Sieg Nummer sieben in Folge! Der EC Red Bull Salzburg feierte am Dienstag vor rund 500 Zusehern in der Eisarena im Volksgarten einen hart erkämpften 4:3 Heimerfolg gegen das Schlusslicht aus Linz. Dabei unterstrich Toptorschütze Peter Schneider seine starke Form und netzte abermals doppelt ein.

Linz nahm Kampf gut an

Wie erwartet drückten die Hausherren von Beginn an auf die Führung, durften auch im ersten Powerplay gleich jubeln. Nach Zuspiel von Mario Huber vollendete Alex Pallestrang aus bester Position per Direktabnahme zum 1:0 (7.). Danach entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Die Linzer ärgerten die Salzburger und konnten durch eine freche Spielweise die Begegnung offen halten.

Auch im Mittelabschnitt zeigten sich die Oberöstrreicher bereit: “Die Linzer werden kratzen und beißen!”, warnte Ali Wukovits vor der Partie. Und genau das tat das Schlusslicht auch. Nach dem 2:0 von Toptorschütze Peter Schneider (28.) gelang Blaz Gregorc der 2:1 Anschlusstreffer nach etwas mehr als einer halben Stunde (31.). Die Red Bulls taten sich in der Folge schwer und verpassten die Antwort, die Linzer hatten auf der Gegenseite Chancen auf den Ausgleich, scheiterten aber an Atte Tolvanen im Tor der Bullen und manchmal auch an sich selbst.

Schneider und Loney entscheiden Partie

Den lämgeren Atem hatten an diesem Abend im 117.Duell beider Mannschaften aber die Roten Bullen. Zwar kamen die Black Wings durch Emilio Romig zum zwischenzeitlichen 2:2 (41.), Peter Schneider (43.) und Ty Loney (45.) sorgten im Anschluss aber wieder für eine komfortabele Führung, welche die Stahlstädter nicht mehr einholen konnten. Der EHC hatte an der Salzach aber noch das Schlusswort, als Brian Lebler den 4:3 Endstand markierte.

Die Salzburger bleiben damit auch im siebten Spiel in Folge ohne Niederlage und drehen damit weiter einsam ihre Kreise an der Tabellenspitze. Am Donnerstag kommen die Dornbirn Bulldogs in die Mozartstadt, die Linzer beende das sportliche Jahr und steigen erst 2022 wieder ein. Dann wartet der EC KAC.

bet-at-Home Ice Hockey League | Saison 2021/2022
Red Bull Salzburg vs. Black Wings Linz 4:3 (1:0/1:1/2:2)

Tore:
1:0 |07.| Alexander Pallestrang PP1
2:0 |28.| Peter Schneider PP1
2:1 |31.| Blaz Gregorc
2:2 |41.| Emilio Romig
3:2 |43.| Peter Schneider
4:2 |45.| Ty Loney
4:3 |47.| Brian Lebler PP1

Villach gelingt Antwort – Dornbirn und Bozen klar

Der Villacher SV kann wieder lachen! Die Adler konnten auf die 1:9 Derby-Watschen beim KAC am Sonntag antworten und gewannen am Dienstag gegen Ljubljana mit 4:2. Ebenfalls mit 4:2 sicherten sich die Vienna Capitals den Heimdreier. Die Hauptstädter setzten sich gegen den HC Orli Znojmo durch. Klarer war es hingegen in Dornbirn und Bozen. Der DEC schoss den HC Pustertal mit 5:0 aus der Halle, Bozen feierte gegen den HC Innsbruck einen ungefährdeten 3:0 Erfolg.

Der EC VSV ist wieder da und antwortete am Dienstag auf die 1:9 Schlappe im Derby. (Foto: Bernd Stefan)

Graz ringt KAC nieder

Die Anfangsminuten gehörten eindeutig den Gästen die gleich mehrere Chancen vorfanden. Gerade als die 99ers im Spiel angekommen waren schwächten sie sich selbst mit einer Strafe. Doch Engstrand im Tor der 99ers machte gute Safes und so fiel kein Treffer. Auch die 99ers konnten ihre erste Überzahl nicht nutzen und es blieb beim 0:0. Das zweite Powerplay der Hausherren war gerade wenige Sekunden alt, da machte Stefan Geier den Shorthander zum 0:1 für den KAC. Das war auch der erste Pausenstand.

Ins Mitteldrittel starteten die Hausherren etwas energischer, doch in der 27. Minute patzte ausgerechnet der Goalie der 99ers und ließ den Schuss von Fabian Hochegger zwischen den Beinen passieren. In der 30.Minute schrieben dann aber auch die 99ers an, Dominik Grafenthin setzte das Ding in den Kasten. Einen schweren Fehler von Sebastian Dahm im Tor des KAC konnten die 99ers in der 40. Minute zum Ausgleich nutzen. Ken Ograjensek reagierte am schnellsten und trifft zum 2:2 Pausenstand.

Nach mäßigem Beginn kamen die 99ers jedoch gut in Fahrt und drückten auf die Führung. Die Partie wurde intensiv und sehr physisch, Checks auf beiden Seiten wurden fertig gefahren und um jeden Zentimeter wurde gekämpft. In der 50. Minute traf der KAC nur Metall und die Grazer weiter im Vorwärtsgang. In der 54. Minute dann die Führung für die 99ers, Andrew Gordon trifft aus kurzer Distanz zum 3:2. Unmittelbar im Gegenzug dann jedoch nur Sekunden später der Ausgleich zum 3:3 durch Matt Fraser. So kam es nach 60. Minuten zur Punkteteilung und die Entscheidung musste in der Overtime fallen. Da machte Joey Martin alles klar und traf zum 4:3 Endstand für die Steirer.

Die Ergebnisse vom Dienstag im Überblick:

Red Bull Salzburg vs. Black Wings Linz 4:3
Graz 99ers vs. EC KAC 4:3 n.V
Dornbirn Bulldogs vs. HC Pustertal 5:0
Vienna Capitals vs. HC Orli Znojmo 4:2
EC VSV vs. HK SZ Olimpija 4:2
HCB Südtirol vs. Haie Innsbruck 3:0

 

 

Artikel: eishockeyonline.at