Der EC iDM Wärmepumpen VSV verlor das letzte Testspiel vor seinem Auftakt in der Champions Hockey League am 2. September gegen den norwegischen Champion Stavanger Oilers klar mit 2:5. Eine deutliche knappere Niederlage mussten die spusu Vienna Capitals beim tschechischen Topklub Mountfield HK hinnehmen (2:3).

In der Stadthalle Villach dauerte es bis zur achten Spielminute, ehe die Stavanger Oilers mit 1:0 in Führung gingen. Nur circa acht Minuten später gelang Villach die Antwort. Neuzugang Robert Sabolic traf nach Vorarbeit von Marco Richter zum 1:1. Weitere Tore wurden im Startdrittel nicht erzielt. Im Mittelabschnitt dauerte es wieder knappe acht Minuten, ehe der amtierende norwegische Meister abermals die Führung übernahm. Dieses Mal gelang den „Adlern“ jedoch nicht die Antwort, sondern Stavanger erhöhte zwölf Minuten vor Spielende auf 3:1. Nur drei Minuten später stellten die Gäste auf 4:1. Knapp drei Minuten vor Spielende traf erneut Robert Sabolic zum 2:4 aus Sicht der „Adler“. Doch für den letzten Treffer des Abends sorgten schließlich wieder die Norweger. Für Villach war es im vierten Testspiel die dritte Niederlage. Weitere Vorbereitungsspiele werden die Kärntner nicht mehr bestreiten. Denn bereits nächste Woche Freitag, 2. September startet für den Halbfinalisten der vergangenen win2day ICE Hockey League-Saison das Abenteuer Champions Hockey League. Erster Gegner ist auswärts Färjestad Karlstad.

Mountfield HK – spusu Vienna Capitals 3:2 (1:1, 2:1, 0:0)

Die spusu Vienna Capitals mussten sich im dritten Spiel der Vorbereitung beim tschechischen Spitzenklub Mountfield HK mit 2:3 geschlagen geben. Armin Preiser brachte die Wiener nach einem gemeinsam mit Nico Brunner vorgetragenen Konter in Front, doch noch vor der ersten Drittelpause konnte Lev mit einem Treffer im Powerplay für den Ausgleich sorgen. Zu Beginn des Mitteldrittels konnten die Hausherren mit einem Doppelschlag binnen 53 Sekunden auf 3:1 davonziehen. Nico Brunner, der beim Führungstor für die Caps noch die Vorarbeit leistete, traf im Mitteldrittel selbst und konnte somit auf 2:3 aus Sicht der Capitals verkürzen. Im Schlussdrittel fielen auf beiden Seiten keine Tore mehr, womit die Caps die zweite Niederlage der Vorbereitung einstecken mussten.

Foto: Bernd Stefan