Am Freutag startet die win2day ICE Hockey League in die neue Saison. Zwölf der dreizehn teilnehmenden Mannschaften stehen gleich am ersten Spieltag am Eis. Im PULS 24-Livespiel bekommt es der amtierende Meister EC Red Bull Salzburg mit den spusu Vienna Capitals zu tun. Auch die beiden Liganeulinge BEMER Pioneers Vorarlberg und Migross Supermercati Asiago Hockey sind zum Auftakt im Einsatz.

Die neue Saison der win2day ICE Hockey League steht unmittelbar bevor. Dreizehn Teams aus vier verschiedenen Nationen eröffnen an diesem Wochenende die neue Spielzeit der multinationalen Liga. Mit den BEMER Pioneers Vorarlberg und Migross Supermercati Asiago Hockey stehen auch zwei komplett neue Teams vor ihrem Debüt in der ICE.

Der am Freitag beginnende und bis Ende Februar andauernde Grunddurchgang wird in zwei Hin- und Rückrunden zu je 48 Partien pro Team ausgetragen. Somit spielen alle dreizehn Mannschaften in insgesamt 312 Partien viermal gegeneinander. Die Top-6 qualifizieren sich anschließend direkt für das Viertelfinale. Die Teams auf den Plätzen sieben bis zehn bestreiten im Modus „best-of-3“ die Pre-Playoffs. Favoriten auf den Titel gibt es einige. Die Fans der win2day ICE Hockey League sehen vor allem Titelverteidiger EC Red Bull Salzburg und den EC-KAC an der Spitze. In einem von der Liga durchgeführten Fanvoting landeten beide Teams auf den Plätzen eins und zwei, gefolgt vom EC iDM Wärmepumpen VSV.

Bereits zu Beginn der Woche wurde die neue Saison mit einem zweitägigem Kick-Off-Event in Velden am Wörthersee eingeläutet. Montagabend trugen Head Coaches und Key-Player das erste win2day ICE Hockey League Charity Poker Turnier aus. Tags darauf fand ebenfalls im Casino Velden und nach zweijähriger Pause wieder die traditionelle Saisonstartpressekonferenz statt. Alle Infos zum Kick-Off-Event finden Sie hier.

Moser Medical Graz99ers – Migross Supermercati Asiago Hockey

Nach dem Aus in den Pre-Playoffs in der vergangenen Saison, wollen die Moser Medical Graz99ers in der kommenden Spielzeit wieder um die Playoffs mitspielen. Zum Auftakt bekommen es die Steirer mit Liganeuling Migross Supermercati Asiago Hockey zu tun. Die Italiener sind der amtierende Meister der Alps Hockey League und werden kommende Saison erstmals an der ICE teilnehmen. Die Preseason verlief für beide Teams schleppend. Die 99ers mussten sich in sechs von acht Testspielen geschlagen geben, spielten dabei aber auch gegen durchwegs sehr starke Mannschaften. Asiago absolvierte nur drei Vorbereitungsspiele und kassierte dabei zwei Niederlagen. Auf Seiten der Grazer könnte deren jüngster Neuzugang James Livingston, der am Mittwoch erstmals am Mannschaftstraining teilnahm, bereits am Freitag sein Debüt feiern. Fix nicht im Lineup sein werden Ken Ograjensek, Mario Altmann und Daniel Woger.

Steinbach Black Wings Linz – EC iDM Wärmepumpen VSV

Mit neuem Head Coach und neuen Zielen startet das letztjährige Tabellenschlusslicht Steinbach Black Wings Linz am Freitag gegen den EC iDM Wärmepumpen VSV in die Saison. Philipp Lukas übernahm nach der verpatzten vergangenen Saison das Traineramt bei den „Stahlstädtern“. In der abgelaufenen Spielzeit trainierte der 42-Jährige, der als Spieler 2012 mit Linz den Meistertitel holte, die Steel Wings Linz in der Alps Hockey League. Die Saisonvorbereitung lief für die Black Wings noch durchwachsen. Zwar gewannen sie die ersten beiden Spiele, danach folgten aber sechs Niederlagen am Stück. Der VSV steht bereits mitten im Wettbewerbsgeschehen. In der Champions Hockey League absolvierte der letztjährige Halbfinalist bereits vier Spiele. Nach drei Niederlagen zu Beginn setzten sie sich im letzten Spiel klar mit 6:2 gegen Krakau durch. In der vergangenen Saison behielt im direkten Vergleich zwischen Linz und Villach der VSV in drei von vier Duellen die Oberhand. Bei den „Adlern“ muss Head Coach Rob Daum weiterhin auf den Rekonvaleszenten Felix Maxa (Unterkörperverletzung) verzichten, der Einsatz des erkrankten John Hughes ist zudem fraglich. Ansonsten steht Daum der gesamte Kader zur Verfügung. Im Tor wird Neuzugang J.P. Lamoureux beginnen.

HC TIWAG Innsbruck – Die Haie – EC-KAC

Der EC-KAC startet beim HC TIWAG Innsbruck – Die Haie in die neue Saison. In der vergangenen Spielzeit war für die Klagenfurter überraschend früh im Viertelfinale Endstation. In sieben dramatischen Spielen unterlagen die Klagenfurter den spusu Vienna Capitals. Innsbruck verpasste zum bereits vierten Mal in Folge den Sprung in die Postseason. Für den EC-KAC wird es aufgrund der Umbauarbeiten in der Stadthalle Klagenfurt das erste von insgesamt acht Auswärtsspielen in Folge sein. Die Preseason verlief für die „Rotjacken“ durchwegs positiv, mit vier Siegen aus sechs Spielen. Die „Haie“ aus Tirol, die in ihre 20. Saison in Österreichs höchster Spielklasse starten, gewannen vier ihrer sieben Vorbereitungsspiele. Auf Seiten des KAC kehren Paul Postma und Samuel Witting in das Lineup zurück. Noch zu früh kommen Einsätze am Wochenende hingegen für Kele Steffler und Johannes Bischofberger, die beide an Unterkörperverletzungen laborieren.

EC Red Bull Salzburg – spusu Vienna Capitals

Im ersten PULS 24-Livespiel der neuen Saison kommt es gleich zu einem absoluten Leckerbissen. Denn der amtierende Meister EC Red Bull Salzburg bekommt es mit den spusu Vienna Capitals zu tun. Somit kommt es zur Halbfinal-Neuauflage der vergangenen Saison. In dieser behielten die Red Bulls mit 4:0-Siegen die Oberhand. Spielbeginn ist um 19:40 Uhr. Im Vorfeld der Partie wird es noch eine Zeremonie anlässlich des Retirements von Manuel Latusa geben. Dabei wird seine frühere Rückennummer 15 auf einem Banner unter das Dach der Salzburger Eisarena gehängt und wird im Profibereich nicht mehr vergeben. Bis jetzt wurde die Ehre erst einem Spieler zuteil; seit 2018 hängt die frühere Rückennummer 20 von Daniel Welser, dem ehemaligen Spielerkollege von Manuel Latusa, in der Salzburger Eisarena. Für die Red Bulls wird es am Freitag bereits das fünfte Pflichtspiel in der laufenden Saison sein. In der Champions Hockey League holten sie in den ersten vier Partien gleich drei Siege, wobei alle Spiele in die Overtime bzw. ins Shootout gingen. Die Capitals beendeten ihre Preseason am vergangenen Wochenende mit einer Niederlage gegen die Augsburger Panther. Insgesamt konnten sie nur zwei ihrer sieben Testspiele gewinnen.

HCB Südtirol Alperia – BEMER Pioneers Vorarlberg

Der zweite Liganeuling BEMER Pioneers Vorarlberg bestreitet sein erstes Spiel in der win2day ICE Hockey League beim HCB Südtirol Alperia. Für die Gastgeber aus Bozen war vergangene Saison bereits in den Pre-Playoffs Endstation. Mit einem stark veränderten Kader und mit Glen Hanlon als neuem Head Coach soll kommende Saison wieder mehr erreicht werden. In der Preseason konnten sie sechs ihrer neun Spiele gewinnen. Zum Abschluss gab es aber eine 0:6-Klatsche gegen Lokalrivale Pustertal. Personell gibt es bei den Weiß-Roten keine Ausfälle. Sam Harvey, Dylan Di Perna und Angelo Miceli sind von ihren Verletzungen genesen und wieder einsatzbereit. Auf Seiten der Pioneers, die drei von sechs Testspielen gewinnen konnten, fehlten zuletzt zahlreiche Spieler. Vor dem Saisonauftakt in Südtirol vermeldete das Team aus Feldkirch aber Entspannung. Lediglich Tobias Reinbacher, Patrick Stückler und Matt Revel stehen Head Coach Mark Habscheid zum Saisonauftakt definitiv nicht zur Verfügung. Niklas Gehringer trainiert seit einigen Tagen wieder mit der Mannschaft. Das Abschlusstraining am Donnerstag wird endgültig entscheiden, ob der 23-jährige Center die Reise nach Bozen mitantreten wird.

HC Pustertal Wölfe – Hydro Fehérvár AV19

Der HC Pustertal Wölfe eröffnet die neue Saison mit einem Heimspiel gegen Vizemeister Hydro Fehérvár AV19. Die Südtiroler stehen vor ihrer zweiten Saison in der ICE. In ihrer Premierensaison schafften sie prompt den Sprung in das Viertelfinale. In diesem mussten sie sich dem morgigen Gegner aus Ungarn mit 0:4-Siegen geschlagen geben. Insgesamt konnten sie bislang zwei von acht Spilen gegen Fehérvár für sich entscheiden. Die Saisonvorbereitung verlief für die „Wölfe“ aus Bruneck äußerst positiv, mit sechs Siegen aus neun Spielen. Im letzten Testspiel feierten sie einen 6:0-Prestigeerfolg über Bozen. Für Fehérvár ist die Preseason bereits länger zu Ende. Erstmals nehmen die Ungarn an der Champions Hockey League teil. Ein Erfolgserlebnis in der höchsten europäischen Liga blieb aber bislang noch aus (4 Spiele – 4 Niederlagen).

Foto: Martina Bednar