Salzburg erhöht auf 2:0! In einer packenden zweiten Halbfinal-Partie gewann Red Bull Salzburg am Samstag bei den Vienna Capitals knapp mit 3:2 nach Verlängerung. Dabei waren die Hausherren über weite Strecken das bessere Team, erst in der Schlussminute stellten die Gäste die Weichen auf Sieg.

Die guten Nachrichten gab es für die Capitals bereits vor der Partie, füllte sich der Kader mit zahlreichen Rückkehrern, welche zuletzt noch gesperrt, verletzt oder in Quarantäne waren. Bei den Bullen aus Salzburg fehlte wie schon am Donnerstag Ty Loney. In einem von Beginn an rassigen Match schenkten sich beide Teams nichts und erspielten sich zahlreiche Chancen. Im ersten Abschnitt sollte jedoch kein Treffer in der Steffl-Arena fallen, beide Torhüter hielten demnach ihren Kasten sauber.

Im zweiten Drittel nahm die Intensität spürbar zu und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem sich die Hausherren klar die besseren Chancen erspielten. So war es nach einer halben Stunde Anton Karlsson, der Atte Tolvanen nach salzburger Puckverlust erstmals bezwang und die wiener Führung einnetzte (29.). Auch danach die Capitals, welche erneut von Philip Ullrich gecoacht wurden, weil Dave Barr in häuslicher Quarantäne ausharrt, das gefährlichere Team auf dem Eis. Die Wiener konnten noch vor dem zweiten Pausentee nachlegen und erhöhten wenige Sekunden vor der Sirene auf 2:0 (40.). Die Red Bulls in Abschnitt zwei mit Problemen, auch in Überzahl blieben gefährliche Szenen vor dem Tor von David Kickert aus.

Last-Minute Schock für Wien

Im Schluss-Abschnitt legte die Partie in Sachen Intensität nochmals eine Spur zu. Nach einem harten Check gegen den Kopf musste Matt Bradley vorzeitig in die Kabine, auf der Gegenseite revanchierte sich TJ Brennan an Patrick Antal. Und dann? Dann setzten die Mozartstädter zur fulminanten Aufholjagd an. Binnen 31 Sekunden egalisierten die Salzburger den Rückstand und schickten dieses Match durch die Treffer von Danjo Leonhardt und TJ Brennan in allerletzter Sekunde in die Overtime.

In der Verlängerung hatten die Gäste dann spielerisches Übergewicht und schnürten die Caps phasenweise in der eigenen Hälfte ein. Ex-Cap Benjamin Nissner sorgte in Minute 77 nicht nur für die Entscheidung in diesem Duell, sondern auch für das 2:0 in der Serie für die Roten Bullen.

Schon am Montag geht diese fulminanten Halbfinal-Serie in Salzburg in die dritte Runde. Die Bullen können sich dabei den ersten Match-Puck erspielen.

win2day ICE Hockey League | Playoffs-Viertelfinale 2
Vienna Capitals vs. Red Bull Salzburg 2:3 (0:0/2:0/0:2/0:1) n.V (Stand: 0:2)

Tore:
1:0|29.| Anton Karlsson
2:0|40.| James Sheppard
2:1|60.| Danjo Leonhardt
2:2|60.| TJ Brennan
2:3|77.| Benjamin Nissner

Zuschauer: 4.000
STEFFL-Arena

Szekesfehervar gleicht aus

Fehervar AV19 glich am Samstag die Halbfinal-Serie gegen den VSV aus und fegte die Villacher mit 6:3 vom Eis. Die Ungarn machten dabei durch die Treffer von Csanad Erdely, Alex Petan, Andrew Sarauer, Ivan Bartalis und Doppelpacker Braeden Shaw das halbe Dutzend voll. Für die Kärntner schrieben Nico Brunner, Brett Flemming und Johannes Tschurnig an. Am Montag steigt Spiel drei an der Drau.

win2day ICE Hockey League | Playoffs-Viertelfinale 2
Fehervar AV19 vs. EC VSV 6:3 (2:1/3:0/1:2) (Stand: 1:1)

Tore:
0:1 |04.| Nico Brunner
1:1 |10.| Csanad Erdely
2:1 |16.| Braeden Shaw
3:1 |26.| Alex Petan
4:1 |26.| Braeden Shaw
5:1 |40.| Andrew Sarauer PP1
5:2 |41.| Brett Flemming
5:3 |51.| Johannes Tschurnig
6:3 |59.| Ivan Bartalis

Zuschauer: 2.607
Ifjabb Ocskay Gábor Jégcsarnok