Der EC Red Bull Salzburg verlor das Hinspiel im Champions Hockey League Achtelfinale bei den Rouen Dragons mit 3:0. Dabei war das Team von Headcoach Matt McIlvane lange Zeit die bessere Mannschaft, am Ende gewann das kaltschnäuzigere Team.

Abwehr-Schlacht in der Normandie

In einem eher defensiven Spiel und einem torlosen ersten Abschnitt schenkten sich beide Mannschaften nichts. Erst kurz vor der zweiten Pausen kam der französische Meister überraschend zur Führung, als David Gilbert einen Abpraller von Atte Tolvanen nutzte (38.). Die Eis-Bullen bis dato aktiver, fanden aber kein Mittel um einen Treffer zu erzielen. Auch nach dem zweiten Pausentee jubelten lediglich die Franzosen.

Vigners Doppelpack schockt Salzburg

Die Red Bulls kamen im dritten Abschnitt außer Tritt, machten zu viele Fehler und wurden dafür hart bestraft. Ein Doppelpack von Roland Vigners (53./56.) sorgte in einer hektischen Schlussphase für die Entscheidung im Hinspiel.

Schwere Aufgabe

Nach der Auslosung vor rund einem Monat betitelte man den französischen Meister als “Freilos” für das Viertelfinale. Doch ganz so einfach scheint die Aufgabe nicht. Nach der am Ende doch recht deutlichen 3:0 Niederlage in der Normandie ist die Aufgabe in einer Woche im Rückspiel zwar machbar, jedoch eine wahre Challenge.

CHAMPIONS HOCKEY LEAGUE | Achtelfinale | Hinspiel
Rouen Dragons vs. Red Bull Salzburg 3:0 (0:0/1:0/2:0)

Tore:
1:0 |38.| David Gilbert (A.Johnston / Vincent Nesa)
2:0 |53.| Roland Vigners (Marc-Andre Dorion)
3:0 |56.| Roland Vigners (SH1)

 

 

Artikel: Mathias Funk | Fotos: GEPA