Die Dornbirn Bulldogs hadern nach der 2:3 Niederlage gegen den EC KAC am Freitag mit sich selbst. Der DEC, lag schnell mit 0:2 in Rückstand, konnte zwar moralisch glänzen, am Ende blieb für die Suikkanen-Crew allerdings wieder nur die Verlierer-Rolle übrig: “Wir waren 58 Minuten lang die bessere Manschaft!”, zog DEC-Anreifer Sam Antonitsch nach der Partie ein enttäuschtes Fazit. Der 25-Jährige Kärntner lobte aber im Gegenzug die Moral seiner Mannschaftskollegen. Am Ende reichte es für die Ländler trotz Aufholjagd aber nicht mehr, der kaltschnäuzigere KAC setzte sich knapp durch: “Wir sind nach dem 0:2 gut zurückgekommen, nach dem Ausgleich wäre aber mehr möglich gewesen!”, fügte Antonitsch hinzu.

Am Sonntag genießen die Bulldogs spielfrei, erst am kommenden Freitag steht das Gastspiel beim Villacher SV an. Möchte man in der Tabelle nicht ganz nach unten rutschen, ist ein Sieg an der Drau nahezu unausweichlich. Das weiß auch der gebürtige Villacher im Team des DEC: “Zur Zeit ist es schwer, aber wir brauchen mal drei Punkte und müssen die engen Spiele auch gewinnen!”. Klingt wie ein Motivations-Ruf, der das ganze Team der Dornbirn Bulldogs erreichen soll.

Für den Headcoach Kai Suikkanen könnte es ebenfalls bald ungemütlich werden. Zwar stellte sich der Verein unter der Woche noch geschlossen hinter den Finnen, die in der kommenden Woche drohende roter Laterne dürfte sich aber auch intern nicht unbedingt positiv auswirken.

 

Artikel: Mathias Funk | Foto: Blende47