Am Freitag kommt es in der 17. Runde der win2day ICE Hockey League zum Verfolgerduell: Die punktegleichen Bozen-Jäger Steinbach Black Wings Linz (#3) und EC Red Bull Salzburg (#2) treffen aufeinander, während der Leader HCB Südtirol Alperia daheim den Nimbus der Unbezwingbarkeit wahren will, seinen achten Heimsieg im achten Heimspiel anvisiert. Der HC TIWAG Innsbruck – Die Haie will in Wien nach viereinhalb Jahren wieder einen Auswärtssieg feiern – und muss dann einen Tag später in Székesfehérvár ran. Die Ungarn spielen ebenso back-2-back, treten am Freitag bei den Moser Medical Graz99ers, die ihre Heimbilanz weiter aufbessern wollen, an. Parallel will der HC Pustertal Wölfe seine Hochform auch gegen den EC-KAC unter Beweis stellen und zwischen HK SZ Olimpija und BEMER Pioneers Vorarlberg wird eine Losing-Streak enden.

Moser Medical Graz99ers – Hydro Fehérvár AV19

Die Moser Medical Graz99ers haben am Freitag – und seit 22. September – wieder die Möglichkeit, in die Top-6 der win2day ICE Hockey League vorzudringen. Dazu brauchen die Steirer einen Heimsieg gegen Hydro Fehérvár AV19. Die bisherige Saisonbegegnung in Ungarn gewannen die Mannschaft von Johan Pennerborn mit 2:1 nach Verlängerung. Den Game-Winner schoss damals Zintis Zusevics (2G|8A), der auch in der aktuellen Ausgabe von „nICE to hear you“, dem offiziellen Liga-Podcast, zu hören ist. Beide Teams haben zuletzt stets gepunktet: Graz holte sieben Zähler aus drei Spielen, Fehérvár gleich viele aus vier Partien. Die 99ers, sie müssen erneut ohne Ograjensek, Bouramman, Fladeby und Zalewski auskommen, haben daheim erst einen Sieg gefeiert, haben die schwächste Heimbilanz aller Teams aufzuweisen (0,83 Punkte pro Spiel). Von den letzten fünf Heimspielen gegen die Ungarn hat Graz vier gewonnen – immer mit zumindest zwei Toren Differenz. Der Vizemeister bestreitet am Tag darauf ein Heimspiel gegen Innsbruck.

spusu Vienna Capitals – HC TIWAG Innsbruck – Die Haie

Erstmals in dieser Saison stehen einander die spusu Vienna Capitals und der HC TIWAG Innsbruck – Die Haie gegenüber. Für die Tiroler ist es das erste Spiel ihres Road-Trips, am Samstag treten sie in Székesfehérvár an. Beide Teams rangieren aktuell in den Top-6: Während Innsbruck seit Saisonbeginn nie schlechter als auf Rang fünf klassiert war, drangen die Wiener am 23. Oktober erstmals auf einen der begehrten Plätze vor. Am letzten Spieltag zeigten beide Teams einen Sieg: Die „Haie“ bezwangen auswärts den KAC, die „Capitals“ drehten ihr Heimspiel gegen Graz in der Overtime. Für Wien war es der dritte Heimsieg in Folge. Beachtlich auch Wiens Heimbilanz gegen die Tiroler: Die letzten acht Spiele wurden gewonnen, nur ein Punkt abgegeben (6:5 SO-Sieg am 16. Jänner 2021). Der letzte Sieg der Innsbrucker in der österreichischen Bundeshauptstadt datiert vom 18. März 2018 (2:1). Die „Haie“ haben weiterhin das beste Powerplay der Liga, verwandeln 39,6% ihrer Überzahlspiele in ein Tor. Bei den „Caps“ sind es nur 16,7% (#10). HCI-Kapitän Jan Lattner könnte nach überstandener Verletzung wieder auflaufen.

Steinbach Black Wings Linz – EC Red Bull Salzburg

In Oberösterreich steigt das Verfolgerduell zwischen dem Dritten Steinbach Black Wings Linz und dem Zweiten EC Red Bull Salzburg. Beide Mannschaften halten bei 29 Punkten – wobei Salzburg drei Spiele weniger absolviert hat, dennoch seit Saisonbeginn nie schlechter als Fünfter klassiert war – und haben demnach drei Zähler Rückstand auf Leader HCB Südtirol Alperia. Die Linzer haben den Tabellenführer zuletzt dank zweier Tore von Brian Lebler (9G|4A) bezwungen, feierten ihren zweiten Sieg in Serie. Jene Streak der Salzburger ist länger, seit fünf Liga-Spielen ist der Champion ungeschlagen. Das Championat mit Salzburg holte im Frühjahr auch Brian Lebler, der somit auf seinen temporären Ex-Klub trifft. Die „Bullen“ zeigen aktuell das beste Penalty-Killing der Liga, überstehen neun von zehn Box-Plays schadlos. Alle vier Vergleiche der Vorsaison gingen ohne Punkteverlust an den siebenfachen Champion (Tordifferenz: 19:5). Linz hat seine letzten sieben Heimspiele gegen Salzburg verloren, nur am 3. November 2019 einen Punkt geholt (2:3 SO-Niederlage). Der letzte Linzer Heimsieg datiert vom 16. November 2018 – 4:2 dank eines Lebler-Hattricks. Linz fehlen im Duell mit dem Champion Alexander Lahoda, Dennis Sticha, Daine Todd und auch Gerd Kragl. Bei Salzburg müssen Aljaz Predan, Ty Loney, Lukas Schreier, Thomas Raffl und Troy Bourke passen. Die „Black Wings“ sammeln bei diesem Heimspiel Spenden für Obdachlose. Unter allen Teilnehmern werden drei unterschriebene Originaltrikots verlost.

HK SZ Olimpija – BEMER Pioneers Vorarlberg

Am Tivoli treffen einander jene beiden ICE-Teams mit einer laufenden Losing-Streak aufeinander: Der HK SZ Olimpija verlor seine letzten vier Spiele am Stück, rutschte damit auf den 11. Tabellenplatz ab. Die BEMER Pioneers Vorarlberg sind seit drei Partien ohne Erfolg, liegen aktuell am letzten Rang. Während Ljubljana vor allem defensive Probleme offenbarte, im Schnitt während der vier Niederlagen fünf Treffer pro Partie kassierte, hadern die „Pioneers“ mit ihrer Offensive und zuletzt nur einem Tor pro Spiel. Den bislang einzigen Vergleich der beiden Teams in Vorarlberg gewannen die „Drachen“ mit 4:1. Ein früher 2-Tore-Vorsprung ebnete den Slowenen damals den Weg zum Auswärtssieg. Der ICE-Newcomer muss auf seinen Kapitän Alexander Pallestrang verzichten. Das Spiel steht ganz im Zeichen des dreijährigen Urban. Ihm wurde als erstes und bislang einziges Kind Sloweniens das weltweit sehr seltene CTNNB1-Syndrom diagnostiziert. Um ihm entsprechende Therapie zu ermöglichen, werden sämtliche Ticket-Einnahmen von diesem Spiel gespendet. Urban und seine Familie werden auch den Puck-Drop der Begegnung vornehmen.

HCB Südtirol Alperia – Migross Supermercati Asiago Hockey

Der zuletzt in Linz unterlegene Tabellenführer HCB Südtirol Alperia kehrt heim in die Sparkasse Arena – und dort sind die Bozener noch ohne Niederlage: Alle sieben Heimspiele hat die Mannschaft von Glenn Hanlon nach regulärer Spielzeit gewonnen. Insgesamt kassierten die „Foxes“ daheim nur neun Gegentore, nur einmal mehr als zwei Tore. Zu Gast ist diesmal Migross Supermercati Asiago Hockey, das zuletzt zwei Siege einfuhr – und das Tabellenende verlassen hat. Den ersten Vergleich dieser beiden Teams heuer gewann der Liga-Newcomer mit 4:3. Anthony Salinitri schoss den Game-Winner 17 Sekunden vor dem Ende. Allerdings haben die Italiener auswärts zuletzt fünf Niederlagen am Stück einstecken müssen. Bozen steht bis auf den langzeitverletzten Diego Glück der gesamte Kader zur Verfügung.

HC Pustertal Wölfe – EC-KAC

Nach vier Heimspielen am Stück tritt der EC-KAC am Freitag wieder auswärts an, gastiert beim HC Pustertal Wölfe. Die Südtiroler haben sich mittlerweile stabilisiert – und mit vier Siegen aus den letzten fünf Spielen auch erstmals seit Ende September wieder auf einen potentiellen Pre-Playoff-Platz (Rang 10) vorgearbeitet. Enorm stark agieren aktuell Pustertals Offensivlinien: Fünf Treffer scorte sie im Schnitt der letzten fünf Partien, Aaron Luchuk (5G|5A), Olivier Archambault (6G|12A) Filip Ahl (8G|5A) haben in vier dieser fünf Partien zumindest einmal getroffen. 13 der 25 Tore gehen auf das Konto des Trios. Zudem haben bei den „Wölfen“, Daniel Catenacci könnte wieder fit sein, Emil Christensen fehlt weiterhin, auch die Special-Teams einen Aufschwung erlebt, mit 27,9% PP und 84,9% PK sind sie in beiden Kategorien auf Rang zwei. Die „Rotjacken“ haben aus ihren letzten sechs Spielen nur fünf Punkte geholt – auch weil einige Akteure verletzungsbedingt ausfielen. Johannes Bischofberger, Daniel Obersteiner, Thomas Koch und Clemens Unterweger fehlen weiterhin. Dafür steht mit Rihards Bukarts der jüngste Neuzugang womöglich erstmals zur Verfügung. Der Lette soll am Donnerstag in Klagenfurt eintreffen. Die Spielgenehmigung besteht bereits. Die letzten drei Spiele gegeneinander gewannen die „Wölfe“, nur das erste Spiel am 10. Oktober sicherte sich mit 4:1 der EC-KAC.

Sa, 5.11.2022, 17.30 Uhr: Hydro Fehérvár AV19 – HC TIWAG Innsbruck – Die Haie

Am Samstag müssen Hydro Fehérvár AV19 und der HC TIWAG Innsbruck – Die Haie erneut ran, die Ungarn spielten am Freitagabend in Graz, die Tiroler in Wien. Die erste Saisonbegegnung Mitte Oktober drehten die „Haie“, trotz 0:2-Rückstands nach dem ersten Abschnitt noch klar zu ihren Gunsten, siegten am Ende mit 5:2. In Székesfehérvár blieb der Tabellenvierte bei seinem letzten Antreten punktelos, in den sechs Spielen davor gab es immer Zählbares, vier davon wurden gewonnen.

Foto: Vymlatil