In den beiden Spielen am Samstag setzten sich die spusu Vienna Capitals und der HC Pustertal durch. Während die Bundeshauptstädter einen ungefährdeten 4:0-Heimsieg gegen die Dornbirn Bulldogs feierten, war Pustertal gegen den Tabellenzweiten Hydro Fehérvár AV19 nach Shootout erfolgreich. Der 20. Spieltag der bet-at-home ICE Hockey League wird am Sonntag mit vier Partien abgeschlossen.

Starkbaum feiert Shutout bei 4:0-Erfolg der Capitals

Die spusu Vienna Capitals feierten gegen die Dornbirn Bulldogs einen ungefährdeten 4:0-Heimsieg und kehrten somit auf die Siegerstraße zurück, nachdem am Freitag erstmals nach sechs Siegen in Serie eine Niederlage kassierten. VIC-Torwart Bernhard Starkbaum konnte alle 34 Schüsse auf sein Tor parieren und das dritte Shutout in dieser Saison bejubeln. Neben Starkbaum war Brody Sutter Mann des Spiels. Der Kanadier trug sich doppelt in die Torschützenliste ein. Der erste Treffer des 30-Jährigen resultierte aus einem Torwartfehler von Lukas Herzog. Beim 2:0 vollendete er nach einer tollen Kombination. In der 51. Spielminute sorgte schlussendlich Joel Lowry für die endgültige Entscheidung zu Gunsten Wiens. Der Däne Nicolai Meyer stellte in der Schlussminute per Empty-Net-Treffer den Endstand her. Für die Bulldogs war es bereits die neunte Niederlage in Serie. Auswärts konnten die Vorarlberger seit fünf Spielen nicht mehr gewinnen.

Pustertal schlägt Fehérvár nach Shootout

Der HC Pustertal feierte auch im dritten Heimspiel der Woche einen Sieg. Nachdem der Liganeuling am Dienstag Graz und am Freitag im Derby Bozen bezwang, konnte am Samstag auch der Tabellenzweite Hydro Fehérvár AV19 geschlagen werden. In einer abwechslungsreichen Partie setzten sich die Hausherren mit 4:3 nach Shootout durch. Nach dem ersten Drittel lagen die Gäste aus Ungarn noch mit 2:1 in Front. Im zweiten Drittel konnten die „Wölfe“ die Partie drehen und mit einem 3:2 in den Schlussabschnitt gehen. In diesem glich Gleason Fournier neun Minuten vor Spielende für die Gäste aus. Nachdem in den restlichen Spielminuten und in der anschließenden Overtime keine Entscheidung herbeigeführt werden konnten, entschieden die Hausherren im Shootout das Spiel für sich und konnten im dritten Saisonduell mit AVS den ersten Sieg einfahren. Für Fehérvár war es die zweite Niederlage in dieser Woche.

 

Foto: Martina Bednar