Samstag, steigt in der Salzburger Eisarena das große Meisterduell des EC Red Bull Salzburg mit den Eisbären Berlin (16:30 Uhr). Es ist das erste Testspiel der neuen Saison in der Salzburger Eisarena. Im Zuge dieses Heimauftakts wird die Meisterfahne 2021/22 unter das Hallendach gezogen und im Anschluss an das Spiel freuen sich die Salzburger Profis bei einer Autogrammstunde auf ihre Fans.

Spätestens seit dem Red Bulls Salute vor einer Woche in Kitzbühel sind die Red Bulls wieder voll im Spielmodus, haben sie doch dort den Schweizer Meister EV Zug geschlagen und im Finale nur knapp gegen Tschechiens Top-Team Mountfield HK verloren. Nach diesen beiden Spielen auf höchstem europäischen Level kommt nun der deutsche Meister aus Berlin in die Salzburger Eisarena und fordert den Champion der win2day ICE Hockey League zum großen Meisterduell heraus. Die Berliner hatten sich in der letzten Saison im Finale der PENNY DEL gegen Red Bull München den Titel gesichert.

Die Red Bulls erwarten neuerlich ein hartes Spiel, denn die Eisbären haben neben ihren technischen Fertigkeiten im letzten Playoff auch Steherqualitäten bewiesen, als sie in Halbfinale und Finale innerhalb von 14 Tagen neun Spiele bestritten und sich letztlich durchgesetzt haben.

Salzburgs Verteidiger Andrew MacWilliam, der letzte Saison mit Red Bull München seine eigenen Erfahrungen mit den Berlinern gemacht hat: „Das wird ein interessantes Spiel. Auch wenn wir immer noch in der Vorbereitung sind, die Spiele zuletzt waren schon sehr intensiv und bereiten uns wirklich perfekt auf die Saison vor. Berlin ist immer ein großartiges Team und hat gerade den Titel in der DEL verteidigt. Für mich fühlt es vielleicht wie eine kleine Revanche an, aber letztlich geht es darum, dass wir weiter und besser in unser System hineinfinden und darauf fokussieren wir uns. Aber wir sollten auf einige sehr gute Stürmer vorbereitet sein, die wissen, was sie mit dem Puck tun.“

Auch persönlich hat der 32-jährige Kanadier schon gut ins Team gefunden: „Es wird immer besser. Egal, wie viel du im Sommer trainierst, auf dem Eis und im Wettkampf ist es dann immer etwas anderes. Aber es ist gut, es ist eine lange und intensive Pre-Season, aber dafür sehr produktiv.“

Die Red Bulls müssen bei ihrem ersten Heimspiel der Saison ohne die Rekonvaleszenten Troy Bourke, Philipp Wimmer und Paul Huber, der nach dem Bruch eines Mittelfußknochens im Training mehrere Wochen ausfällt, auskommen. Auch die Rückkehrer von der U20 Weltmeisterschaft Luca Auer, Oskar Maier und Lucas Thaler werden noch nicht spielen, sind aber danach bei der Autogrammstunde dabei. Genauso wie Atte Tolvanen, der am Samstag mit David Kickert das Salzburger Torhütergespann bildet.