Die spusu Vienna Capitals verstärken ihre Defensive für die kommende Saison. Mit Layne Viveiros vom EC Red Bull Salzburg und dem US-Amerikaner Mark Auk vermeldeten die Wiener gleich zwei Neuzugänge.

Der Hauptstadtklub verstärkt für die kommende Saison 2022/23 seine Abwehr mit Layne Viveiros und Mark Auk. Viveiros ist neben Lukas Piff und Niklas Würschl aktuell der dritte österreichische Verteidiger im Kader der Caps, für Auk wird Wien nach Rauma (Finnland) und Odense (Dänemark) die dritte Station in Europa sein.

Nach seiner Junioren-Karriere bei den Cedar Rapids Roughriders aus der USHL (höchste Juniorenliga in den USA) führte die weitere Karriere Mark Auk zurück in seinen Heimatstaat, Michigan, wo er vier Jahre lang für die Universität Michigan Tech in der NCAA spielte. Sein Diplom hat der 27-jährige Auk jedoch noch nicht, denn er hat sich in der Folge dem Profiteam der Iowa Wild (American Hockey League) angeschlossen und nutzt nun während jeder Offseason seine Freizeit, um seinen Abschluss in Bewegungswissenschaften zu machen. In der Saison 2018/19 zog es Auk erstmals nach Europa, nämlich konkret nach Finnland, wo er mit Lukko Rauma in der finnischen SM-Liiga an den Start ging.

Die nächsten zwei Spielzeiten verbrachte Auk in der East Coast Hockey League in den Reihen von Toledo Walleye, Rapid City Rush und den Orlando Solar Bears, bevor es für ihn nach Dänemark ging. Dort wurde er in der vergangenen Saison gleich zum punktbesten Verteidiger für die Odense Bulldogs. Gemeinsam mit seiner Freundin und seinem Hund zieht es Auk jetzt weiter in die österreichische Hauptstadt.

Hydro Fehérvár AV19 konnte Brett Findlay vom HCB Südtirol Alperia nach Ungarn locken. Der 29-jährige Kanadier stürmte drei Saisonen lang für die Südtiroler, ehe er erstmals für einen anderen Klub in der win2day ICE Hockey League auflaufen wird.

Vizemeister Hydro Fehérvár AV19 sicherte sich die Dienste von Brett Findlay. Der Angreifer verbrachte 2018/19 seine erste Europa-Saison bei den Foxes. Danach wechselte der Kanadier für eine seine in die DEL, wo er erst für die Iserlohn Roosters und dann für ERC Ingolstadt. Nach der „Gastseason“ in Deutschland konnten die Südtiroler den Stürmer für zwei weitere Saisonen zurückgewinnen. Nach in Summe drei Saisonen beim HCB Südtirol Alperia, in denen er 140 Punkte in 152 Spielen sammelte, einigte sich Findlay für die kommende Spielzeit mit Hydro Fehérvár AV19.

Brett Findlay: “Ich habe mich für Ferhevar entschieden, weil das Team, das sie bereits zusammengestellt haben, sehr stark ist. Ich denke, dass der Beitritt zur Organisation beiden Parteien helfen wird, das gemeinsame Ziel zu erreichen, nämlich die Meisterschaft zu gewinnen.”

Nach seiner Leihe zu den Rittner Buam während der vergangenen Saison, wird Dylan Di Perna in der kommenden Spielzeit wieder für den HCB Südtirol Alperia auflaufen. Der 26-jährige Verteidiger nimmt seine dritte Saison mit den Foxes in Angriff.

Dylan Di Perna wechselte zur Saison 2020/21 zum HCB Südtirol Alperia. In seiner ersten Saison erzielte der Verteidiger neun Punkte aus 58 Einsätzen und wurde anschließend für ein weiteres Jahr bestätigt. Dabei kam er in der win2day ICE Hockey League und Champions Hockey League auf 29 Einsätze und beendete die Saison als Leihgabe bei den Rittner Buam in der Alps Hockey League. Für die kommende Saison holt Bozen den 26-Jährigen wieder in die Hauptstadt Südtirols zurück.

„Ich freue mich schon auf meine dritte Saison in Bozen”, erklärt Di Perna, „die Stimmung im Stadion ist immer fantastisch und wir wollen unseren Fans zurückgeben, was sie sich verdienen: ich werde auf dem Eis und auch außerhalb immer 100% geben.“

Sowohl der EC-KAC als auch der EC iDM Wärmepumpen VSV und der HK SZ Olimpija haben am Freitag Vertragsverlängerungen in der win2day ICE Hockey League bekanntgegeben. Während die Klagenfurter mit Rok Tičar ihren Top-Scorer aus der vergangenen Saison verlängern konnten, gelang es den Villachern Benjmain Lanzinger, den Opel & Beyschlag Young Star der Spielzeit 21/22, langfristig an den Verein zu binden. Die Slowenen konnten das Brüderpaar Kristjan und Mark Čepon auch in der kommenden Saison unter Vertrag nehmen.

Der EC-KAC konnte mit Sloweniens Nationalspieler Rok Tičar verlängern. Der Klub und der Mittelstürmer einigten sich auf eine Fortsetzung der Kooperation bis zum Saisonende 2022/23, wobei die Vereinbarung verschiedene Optionen zur Laufzeitverlängerung beinhaltet. Rok Tičar wechselte gegen Ende der Saison 2019/20 nach einer für ihn schwierigen Karrierephase mit sechs Arbeitgebern in drei Jahren zum EC-KAC, wo er sukzessive wieder zu seinem Spiel fand und in der Folge zu einem zentralen Akteur bei den Rotjacken avancierte. Seine erste komplette Spielzeit beim KAC wurde vom Meistertitel gekrönt, wobei der Slowene sowohl in der Regular Season als auch in den Playoffs als zweitbester Scorer der Klagenfurter hinter Nick Petersen in Erscheinung trat. In der abgelaufenen Saison verpasste der Slowene aufgrund von Erkrankungen und Verletzungen zwölf der 57 Ligaspiele, dennoch sammelte keiner seiner Teamkollegen mehr Zähler als er. Insgesamt lief er in der ICE nun 118 Mal für den EC-KAC auf, dabei verbuchte er starke 112 Scorerpunkte (34 Tore, 78 Assists) sowie ein Plus/Minus-Rating von +38.

Blaz Tomazevic wechselt vom HK SZ Olimpija zum EC iDM Wärmepumpen VSV, wo er bereits in der Jugend aktiv war (2014-2016). Bei den Slowenen brachte es der 24-jährige Nationalspieler in der vergangenen Saison in 53 Einsätzen auf 30 Punkte (13G / 17A).

Blaz Tomazevic startete seine Eishockey-Karriere in seiner Heimat Jesenice und wechselte 2014 in den Nachwuchs nach Villach. Dort spielte er sehr erfolgreich in der U18 und in der U20 der „Adler“, bevor er wieder zurück nach Jesenice wechselte. In der Alps Hockey League erzielte der Flügelstürmer in 212 Spielen insgesamt 159 Punkte, davon 43 Tore. Im Vorjahr machte er den nächsten Karriereschritt und unterschrieb in Ljubljana. Seine Scoring-Bilanz für die „Drachen“: 13 Tore und 17 Assists. Darüber hinaus hat der 24-jährige Stürmer auch im slowenischen Nationalteam seine Offensiv-Qualitäten bewiesen und in 71 Spielen 33 Tore erzielt. Heuer schaffte er mit dem Team gemeinsam mit VSV-Neuzugang Robert Sabolic den Aufstieg und wird kommendes Jahr bei der A-WM spielen.

Tomazevic freut sich bereits auf seine Rückkehr nach Villach: „Ich möchte den nächsten Schritt in meiner Karriere machen und mit den ‘Adlern’ Erfolg haben. Außerdem ist es großartig, mit Robert Sabolic in einem Team zu spielen. Wir sind eng befreundet und verbringen auch im Sommer viel Freizeit miteinander. Für mich geht damit ein Traum in Erfüllung!“

Foto: Bernd Stefan