Das erste Halbfinale beim Brauhaus Cup 2022 bestritten der DEL-Ligist Augsburger Panther und die slowenische Topmannschaft aus Ljubljana, welche in der win2day Ice Hockey League in Österreich aktiv ist. Augsburg konnte sich mit 5:2 erfolgreich für das morgige Finale durchsetzen.

Die slowenischen Gäste starteten wie die Feuerwehr und demonstrierten von Anfang an ein schnörkelloses geradliniges Spiel mit enorm viel Druck auf das von Endras gehütete Tor der Augsburger. Folgerichtig ging Lijubliana in der 2. Spielminute auch durch Kapel im Powerplay in Führung. Augsburg antwortete mit wütenden Angriffen und kam langsam besser in die Partie. Latte und Pfosten waren dem Augsburger Ausgleich im Weg und der slowenische Goalie parierte hervorragend. Das erste Augsburger Überzahlspiel kurz vor Drittelende zündete noch nicht, obwohl man sich gut in der slowenischen Zone festsetzen konnte.

Im zweiten Drittel gab es eine unschöne Szene, als der Augsburger Puempel an der Bande unglücklich zu Fall kam und schwer verletzt vom Eis getragen werden musste und mit seinem Knie nicht mehr auftreten konnte. Wir wünschen ihm alles Gute und beste Genesung! Diese Aktion führte zu Meinungsverschiedenheiten, die auf dem Eis mit Fäusten ausgetragen wurden. Danach wurde die Partie spürbar ruppiger.

Der AEV tat sich weiterhin schwer gegen die kompakte slowenische Verteidigung und deren Forechecking. Chancen wurden zwar kreiert, doch die letzte Konsequenz fehlte noch. In der 30. Spielminute war es dann doch passiert und Saponari netzte im Verbund mit dem Pfosten zum verdienten Ausgleich ein. Endlich wurden die Bemühungen der Fuggerstädter belohnt, die nun das Momentum auf ihrer Seite hatten und nachlegen wollten. Dieses Unterfangen münzte in der 33. Spielminute Stieler auf Zuspiel des agilen Saponari und Länger in die erstmalige Führung um. Der AEV war nun spielbestimmend und agierte dann im Powerplay, das allerdings wirkungslos verpuffte.

Der Schlussabschnitt begann furios, denn nach nur 54 Sekunden markierte Payerl auf Zuspiel von Kuffner und Stieler den dritten Augsburger Treffer. Das war nun ein Schock für die Slowenen, welche die Partie bisher ausgeglichen gestalteten. Der AEV agierte mittlerweile wesentlich bissiger und war zwingender in seinen Aktionen. Diese Kaltschnäuzigkeit wurde kurze Zeit später mit zwei weiteren Treffern auf der Anzeigetafel manifestiert.

Zuerst traf Soramies in der 47. Spielminute und nur eine Zeigerumdrehung später legte Stieler mit seinem zweiten Tor nach. Von diesem Doppelschlag erholte sich Olimpia nicht mehr. Der AEV hatte sich inzwischen freigespielt und war Herr im Haus. Vier Minuten vor Drittelende betrieb Lijubliana noch etwas Ergebniskosmetik und verdiente sich redlich den zweiten Treffer in Person von Pance. Somit ziehen die Augsburger Panther in das Finale des diesjährigen Brauhaus Cups ein und Lijubliana bestreitet das kleine Finale am morgigen Sonntag.

Augsburger Panther – HK Olimpija Ljubljana 5:2 (0:1|2:0|3:1)

Tore:
0:1|02.|Rok Kapel PPT
1:1|30.|Vinny Saponari
2:1|33.|David Stieler
3:1|41.|Adam Payerl
4:1|47.|Samuel Soramies
5:1|48.|David Stieler
5:2|57.|Ziga Pance

Best Player of the game:
Team Augsburg:
11 Payerl
Team Ljubljana:
33 Us

Foto: Marija Diepold
Redakteur: Hermann Grassl