Kärnten ist und bleib rot-weiß! Meister Klagenfurt gewann am Freitag das 339. Kärntner Derby mit 4:0 und setzte ein deutliche Ausrufezeichen bei Rivalen an der Drau.

Für den KAC hat das Derby gegen Villach am Freitagabend mit einer Unterzahl begonnen. Nach nur 37 gespielten Sekunden musste Martin Schumnig bereits auf die Strafbank, wodurch die Gastgeber zur ihrer ersten Chance kamen. Jedoch hatten die Klagenfurter bereits zu Beginn die Partie in der Hand und bewiesen dies durch den ersten Treffer von Manuel Geier nach knapp drei Minuten auf der Uhr.

Bevor der erste Torschütze des Abends im zweiten Drittel erneut für seine Mannschaft traf, meinte er: „Obwohl der Start in Unterzahl gegen Villach schwierig war, haben wir es gut hinbekommen. Wir müssen aber weiterhin gut aufpassen, denn die Villacher haben sehr schnelle Stürmer.“ Genau das gelang Geier, denn er traf zu Beginn des Mitteldrittels nach einem Querpass von Rok Ticar erneut. Aufgrund eines Checks gegen den Kopf wurde der Villacher Renars Krastenbergs für die Dauer des restlichen Spiels usgeschlossen.

Dennoch gelang dem Villacher Chris Collins kurz darauf ein besonders guter Konter, der dazu führte, dass er alleine vor dem Schlussmann der Rotjacken, Sebastian Dahm, stand. Jedoch scheiterte er an diesem und konnte Villach nicht zurück ins Spiel bringen. Sein Gegenüber, Andreas Bernard, musste hingegen ein weiteres Mal hinter sich greifen. Denn auch die Nummer 46 der Gäste, Johannes Bischofberger, konnte anschreiben und veränderte den Spielstand somit auf 0:3. Ins letzte Drittel startete der KAC mit dem vierten Treffer durch Manuel Ganahl, der gleichzeitig die drei Tabellenpunkte fixierte.

Die Adler empfangen gleich morgen Innsbruck während der KAC am Sonntagabend vom HC Pustertal Besuch bekommen wird.

EC VSV vs. EC KAC 0:4 (0:1/0:2/0:1)

Tore: 0:1 I 02:52 I Manuel Geier (Lukas Haudum) 0:2 I 22:00 I Manuel Geier (Rok Ticar) 0:3 I 35:03 I Johannes Bischofberger (Lukas Haudum) 0:4 I 44:13 I Manuel Ganahl


Ty Loney wieder in der Spur

Red Bull Salzburg gewann am Abend sein Heimspiel gegen Orli Znojmo mit 5:3 und bleibt Leader Ljubljana damit weiter dicht auf den Fersen. Mit einem starken Spiel brachte Ty Loney seine Bulle mit einem Doppelpack sowie einem Assist auf die Siegerstraße. Der Neuzugang tat sich in den vergangenen Partien schwer und fand nach Verletzung nur schwer wieder in den „Flow“. Am kommenden Sonntag gastieren die Eis-Bullen beim HC Bozen.

Die Südtiroler hielten die Partie am Freitag gegen Wien unnötig lange offen, feierten am Ende aber ein hochverdientes 7:4.

Leader strauchelt, Graz und Pustertal deutlich

Während der Tabellenführer Ljubljana gegen die Haie Innsbruck ausrutschte und mit 2:3 verlor, machte es der zweite Liga-Neuling aus Bruneck deutlich. Die Wölfe gewannen in Dornbirn klar mit 4:0. Ebenso einen zweifellosen Auswärtssieg sicherten sich am Freitag die 99ers aus Graz. Die Steirer entführten Dank eines 6:2 Erfolges in Szekesfehervar drei Punkte.

Die Ergebnisse vom Freitag in der Übersicht

Red Bull Salzburg vs. Orli Znojmo 5:3

Fehervar AV19 vs. Graz 99ers 2:6

Dornbirn Bulldogs vs. HC Pustertal 0:4

EC VSV vs. EC KAC 0:4

HCB Südtirol vs. Vienna Capitals 7:4

HK SZ Olimpija vs. Haie Innsbruck 2:3

 


 

Artikel: Viktoria Hackl / Mathias Funk 

Foto: Bernd Stefan