Im fünften Spiel der Champions Hockey League holte Hydro Fehérvár AV19 den ersten Sieg. Bei GKS Katowice setze sich der aktuelle Vizemeister der win2day ICE Hockey League mit 4:2 durch. Eine knappe 1:3-Niederlage setzte es hingegen für den EC iDM Wärmepumpen VSV gegen die Straubing Tigers, weshalb die „Adler“ keine Chance mehr auf das Erreichen des Achtelfinals haben. Am Mittwoch sind mit Salzburg und Olimpija die übrigen beiden ICE-Vertreter im CHL-Einsatz.

Der EC iDM Wärmepumpen VSV benötigte im Heimspiel gegen die Straubing Tigers einen Sieg, um weiterhin die Chance auf das Achtelfinale zu haben. Zu Beginn deutete auch vieles auf den notwenigen Erfolg hin. Robert Sabolic brachte die „Adler“ vor 2359 Zusehern in der 13. Spielminute in Führung. Diese hielt bis zur 34. Minute, ehe den Gästen aus Deutschland der Ausgleich gelang. In der 45. Minute konnte Straubing die Partie gänzlich drehen, mit einem Empty-Net-Treffer 18 Sekunden vor Spielende schließlich endgültig entscheiden. Straubing steht somit neben Farjestad als Achtelfinal-Teilnehmer der Gruppe F fest. Am kommenden Dienstag kommt es zum Rückspiel zwischen Straubing und Villach.

Premierensieg für Fehérvár

Der 4:2-Erfolg bei GKS Katowice war gleichzeitig der erste Champions Hockey League-Sieg von Vizemeister Hydro Fehérvár AV19 in der Geschichte. Mit drei Punkten liegen die Ungarn in Gruppe D nun vor den Polen auf Platz drei. Der Aufstieg ins Achtelfinale ist vor dem sechsten und letzten Spieltag aber nicht mehr möglich. Fehérvár startete stark in die Partie und ging in der achten Minute durch Janos Hari in Führung. Der 30-Jährige erzielte vier Sekunden vor Spielende auch den letzten Treffer des Abends per Empty-Net. Nach weiteren Toren von Brett Findlay und Akos Mihaly führte Fehérvár zwischenzeitlich bereits mit 3:0, ehe die Polen bis Ende des zweiten Drittels auf 2:3 herankamen. Im Schlussabschnitt gelang ihnen aber kein weiterer Treffer. Zum Abschluss der Gruppenphase treffen kommenden Mittwoch, 12. Oktober erneut beide Teams aufeinander.