Sowohl die spusu Vienna Capitals als auch Hydro Fehérvár AV19 und Migross Supermercati Asiago Hockey geben am Freitag ihre Heimpremieren in der neuen Saison. Während die „Hexenkessel“ in Székesfehérvár und Wien Kagran in der win2day ICE Hockey League bereits bestens bekannt sind, wird mit dem Spiel gegen den EC Red Bull Salzburg erstmals ein ICE-Spiel im Pala Hodegart, in der etwa auf tausend Meter gelegenen 6470 Einwohner Gemeinde in den Vizetiner Alpen, ausgetragen. In Wien Kagran duellieren sich währenddessen die Caps bei der „Phil-Lakos-Night“ mit dem KAC um die ersten Punkte in dieser Saison. Leader Innsbruck gastiert indes bei den Moser Medical Graz99ers, die den ersten Heimsieg verbuchen wollen.

Vienna Capitals – EC-KAC

Die spusu Vienna Capitals und der EC-KAC duellieren sich am Freitag bei der „Phil Lakos“ Night in Wien Kagran um die jeweils ersten Punkte der neuen Saison. Während die Wiener in der neuen Spielzeit erst einmal im Einsatz waren – und gegen den amtierenden Meister denkbar knapp verloren – mussten die Klagenfurter bereits zwei schmerzhafte Niederlagen hinnehmen. Nach der deutlichen Auftaktniederlage beim HC TIWAG Innsbruck verlor der sechsfache Meister (seit Liganeugründung) auch gegen den Liga-Newcomer BEMER Pioneers Vorarlberg. Die Klagenfurter haderten dabei mit ihrer Chancenauswertung. Kein Team der win2day ICE Hockey League gab in den ersten beiden Begegnungen mehr Schüsse auf den gegnerischen Kasten ab, als der KAC. Von den bisherigen 86 Schüssen fanden aber lediglich drei Pucks den Weg ins Tor. Mit einer Scoring-Efficiency von gerade mal 3,49% liegen sie im Ligavergleich an 13. und letzter Stelle. Weniger Tore – allerdings auch bei einem Spiel weniger – erzielten bislang die spusu Vienna Capitals, die in ihrem einzigen Spiel unglücklich mit 1:2 gegen den EC Red Bull Salzburg unterlagen. Dieser Treffer konnte sich aber sehen lassen: Der Ausgleichstreffer von Niki Hartl gegen den amtierenden Meister wurde prompt zum Top-Tor der ersten Woche der win2day ICE Hockey League gewählt. Gefeiert wird bei der Heimpremiere der spusu Vienna Capitals aber unabhängig vom Ergebnis, wird doch Caps-Legende Phil Lakos am Freitag als Spieler verabschiedet und sein Jersey unter das Hallendach der STEFFL Arena gezogen. Der EC-KAC muss in der Bundeshauptstadt definitiv auf Kele Steffler und Johannes Bischofberger verzichten. Fraglich sind die Einsätze von Lukas Haudum und Daniel Obersteiner, die beide erkrankt sind.

Fehérvár AV19 – HK SZ Olimpija Ljubljana

Der Vizemeister der abgelaufenen Saison startete mit einem Sieg und einer Niederlage in die neue Spielzeit. Zunächst feierte Hydro Fehérvár AV19, nach einem starken zweiten Drittel, einen souveränen Auftakterfolg gegen den HC Pustertal. Danach mussten sie aber in der Finalneuauflage gegen den EC Red Bull Salzburg eine 1:4 Niederlage hinnehmen. Gegen den HK SZ Olimpija Ljubljana geben die Ungarn nun ihre Heimpremiere in dieser Saison. Der HK SZ Olimpija Ljubljana muss sich am Freitag wieder auf eine der lautesten Hallen in der win2day ICE Hockey League einstellen. Die Slowenen bestritten erst ein Spiel in der aktuellen Spielzeit. Gegen den HCB Südtirol Alperia zogen die Drachen nach einer frühen Führung den Kürzeren. In ihrem zweiten Auswärtsspiel in der neuen Saison, soll nun gepunktet werden.

Moser Medical Graz99er – HC TIWAG Innsbruck

Der HC TIWAG Innsbruck ist nach den ersten beiden Spielen das Überraschungsteam der neuen Saison. Nach einem 5:2 Sieg gegen den KAC und einen 5:1 Sieg gegen Migross Supermercati Asiago Hockey lachen die Haie von der Tabellenspitze. Durchaus überraschend war auch das Ergebnis des ersten Spiels der Moser Medical Graz99ers, die sich zunächst mit 2:3 gegen Liga-Newcomer Asiago geschlagen geben mussten. Die Steirer zeigten aber eine klare Reaktion und feierten zwei Tage später ein 4:0 zu Gast bei den Steinbach Black Wings Linz. Dabei präsentierten sich die 99ers effizient und konnten auf Goalie Christian Engstrand vertrauen. In Innsbruck war vor allem Neuzugang Adam Helewka mit zwei Toren und drei Assists einer der herausragenden Spieler der ersten beiden Spieltage der win2day ICE Hockey League-Saison 2022/23. In der ligaweiten Scorerwertung sind dem 27-jährige Kanadier aber mit Brady Shaw und Daniel Leavens ausgerechnet zwei Teamkollegen dicht auf den Fersen. Die Grazer, die am Freitag weiterhin auf Ken Ograjensek und Daniel Woger verzichten müssen, sind also vor dem bissigen Angriff der Haie gewarnt. Diesen entschärfen will Mario Altmann, der sich nach längerer Pause wieder fit meldet.

Asiago Hockey – EC Red Bull Salzburg

Der EC Red Bull Salzburg legte als amtierender Meister einen souveränen Saisonstart hin und feierten Heimsiege gegen die spusu Vienna Capitals und gegen den Hydro Fehérvár AV19. Zu Gast bei Migross Supermercati Asiago folgt nun nicht nur das erste Auswärtsspiel der Salzburger in dieser Saison, sondern auch das erste Spiel der win2day ICE Hockey League im Pala Hodegart in der etwa auf tausend Meter gelegenen 6470 Einwohner Gemeinde in den Vizetiner Alpen. Dort eroberten die „Gelb-Roten“ bereits zwei Meistertitel in der Alps Hockey League, ehe sie den Sprung in die win2day ICE Hockey League wagten. Zur Premiere sorgte Asiago mit einem 3:2 Sieg in Graz für eine Überraschung. Wenige Tage später musste der Liga-Newcomer allerdings eine 1:5 Niederlage gegen den HC TIWAG Innsbruck hinnehmen. Asiago ging aber auch in diesem Spiel in Führung, ehe sie von der Offensivkraft der Haie überlaufen wurden. Ebenfalls nicht überraschen lassen will sich der amtierende Meister der win2day ICE Hockey League, der neben den Rekonvaleszenten Paul Huber und Ty Loney, die bereits wieder auf dem Eis trainieren auch Dominique Heinrich (krank) und Aljaž Predan vorgeben muss.

HCB Südtirol Alperia – Steinbach Black Wings

Der HCB Südtirol Alperia ist eines von drei noch ungeschlagenen Teams in der neuen Saison der win2day ICE Hockey League. Nach souveränen Erfolgen über die Liga-Newcomer aus Vorarlberg und den HK SZ Olimpija liegen die Südtiroler nach den ersten beiden Spielen nur hauchdünn hinter Leader Innsbruck. Vor allem im Penaltykilling wussten die Füchse zu überzeugen – mit in Summe sechs überstandenen Unterzahlspielen hat der HCB nach zwei Spielen noch eine weiße Weste. Auch die beiden Goalies der Südtiroler machten bislang einen sehenswerten Job: Während Andreas Bernard zum Auftakt prompt einen Shutout verbuchte, musste Kollege Sam Harvey gegen HKO nur einmal hinter sich greifen. Die Steinbach Black Wings Linz treffen am Freitag mit einer ausgeglichenen Bilanz auf den HCB. Nach dem 2:1 Sieg gegen den VSV setzte es einen 0:4 Dämpfer zu Hause gegen Graz. Vor allem die eigene Chancenauswertung – bei 31 Torschüssen gelang kein Treffer – brachte die Stahlstädter um die Chance auf den zweiten Erfolg. Da die Oberösterreicher binnen 24 Stunden gleich zweimal in Südtirol gefordert sind, ist es aus Linzer Sicht umso wichtiger, das Visier nachzujustieren.

Foto: Vanna Antonello