Der EC Red Bull Salzburg setzte sich in der Champions Hockey League im Auswärtsspiel gegen Ilves Tampere mit 2:1 nach Penaltyschießen durch und zeigte dabei echte Defensivqualitäten. Nach der frühen 1:0-Führung spielten die Salzburger im zweiten Abschnitt gleich 10 Minuten in Unterzahl, konnten dann aber im Schlussdrittel den Ausgleich nicht verhindern. Nach einer spannenden Overtime brauchte es schließlich 18 Penaltys, bis der zweite CHL-Sieg an diesem Wochenende feststand.

Die Red Bulls gingen mit dem gleichen Lineup wie vor zwei Tagen in Stavanger in die Partie, nur im Tor stand diesmal Atte Tolvanen. Und die Salzburger erwischten auch den gleich guten Start, gingen nach drei Minuten bereits in Führung. Wieder war es Thomas Raffl, der im Powerplay den Pass von Peter Schneider direkt vorm Tor verwertete. Die Red Bulls machten weiter das Spiel, kamen zu einem Stangenschuss und weiteren Möglichkeiten. Mario Huber (7.) am rechten Pfosten, Florian Baltram mit der Rückhand aus Nahdistanz (10.). Die Finnen wurden erstmals in der 15. Minute richtig gefährlich und prüften Atte Tolvanen im Powerplay mit einigen sehr guten Schüssen. Auch danach drückten und schossen die Red Bulls unablässig aufs Tor und waren auch in den Zweikämpfen richtig stark. Die 1:0-Führung nach den ersten 20 Minuten ging voll in Ordnung.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatte Atte Tolvanen Glück, als sich Les Lancaster die Scheibe vor ihm nach missglücktem Abstoß schnappte und knapp das Gehäuse verfehlte (21.). Ilves spielte jetzt viel geordneter und mit den Red Bulls nun auf Augenhöhe. Gleich fünfmal (!) allerdings mussten die Red Bulls in Unterzahl agieren und brachten sich damit um ihre Offensive. Dafür zeigten sie echte Defensivqualitäten und hielten gemeinsam mit einem herausragenden Atte Tolvanen, der sich in Unterzahl mehrfach auszeichnete, den Minimalvorsprung auch nach 40 Minuten fest.

In der 42. Minute gelang den Hausherren dann doch der Ausgleich. Ausgerechnet in Unterzahl traf Joona Ikonen mit einem platzierten Schuss aus Halbdistanz zum 1:1. Damit war die Partie wieder komplett offen, beide Teams lieferten sich ein schnelles Auf und Ab, in dem es auch wechselseitig zu brenzligen Situationen vor den Toren kam. Atte Tolvanen hielt u.a. den Schuss von Joona Ikonen, der die Chance nach kurzem Solo hatte (59.). Es blieb bei dem Unentschieden und in der anschließenden Verlängerung, die anfangs von den Red Bulls bestimmt wurde, nahm Ilves am Ende sogar freiwillig den Torhüter vom Eis zugunsten eines vierten Feldspielers. Die Red Bulls überstanden auch das und holten sich den zweiten Punkt anschließend im Penaltyschießen, das erst mit dem 18. Versuch (!) von Troy Bourke beendet wurde. Salzburg trotzte damit auch den starken Finnen einen Sieg ab und feiert insgesamt den dritten Erfolg im vierten CHL-Spiel.

Damit sind die ersten vier CHL-Gruppenspiele absolviert. Am 5. und 12. Oktober folgen zum Abschluss die beiden Spiele gegen HC Fribourg-Gottéron aus der Schweiz. Mit sieben Punkten aus vier Spielen liegen die Red Bulls weiterhin voll im Rennen um den Einzug ins CHL-Playoff.

Champions Hockey League |  Group-Stage | Matchday 4
Ilves Tampere – EC Red Bull Salzburg 1:2 (0:1, 0:0, 1:0) SO

Tore:
0:1 | 03:11 | Thomas Raffl | PP
1:1 | 41:56 | Joona Ikonen | SH
1:2 | 65:00 | Troy Bourke | PS

Zuschauer: 4.591