Pustertal holt sich mit fulminantem Derbysieg den Titel

Das Hinspiel des Alperia Cup in der Intercable Arena endete mit einem knappen 4:3-Sieg des HCB Südtirol Alperia gegen den HC Pustertal. Die Bozner hatten am Samstag beim Rückspiel in der heimischen Sparkasse Arena eigentlich die besseren Karten, mussten sich aber schlussendlich klar geschlagen geben. Denn die Gäste aus Bruneck zeigten sich sehr effizient und gingen nach Toren von Ahl, Roy und Newhouse mit einer 3:0-Führung in die erste Pause. Das Aufbäumen des HCB blieb aus und die Gäste zogen bis zur zweiten Drittelpause sogar auf 5:0 (Tore Cianfrone, Luchuk PP1) davon. Pustertals Neo-Kapitän Raphael Andergassen sorgte für den Schlusspunkt und einen klaren 6:0-Auswärtssieg der „Wölfe“, die sich somit auch den Gewinn des Alperia Cup sicherten.

Niederlagen für Caps und Graz

Die Moser Medical Graz99ers trafen bei der Energie Steiermark Trophy im Spiel um Platz drei auf České Budějovice. Nach nicht einmal drei gespielten Minuten wurden die Steirer gleich eiskalt erwischt. Die Tschechen machten weiter Druck und erhöhten in Minute elf auf 0:2. Kurz vor dem Drittelende konnte Youngster Kevin Pesendorfer nach schönem Zuspiel von Michael Boivin auf 1:2 verkürzen. Im Mitteldrittel stellten die Gäste im Powerplay den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Die 99ers waren etwas geschockt und mussten nur wenig später das 1:4 hinnehmen. Zu Beginn des Schlussdrittels gelang České Budějovice der fünfte Treffer und somit die Vorentscheidung. Die Grazer gaben nicht auf und spielten in den letzten zehn Minuten ihr bestes Eishockey. Nach schönem Zuspiel von Erik Kirchschläger traf Tobias Fladeby mit einem Onetimer zum 2:5-Endstand. Der Turniersieg bei der Energie Steiermark Trophy ging an die Adler Mannheim.

Auch die spusu Vienna Capitals verloren ihr letztes Spiel der Pre-Season. Im einzigen Heimspiel der Vorbereitung unterlagen die Caps den Augsburger Panther aus der DEL mit 1:3. Nach einer Startoffensive der Wiener zeigten sich die Gäste effizient und zogen auf 0:2 davon. Nach einem torlosen Mittelabschnitt erzielte Augsburg im Powerplay sogar den dritten Treffer. Den Ehrentreffer für die Wiener erzielte Jérémy Gregoire (58.), der einen Rebound im Tor unterbrachte.

Foto: Martina Bednar