Der EC Red Bull Salzburg startet am Freitag mit der Schlagerpartie gegen die Vienna Capitals in die neue Saison 2022/2023. Die Crew von Headcoach Matt McIlvane ist bereit für die neue Spielzeit, laute die Mission zweifellos “Titelverteidigung”.

Keine klare Nummer eins im Tor            

Bei den Bullen tat sich nach der Mega-Meister-Saison und den Playoffs ohne Niederlage einiges. Die McIlvane-Crew musste einige Abgänge hinnehmen, konnte sich jedoch punktuell sehr gut verstärken. So bekommt die potenzielle Nummer eins im Tor, Atte Tolvanen, mit David Kickert einen echten Herausforderer. “Ich würde mich nicht auf eine Nummer eins festlegen, denn wir schauen uns die Leistungen Woche für Woche an”, heizt der Bullen-Dompteur den Kampf um die Eins an. In der CHL erhielt sowohl der Finne – als auch Neo-Bulle David Kickert Einsätze.

In der Defense zog es Top-Defender TJ Brennan in die Schweiz, wo der 33-Jährige künftig für den HC Ajoje verteidigt. Der US-Amerikaner fiel in der abgelaufenen Spielzeit nicht nur defensiv auf, sondern spielte auch seine Offensivqualitäten gekonnt aus. “Es ist immer schwer, über den individuellen Austausch von Spielern zu sprechen. Einen Spieler wie TJ Brennan zu ersetzen ist nahezu unmöglich.” – so Thomas Raffl auf eishockeyonline.at-Nachfrage. Gelingen soll dieses Vorhaben allerdings mit einer fast rundumerneuerten Verteidigung, sicherten sich die Eis-Bullen im Sommer die Dienste von Dennis Robertson, Chay Genoway, Matthew MacWilliam und Tyler Lewington.

Im Angriff sollen, wie schon zuletzt die bärenstarken Thomas Raffl, Benjamin Nissner, Ali Wukovits und Liga-MVP Peter Schneider für Furore sorgen. Die vier ÖEHV-Teamspieler hatten bereits in der abgelaufenen Spielzeit maßgeblichen Anteil am Meistertitel und unterstrichen auch in der Pre-Season sowie in der Champions Hockey League in eine ordentliche Frühform. Auch auf Ty Loney müssen sich die gegnerischen Abwehrreihen gefasst machen, pocht der 30-jährige US-Boy auf eine verletzungsfreie Saison. Mit Troy Bourke fixierten die Mozartstädter zusätzlich einen Stürmer, welcher bereits in Deutschland und Finnland performte.

“Wollen unser Eishockey spielen!”

Der Startschuss zur „Mission Titelverteidigung“ fällt schon am Freitag, wenn mit den Vienna Capitals der letztjährige Halbfinal-Gegner seine Visitenkarte an der Salzach abgibt. „Wir erwarten uns das beste Hockey von den Wienern. Es gibt nicht viele Geheimnisse! Wir wissen also, wie die Caps spielen und haben einige Videos studiert. Am Ende ist es aber so, dass wir uns auf uns selbst konzentrieren. Wir wollen unser Eishockey auf die Platte bringen. Wenn wir alles so umsetzen, wie wir es geplant haben, werden wir mit einem Sieg starten!” – zeigte sich Kapitän Raffl, geht heuer in seine 13.Spielzeit mit den Bullen, gegenüber eishockeyonline.at zuversichtlich.

Bullen gerüstet für „Mission Titelverteidigung”             

Fakt ist, in Salzburg zählen nur Titel! Nach einer starken Vorbereitung mit Siegen gegen den deutschen Meister aus Berlin, Bietigheim und Zug folgten in der Königsklasse Erfolge gegen den norwegischen Meister Stavanger sowie dem 16-fachen finnischen Champion Tampere. Zwar dürfte die Aufgabe am Freitag gegen Wien nicht einfacher werden, in der Vergangenheit gab es für die Bundeshauptstädter jedoch meist wenig „Körndl“ im Volksgarten. Noch besser: Zum Heimspiel gegen Wien erhalten alle „Ladies“ freien Eintritt.

Artikel: Mathias Funk
Foto: GEPA / REDBULL