Am ersten April-Wochenende ging in der norddeutschen Metropole Hamburg die erste Deutsche Eishockey-Meisterschaft der Berufsfeuerwehren über die Bühne. Unter dem finanziellen Banner „150 Jahre Feuerwehr Hamburg wanderte der erste Titel der Geschichte in die Hauptstadt.

Berlin jubelt in Hamburg            

Neben den Berlinern nahmen auch die Feuerwehr-Teams aus Hamburg, München, Nürnberg, Augsburg, Wolfsburg und Bremerhaven teil. Am ersten Turnier-Tag setzten sich Berlin, Hamburg, München und Nürnberg klar durch und zogen überzeugend die begehrten Tickets für die KO-Runde. Im Finale fixierten die Hauptstädter dann den ersten Eishockey-Titel der Feuerwehrgeschichte. In einem hart umkämpften Duell um den „Pott“ setzte sich Berlin am Ende mit 2:0 durch und feierten gegen die Mannschaft aus der bayerischen Landeshauptstadt nicht nur den vielumjubelten Titelgewinn, sondern dank einer sattelfesten Defensive sogar einen “Shut-Out”.

Feurwehr München zufrieden 

“Das Turnier war ein voller Erfolg! Wir erlebten tolle Spiele und hatten mit den zahlreichen Feuerwehr-Kollegen wirklich viel Spaß. Auch die gesamte Turnier-Organisation im Eisland Farmsen war sehr gut aufgestellt. Großes Lob hier an den Hauptorganisator Manuel Herbik von der Feuerwehr Hamburg!” – blickt der Münchner Feuerwehrmann Dieter Götz an das Wochenende in der Hansestadt zurück und ist mit einem starken zweiten Tabellenplatz seiner Mannschaft mehr als zufrieden, konnten die Landeshauptstädter aufgrund der unterschiedlichen Schichtdienste im Vorfeld keine gemeinsame Trainings-Einheit absolvieren und standen im ersten Duell des Wochenendes erstmals gemeinsam auf dem blanken Parkett.

Die Firma Texport aus Salzburg/Liefering sorgte für einen Hauch rot-weiß-rot in Norddeutschland!

Texport als Sponsor der bayerischen Vertreter

Die Firma Texport aus Salzburg fungierte bei der ersten Deutschen Eishockey-Meisterschaft der Berufs-Feuerwehren als Hauptsponsor der bayerischen Teams und sorgte so nicht nur in Brandeinsätzen für den gewohnt außergewöhnlichen Look. Das Logo des Marktführers für Feuerwehr-Schutzbekleidung erstrahlte auf den Jerseys der Cracks aus München, Nürnberg und Augsburg. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Hamburger Manuel Herbrik sowie von Staatsrat Christoph Holstein und dem Amtsleiter der Feuerwehr Hamburg, Herr Dr. Christian Schwarz unterstützt.

Fotos: Christian Schulze