Shaw ins Haifischbecken

Ligainterner Wechsel von Brady Shaw! Der 29-jährige gebürtige Kanadier wechselt von Vizemeister Fehérvár zum HC TWK Innsbruck – Die Haie. Bei den Ungarn war der Außenspieler einer der prägenden Offensivspieler. In 56 Spielen verbuchte der Linksschütze 47 Punkte (24G / 23A).

Für den 29-jährigen Brady Shaw, gebürtig aus Ottawa/Kanada wird es die dritte Saison in Europa sein. Zu Beginn seiner Karriere war der Außenspieler, der auch die US-Amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, überwiegend in den nordamerikanischen Ligen (AHL & ECHL) aktiv. In Europa schaffte Shaw schließlich den Durchbruch. 2020 verbuchte er bei Esbjerg in Dänemark 82 Punkte in 60 Spielen. Somit war er punktbester Spieler der gesamten Liga. Eine Saison später hatte er maßgeblichen Anteil am Finaleinzug von Fehérvár in der win2day ICE Hockey League.

„Schon als ich letzte Saison mit Fehérvár in Innsbruck gespielt habe wusste ich, dass ich hier unbedingt spielen will. Ich freue mich riesig auf die Stadt, das Team, die stolzen Fans, und will dem Team helfen, Spiele zu gewinnen“, so Brady Shaw.

„Brady ist ein hochtalentierter Mann mit einem ausgewogenen, abgerundeten Spiel. In der zweiten Hälfte der letzten Saison hat er sein Spiel in der Liga gefunden und großen Anteil am Erfolg von Fehérvár. Er ist immer da, wenn große, wichtige Spiele kommen. Er kennt jetzt die Liga, und wird für uns ein wichtiger Faktor werden, um erfolgreich zu sein“, sagte HCI-Headcoach Mitch O’Keefe.

Auch die Bundeshauptstadt bastelt

Die spusu Vienna Capitals gaben die Verpflichtung von Marcus Power bekannt. Der 28-Jährige verbrachte den Großteil seiner bisherigen Karriere in Kanada und war bei fast allen Stationen ein Point-Per-Game-Scorer. Zudem verlängerten die Wiener den Vertrag mit Verteidiger Dominic Hackl. Der 25-Jährige, der die Caps-Nachwuchsabteilung durchlief, geht damit in seine zehnte Profi-Saison mit dem Team aus Kagran.

Power heuerte nach vier Spielzeiten für die University of Prince Edward Island in der kanadischen College-Liga im Jahr 2018 bei den Newfoundland Growlers aus der nordamerikanischen ECHL an. Bei seiner Premieren-Station auf Profi-Ebene schlug Power sofort ein. In seiner ersten Saison mit dem Partner-Verein von NHL-Klub Toronto Maple Leafs lieferte der Center die zweitmeisten Vorlagen des Teams aus St. John’s. Als drittbester Scorer seiner Mannschaft hatte Power im Jahr 2019 großen Anteil am Gewinn des Kelly Cups. In der darauffolgenden Saison, die aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen werden musste, war der Kanadier erneut einer der besten Spieler seines Teams. Dieser Umstand ermöglichte Power in der Saison 2020/21 das erste Abenteuer in Europa. Der spielstarke Center schloss sich dem Landshuter EV in der DEL2 an. Auch dort wusste Power auf Anhieb zu überzeugen: In 47 Spielen markierte der 1,83 Meter große Center 69 Scorerpunkte (29 Tore, 40 Assists), womit sich der Linksschütze zum Top-Scorer des Teams krönte. Als siebtbester Scorer der DEL2 kehrte Power in der vergangenen Spielzeit zu den Growlers zurück. Für das Team aus seiner Geburtsprovinz kam Power in insgesamt drei Spielzeiten auf 153 Scorerpunkte (62 Tore + 91 Assists).

Hackl bleibt in Wien

Dominic Hackl wird sich auch in der kommenden Saison der win2day ICE Hockey League das Trikot der spusu Vienna Capitals überstreifen. Der Linksschütze, der die Caps-Nachwuchsabteilung durchlief, geht damit in seine zehnte Profi-Saison mit dem Team aus Kagran. Der Verteidiger kann insgesamt 386 Spiele für seinen Stammverein vorweisen. In diesen gelangen ihm acht Tore und 25 Assists. Hackl war Teil der letzten Wiener Meistermannschaft im Jahr 2017. Der 25-Jährige war auch im ÖEHV-Aufgebot, das bei der Weltmeisterschaft in Finnland den elften Platz erreichte.

Personalentscheidungen in Südtirol

Der HCB Südtirol Alperia hat Center Daniel Mantenuto, der erst vor kurzem mit Asiago die Alps Hockey League gewonnen hat, für die kommende Saison in der win2day ICE Hockey League unter Vertrag genommen. Der 24-Jährige ist auch Teil der italienischen Nationalmannschaft und absolvierte alle Partien bei der A-Weltmeisterschaft in Finnland. Zudem wurde bei Hydro Fehérvár AV19 der Vertrag mit Csanád Erdély verlängert.

Nach Abschluss seiner universitären Karriere in der NCCA bei der Robert Morrris University, begann Daniel Mantenuto im Jahr 2020 seine Profi-Laufbahn bei Asiago. In zwei Saisonen gewann er mit dem Team zweimal die italienische Meisterschaft, einmal die Alps Hockey League und zweimal den italienischen Supercup. Der Center kam in 111 Spielen auf 101 Punkte (38 Tore und 63 Assist). Zugleich wurde er auch in die italienische Nationalmannschaft einberufen, mit welcher er an der letzten Weltmeisterschaft der Top-Division teilgenommen hat und im Match gegen Deutschland auch seinen ersten Treffer im azurblauen Trikot erzielte.

„Ich freue mich in der nächsten Saison Teil dieser Mannschaft zu sein. Bozen ist ein renommierter Verein mit großer Vergangenheit, Tradition und großartigen Fans. Ziel muss es sein, eine schlagkräftige und siegreiche Truppe zusammenzustellen, die als eingeschworenes Team um den Titel mitkämpfen soll“, so der Neuzugang.

US-Boy wird Drache

Der 26-jährige US-Amerikaner Chris Dodero wird kommende Saison für den HK SZ Olimpija auflaufen. Für den Bruder von Charlie Dodero, der zuletzt in Graz und Wien unter Vertrag stand, ist es das erste Engagement in Europa.

Bislang war Chris Dodero ausschließlich in seiner Heimat USA und in Kanada aktiv. Zuletzt spielte der Angreifer im American International College in der NCAA (134 Spiele – 71 Punkte). In fünf Spielzeiten kürte er sich mit seinem Team gleich drei Mal zum Champion.

“Chris Dodero ist sehr schnell und energisch und er kann sowohl mit mehr als auch mit weniger Spielern gut umgehen. Mit ihm bekommen wir einen Spieler, der sich unbedingt beweisen will und es kaum erwarten kann, bei uns zu spielen. Ich bin froh, dass er Teil unseres Teams wird, denn das gibt uns eine Dimension, die uns bisher gefehlt hat. Er hat gute Arbeitsgewohnheiten und auch viele charakterliche Qualitäten. Ich denke, er wird perfekt in unser Team passen”, freut sich Cheftrainer Mitja Šivic auf den Neuzugang.