Die Red Bulls sicherten sich am Freitag-Abend den sechsten Sieg am Stück. Bei den Black Wings in Linz feierte die McIlvane-Crew einen starken 5:2 Erfolg und kickt damit den EHC von Tabellenplatz zwei. Dabei sorgten die Hausherren nur kurz für Spannung.

Ohne Kapitän Thomas Raffl, Troy Bourke, Ty Loney Aljaz Predan und Lukas Schreier zeigten sich die Red Bulls nach fünf Siegen am Stück als das spielbestimmende Team auf dem Eis und sorgten schon früh für den ersten Treffer an der Donau. Peter Hochkofler behielt im Gewühl die Übersicht und stocherte die Scheibe nach 113 Sekunden über die Linie. In der Folge entwickelte sich vor 3.680 Zusehern in der LINZ AG Eisarena ein intensives Duell der beiden Bozen-Verfolger, in dem die Salzburger zwar die gefährlicheren Szenen erspielten, jedoch in Abschnitt eins kein weiterer Treffer mehr fiel.

EHC riecht nur kurz Lunte

Nach dem ersten Pausentee kämpften sich die Oberösterreicher zurück, kamen in Überzahl zu mehrfachen Chancen und glichen durch Ex-Bulle Andreas Kristler zum 1:1 aus (31.). Wenig später hatten die Gastgeber durch Shawn St-Amant sogar das 2:1 auf der Kelle. Der Stürmer der Black Wings scheiterte aber an David Kickert im Tor der Bullen, der von Headcoach Matt McIlvane an alter Wirkungsstätte den Vorzug vor Atte Tolvanen erhielt. Das Schlusswort im Mitteldrittel hatten dann aber doch wieder die Gäste aus der Mozartstadt, als Chad Genoway zum 1:2 einschob und Rasmus Tirronen, der in einigen Situationen unsicher wirkte, alt aussehen ließ.

Bullen schupsen Linz von der Zwei

Salzburg zeigte an diesem Abend eine bärenstarke Leistung und ließ auch im letzten Sektor nur wenig zu. Zwar konnte Ramon Schnetzer nochmals für die Oberösterreicher einnetzten, Paul Huber und Doppelpacker Peter Schneider sorgten in der Stahlstadt jedoch für den sechsten Bullen-Sieg am Stück. Der Meister schupste die Oberösterreicher damit von Tabellenplatz zwei und ist somit Bozen-Verfolger Nummer eins.

win2day Ice Hockey League | Saison 2022/2023
Black Wings Linz vs. Red Bull Salzburg 2:5 (0:1/1:1/1:3)

Tore:
0:1 |02.| Peter Hochkofler
1:1 |31.| Andreas Kristler PP1
1:2 |38.| Chad Genoway
1:3 |54.| Paul Huber
1:4 |57.| Peter Schneider (empty-net)
2:4 |59.| Ramon Schnetzer
2:5 |60.| Peter Schneider

ZS: 3.648 (LINZ AG Eisarena)


Penalty-Drama in Graz

Der Start in die Partie war holprig, gleich zu Beginn vergaben die 99ers, wie schon oft heuer, ihre Chance im Powerplay in Führung zu gehen. In der siebten Minute eine Topchance für die Gäste, doch Christian Engstrand im Tor der 99ers behielt die Oberhand. Auf der anderen Seite war es Michael Boivin der vergab. In der 18. Minute dann viel Pech für Graz, Daniel Woger traf nur den Pfosten und verpasste somit den ersten Treffer. Auch das zweite Drittel begann sehr ausgeglichen, diesmal waren es dann die Ungarn, die eine numerische Überlegenheit nicht zur Führung nutzen konnten. In der folgenden Phase war Fehervar dem Treffer näher, doch Engstrand hielt die 99ers abermals im Spiel und somit auch das Remis nach 40 Minuten fest.

Im Schlussabschnitt zeigten sich die Hausherren zunächst angriffslustig, doch Fehervar hielt dagegen und es war wieder ein offener Schlagabtausch. Mit nur drei Linien zeigten die Steirer einen beherzten Kampf, der in der regulären Spielzeit aber keinen Sieger fand. Die Overtime brachte einen Stangenschuß von Fehervar doch die Entscheidung musste im Shootout fallen, da hatten die 99er das bessere Ende für sich und gewannen durchaus verdient mit 1:0 vor 1221 ZuseherInnen

Ljubljana fegt Liga-Neuling Vorarlberg vom Eis

Nach drei Niederlagen in den letzten Spielen reisten die Voralberger nach Slowenien, um endlich wieder zu punkten. Sie konnten im ersten Drittel durch einen Doppelpack von Tyler Sandhu in Front gehen. Doch Ljubljana glich zwei Mal durch Tore von Jaka Sodja (12.) und Tine Klofutar (17.) aus. Im zweiten Spielabschnitt stand dann Anthony Morrone für Zan Us zwischen den Pfosten der Hausherren, die durch einen unhaltbaren Handgelenkschuss von Miha Zajc (30.) zum ersten Mal in Führung gingen.

Christopher Dodero und Kapitän Ziga Pance sorgten dann kurz vor Drittelende (37./38.) mit zwei weiteren Treffern für die Vorentscheidung. Der Tabellenletzte aus Voralberg konnte der nächsten Niederlage nichts mehr entgegensetzen und Christopher Dodero sorgte mit seinem zweiten Treffer des heutigen Spiels für den 6:2 Endstand.

Nächste Niederlage! – Auch in Ljubljana gab es für die Pioneers nichts zu holen.

Tabellenführer marschiert weiter – Pustertal ringt Rotjacken nieder

Für den HCB Südtirol lief der Freitag nahezu perfekt, gegen Asiago machten die Norditaliener das halbe Dutzend voll und schossen den Liga-Neuling mit 6:3 aus der Halle.


Die Ergebnisse im Überblick:

Black Wings Linz vs. Red Bull Salzburg 2:5
Graz 99ers vs. Fehervar AV19 1:0 n.P
Olimpija Ljubljana vs. Pioneers Vorarlberg 6:2
HCB Südtirol vs. Asiago 6:3
HC Pustertal vs. EC KAC 3:2


Artikel: eishockeyonline.at
Foto: ICE/GEPA