchen und nahmen den Punkt aus Italien mit. Frisk Asker bleibt aber am Tabellenende der Gruppe H und hat bei noch zwei ausstehenden Partien keine Chance mehr auf ein Weiterkommen. Für die Südtiroler kommt es im Oktober zum ligainternen Duell in eurpas Eishockey Königsklasse.

Bozen vs. Firsk Asker
Tore: 0:1, 31′, Granholm / 1:1, 35′, Maione / 1:2, 65′, Legace

KAC überzeugt auch in Frankreich

Der EC KAC zeigte auch bei den Rouen Dragons in Frankreich eine starke Leistung und gewann das vierte Gruppenspiel souverän mit 4:0. Den Rotjacken fehlt damit nur noch ein “Körndl” für den Einzug in die K.O. Runde der Champions Hockey League. Vor fast 3.000 Zusehern netzten für den Rekordmeister Lukas Haudum, Rok Ticar sowie Doppeltorschütze Matt Fraser ein. Zum Abschluss der Gruppenphase geht es für die Kärntner gegen den ukrainischen Topklub Donbass Donetsk.

Rouen vs. KAC
Tore: 0:1, 13′, Haudum / 0:2, 42′, Fraser / 0:3, 46′, Ticar / 0:4, 54′, Fraser