Nach 1493 Einsätzen ausschließlich für den EC-KAC ziehen die Zwillingsbrüder Manuel und Stefan Geier einen Schlussstrich. Die mittlerweile 34-Jährigen wechseln nach 14 Jahren bei den Rotjacken ins Berufsleben abseits des Eishockeysports. Gemeinsam durften sie gleich vier Mal über den Gewinn der Meisterschaft jubeln (2009, 2013, 2019, 2021).

„Wir hatten 14 wunderbare Jahre in Klagenfurt und sind enorm dankbar dafür, dass wir unsere gesamte Profilaufbahn hier verbringen konnten. Bei einem tollen Klub, bei dem man immer die Chance hat, Erfolge einzufahren, und in einer Stadt, die im wahrsten Sinne des Wortes eishockeyverrückt ist“, kommentierte Manuel Geier das verkündete Karriereende. „Es wird sicher einige Monate dauern, bis diese Entscheidung und ihre Tragweite sickert, für uns beide drehte sich in den vergangenen 30 Jahren schließlich fast alles um den Eishockeysport. Hier gebührt unser großer Dank unseren Familien, die diesen Weg mit uns gegangen sind und viele Entbehrungen auf sich genommen haben“, schließt Stefan Geier an. Beide freuen sich unisono darauf, sich bei einem Rotjacken-Heimspiel im Herbst auch gebührend vom Klagenfurter Publikum verabschieden zu können.

Nach 16 Jahren in der ersten Mannschafft des EC-KAC wechselt Martin Schumnig erstmals in seiner Karriere den Verein. Der 32-jährige Defender ist nach Dennis Sticha der zweite Neuzugang der Steinbach Black Wings Linz.

Mit Martin Schumnig präsentieren die Steinbach Black Wings Linz ihren zweiten Neuzugang für die Spielzeit 2022/23 in der win2day ICE Hockey League. Der routinierte Verteidiger, der vom österreichischen Rekordmeister EC KAC nach Oberösterreich wechselt, bringt eine Erfahrung von mehr als 750 Liga-Einsätzen, vier gewonnenen Meistertiteln und 11 Jahren im Nationalteam mit in die Stahlstadt.

Als gebürtiger Klagenfurter, machte der mittlerweile 32-Jährige in der Saison 2006/07 seine ersten Schritte in der Kampfmannschaft bei den Rotjacken und entwickelte sich schnell zu einem der verlässlichsten Verteidiger der Liga. In insgesamt 785 Einsätzen, 132 davon in den Playoffs, verbuchte der Kärntner 185 Scorerpunkte (37 Tore).

Headcoach Philipp Lukas:„Martin ist ein mit viel Erfahrung ausgestatteter österreichischer Routinier, der dazu schon viel internationales Eishockey gespielt hat. Er ist in der Abwehr universell einsetzbar und wird uns als Führungsspieler mit Sicherheit weiterhelfen.“

Martin Schumnig: „Als ehemaliger Mitspieler im Nationalteam hat sich Philipp Lukas sehr um mich bemüht. Ich freue mich auf die neue Herausforderung und will mit meiner Erfahrung dem Team weiterhelfen. Ich möchte ein Teil davon sein, dass Linz wieder in die Erfolgsspur findet und freue mich besonders auf die einzigartigen Fans.“

Fotos: Bernd Stefan