Dank eines starken Schlussabschnitts mit vier Treffern setzte sich Hydro Fehérvár AV19 im Heimspiel gegen die BEMER Pioneers Vorarlberg am Ende verdient mit 5:2 durch. Für die Ungarn war es der zweite Saisonsieg. Die Pioneers kassierten die dritte Niederlage. Bereits am Dienstag setzen die Vorarlberger ihren Roadtrip in Wien fort.

Im ersten Drittel fanden beide Teams einige Chancen vor, doch weder Dominik Horvath im Tor von Fehérvár noch Pioneers-Schlussmann Alex Caffi waren zu überwinden. Das änderte sich jedoch im zweiten Spielabschnitt, in welchem Brett Findlay die Gastgeber nach 95 Sekunden in Führung brachte. In der Folge fanden die Ungarn die größeren Torchancen vor, doch es waren die Pioneers, die gegen Ende des Drittels aufdrehten und die Partie drehten. In der 38. Spielminute schlug der Liganeuling zunächst im Powerplay zu. Kevin Macierzynski traf nach Vorarbeit von Tyler Sandhu. Nur 62 Sekunden später brachte Jack Jacome die Pioneers mit seinem zweiten Saisontreffer in Führung.

Im Schlussabschnitt zeigte sich Fehérvár vom Rückstand unbeeindruckt, fand von Beginn weg die größeren Torchancen vor und konnte schließlich in der 47. Spielminute die Partie durch Patrick Newell ausgleichen. In der Folge drängten die Hausherren auf die Führung. Diese gelang ihnen schließlich achteinhalb Minuten vor Spielende im Powerplay. Henrik Nilsson ließ Alex Caffi im Tor der Pioneers mit einem präzisen Abschluss ins linke Kreuzeck keine Chance. Die Pioneers fanden daraufhin nicht mehr zurück in die Partie und so sorgte Alex Petan in der 57. Spielminute für die Vorentscheidung zu Gunsten des Tabellenfünften. Patrick Newell, der bereits zum 2:2 traf, machte per Empty-Net-Treffer eineinhalb Minuten vor Spielende alles klar. Für den Linksaußen war es der dritte Saisontreffer. Die Pioneers, die im vierten Saisonspiel die dritte Niederlage kassierten, sind bereits am morgigen Dienstag um 19:15 bei den spusu Vienna Capitals erneut gefordert.

Foto: Attila Soos