Der HC TIWAG Innsbruck blieb in der win2day ICE Hockey League gegen HK SZ Olimpija ungeschlagen. Die Tiroler setzten sich am Samstag in Ljubljana mit 4:2 durch und gewannen somit auch das sechste Liga-Duell. Trotz eines frühen Rückstands entschieden die spusu Vienna Capitals das erste Saisonduell mit dem HCB Südtirol Alperia für sich. Durch einen 5:3-Auswärtssieg beendeten die Wiener ihre drei Spiele andauernde Niederlagenserie.

Während Ljubljana am Freitag dank eines starken Schlussabschnitts einen 5:2-Erfolg über Graz feierte, endete der Innsbrucker Erfolgslauf. Die Tiroler mussten sich nach zuvor vier Siegen in Villach geschlagen geben. Am Tivoli erwischte die Mannschaft von Headcoach Mitch O’Keefe den besseren Start und ging nach sieben Minuten durch Brady Shaw in Führung. Der Liga-Topscorer traf aus kurzer Distanz nach idealer Coulter-Vorarbeit. Die Gäste kontrollierten das Geschehen und erhöhten früh im zweiten Drittel auf 2:0. HKO-Schlussmann Žan Us machte bei einem Schuss von Martin Ulmer eine unglückliche Figur. Doch wie schon am Vortag kämpfte sich Olimpija in die Partie zurück. Zunächst verkürzte Chris Dodero (25.) mit einem schönen Abschluss, nun hatten die Hausherren ihre bislang beste Phase. Kurz nachdem sich HCI-Goalie Tom McCollum noch auszeichnen konnte, glichen die Slowenen in der 31. Minute aus: Miha Zajc war der Nutznießer einer unübersichtlichen Situation. Während eines Innsbrucker Powerplays machten die Gäste zwar Druck, die beste Chance vergaben aber die Hausherren im Konter. In der 39. Minute holte sich der Tabellenzweite die Führung zurück. Nach einem Puckgewinn kurvte Adam Helewka durch das Angriffsdrittel und schloss schließlich von der blauen Linie erfolgreich ab. Im Schlussabschnitt kamen die Hausherren zu zwei Überzahl-Situationen, in denen sich McCollum aber auszeichnen konnte. 32 Sekunden vor dem Ende sorgte Ulmer per Empty Netter für die Entscheidung. Damit gewannen die Tiroler auch das sechste direkte Duell gegen Ljubljana in der win2day ICE Hockey League.

Caps siegen in Bozen

Das erste Saisonduell zwischen Bozen und Wien startete mit einem Paukenschlag. Mike Halmo traf bereits nach 31 Sekunden zur Führung der Gastgeber – er sicherte sich den Puck im eigenen Drittel und schloss einen 2 auf 1-Konter selbst ab. Doch nur vier Minuten später glichen die Wiener aus, Sascha Bauer überraschte HCB-Goalie Sam Harvey. Nach diesem Treffer hatten die Wiener mehr vom Spiel, bis zur ersten Pause blieb es aber beim 1:1. Kurz nach Wiederbeginn konnte sich Caps-Goalie Stefan Stehen auszeichnen, kurz darauf drehten die Gäste die Partie. Nach einem schweren Fehler in der Bozner Verteidigung versenkte Matt Bradley die Scheibe. In der 33. Minute kam es noch besser für die Capitals: zum Ende eines Vier-gegen-Viers verlor der HCB im Angriffsdrittel den Puck, die Wiener schalteten schnell um und der von der Strafbank zurückkehrende Rotter erhöhte auf 1:3. Bozen konnte im Mittelabschnitt aber noch einmal verkürzen, Matt Frattin traf während eines 4 gegen 3-Powerplays. Im dritten Drittel beruhigte sich das Spiel, erst in der 50. Minute gab es die nächste Überzahl für Wien. Und die Gäste wussten diese auch zu nützen, nach nur sieben Sekunden stellte Max Zimmer auf 2:4. Der Tabellenführer setzte die Gäste in einer Schlussoffensive gehörig unter Druck, mehr als der dritte HCB-Treffer durch Angelo Miceli (58./PP) war aber nicht mehr möglich. Während Bozen die zweite Niederlage in Folge kassierte, starteten die Wiener erfolgreich in ihren Südtirol-Roadtrip. Morgen geht es für die Mannshcaft von Headcoach Dave Barr in Bruneck weiter.