Der EC GRAND Immo VSV hat am Samstag mit einem ungefährdeten 5:0 über die Dornbirn Bulldogs seinen vierten Sieg in Serie eingefahren und ist damit auf den dritten Tabellenrang vorgestoßen. Goalie Alexander Schmidt verbuchte sein erstes Shutout in der bet-at-home ICE Hockey League. Der HC TESLA Orli Znojmo hat indes seine Heimstärke prolongiert und dank zwei Powerplay-Toren seinen direkten Pre-Playoff-Konkurrenten HC TIWAG Innsbruck – Die Haie mit 3:2 besiegt.

Der Erfolgslauf den EC GRAND Immo VSV hält an: Die „Adler“ feierten beim klaren 5:0 über die Dornbirn Bulldogs ihren bereits vierten Sieg in Serie. Während dieser Streak erzielten die torgefährlichen Adler im Schnitt 5,5 Tore. Gegen Dornbirn, das personell arg dezimiert antreten musste und Colton Beck in diesem Spiel früh vorgab, trugen sich fünf Spieler in die Torschützenliste ein, die Linie Rebernig-Rauchenwald-Lanzinger war gemeinsam für drei Treffer verantwortlich. Einen starken Rückhalt gab Alexander Schmidt, der schon in den letzten beiden Spielen mit einer Save-Percentage von über 93,3% glänzte. Diesmal musste er keinen Gegentreffer hinnehmen und verbuchte mit 18 Saves sein erstes Shutout in der bet-at-home ICE Hockey League. Villach drang damit auf den dritten Tabellenrang vor – und machte einen großen Schritt Richtung direkte Playoff-Qualifikation.

Znojmo mit zweitem Heimsieg binnen weniger 24 Stunden

Nach dem 7:5-Erfolg am Freitag über Dornbirn, hat der HC TESLA Orli Znojmo auch am Samstag einen Heimsieg eingefahren. Die Tschechen schlugen den HC TIWAG Innsbruck – Die Haie mit 3:2 – und feierten im vorläufig letzten Saisonduell mit den „Haien“ den ersten Sieg. Auf heimischem Eis sind die weiterhin auf Rang acht liegenden „Adler“ nun seit fünf Spielen ohne Niederlage. Nachdem Innsbruck glücklich durch Alex Dostie (6.) in Führung ging, drehte eine Deflection von Filip Ahl (10.) und Radek Prokes (31.) die Partie für das Heimteam, Luciani ließ einen Penalty ungenutzt. Prokes‘ Führungstreffer geschah im Powerplay, nach perfektem Zuspiel von Ilya Zubov. Innsbruck war insgesamt sehr foulanfällig, musste schon im Startdrittel über einen langen Zeitraum eine doppelte Unterzahl überstehen. Dennoch schafften sie durch Simon Bourque (38.) den Ausgleichstreffer. Im Schlussdrittel legte Znojmo, das selbst sechs Unterzahlsituationen unbeschadet überstand, mit einem weiteren Powerplay-Treffer von Ryan Clukin (54.) die Partie auf Eis.

Trotz der Niederlage setzte Innsbrucks Mike Huntebrinker seine Scoring-Streak fort. Sein Assist zur 1:0-Führung war sein 15 Scorerpunkt in den letzten zehn Partien.

 

Foto: Bernd Stefan