Der HCB Südtirol Alperia kann in der kommenden win2day ICE Hockey League-Saison auf das Brüderpaar Hults zurückgreifen. Nach Mitch nahmen die „Füchse“ nun auch dessen jüngeren Bruder Cole unter Vertrag. Zudem gaben die Südtiroler bekannt, dass der Kontrakt mit Nick Lappin, wegen einer schwerwiegenden Verletzung, nicht zu Stande kommt. Auch Simon Pitschieler steht nicht mehr im Aufgebot des zweifachen Champions.

Für den 24-Jährigen ist das Engagement beim zweifachen ICE-Champion das erste in Europa. Der Defender spielte zwischen 2017 und 2020 in der NCAA für die Pen State University, ehe er die letzten beiden Spielzeiten in der AHL agierte. Dort zunächst bei Ontario Reign (1G|4A), letzte Saison bei Tucson Roadrunners (7G|10A). 2017 wurde er in der 5. Runde von den Los Angeles Kings gedraftet, absolvierte aber noch kein NHL-Spiel. Sein um drei Jahre älterer Bruder Mitch schloss sich erst vor wenigen Tagen dem HCB Südtirol Alperia an.

„Die Fans werden seine Schnelligkeit und seine eisläuferischen Fähigkeiten bewundern. Cole besticht durch seine Übersicht im Spielaufbau und ist für den Aufbaupass zuständig. Er kommt als Spieler in seinen besten Jahren und das Publikum wird seine Fortschritte mitansehen können“, ist Head Coach Glen Hanlon von den Fähigkeiten seines neuen Verteidigers überzeugt.

Nick Lappin droht Karriereende

In Vorbereitung auf seine erste Saison in Europa hat sich HCB-Neuzugang Nick Lappin im Eistraining eine schwerwiegenden Rückenverletzung zugezogen. Aufgrund der Schwere der Verletzung, die auch ein Karriereende nach sich ziehen kann, sind die „Füchse“ nun auf der Suche nach einem gleichwertigen Ersatz für den Center. Auch Simon Pitschieler steht den Südtriolern aufgrund von einer anhaltenden Verletzung in der kommenden Saison nicht zur Verfügung.

Erfahrener Mann für Neo-Klub Asiago

Migross Supermercati Asiago Hockey hat sich für seine Premierensaison in der win2day ICE Hockey League mit einem ligaerfahrenen Defender verstärkt. Der ehemalige Linz-Spieler Troy Rutkowski kehrt nach zwei Jahren in der DEL2 in die internationale Liga zurück.

Von 2018 bis 2020 – nachdem er zuvor für zwei Saisonen in Norwegen engagiert war – spielte Rutkowski bei den Steinbach Black Wings Linz. Für die Oberösterreicher bestritt er insgesamt 109 Spiele (10G|34A). Anschließend zog es ihn für zwei Spielzeiten in die zweithöchste deutsche Liga, er agierte dort für den EC Kassel Huskies. Der Defender überragte in 111 Spielen mit 19 Toren und 76 Assists. In der Saison 20/21 wurde er zum besten Verteidiger der Liga gewählt.

„Er ist ein Verteidiger mit hervorragender Technik, sehr geschickt im Powerplay und im Spielaufbau, und er hat auch viel Erfahrung gesammelt, was für die allgemeine Teamchemie sicherlich nützlich sein wird. Er hat bereits sechs Spielzeiten in Europa gespielt, in drei verschiedenen Ligen, und bewiesen, dass er der Aufgabe immer gewachsen ist. Troy wollte unbedingt nach Asiago kommen, und für uns war es eine Gelegenheit, den scheidenden Miglioranzi zu ersetzen”, beschreibt Sportdirektor Renato Tessari den Neuzugang.

Kerber nach Innsbruck

Der HC TIWAG Innsbruck – Die Haie hat seine Defensive kurz vor Trainingsauftakt erweitert und mit Noah Kerber ein 19-jähriges Talent zurück nach Tirol geholt.

Der junge Verteidiger durchlief die letzten Saisonen sämtliche Teams der Nachwuchsabteilung vom EC Red Bull Salzburg. In der abgelaufenen Spielzeit bekam der Tiroler auch sieben Einsätze in der Alps Hockey League, schoss ein Tor.

„Noah hat in Salzburg eine tolle und qualitativ hochwertige Ausbildung genossen. Wir sind immer froh, wenn wir junge Talente zu uns holen können, bei uns soll und kann er dann die nächsten Entwicklungsschritte setzen“, kommentiert Head Coach Mitch O’Keefe den Transfer.

Foto: Bernd Stefan