Die BEMER Pioneers Vorarlberger gehen mit Head Coach Marc Habscheid in ihre erste Saison in der win2day ICE Hockey League. Der 59-jährige Kanadier war der erklärte „Wunschtrainer“ des Liga-Newcomers. Als Head Coach gewann er mit dem kanadischen Nationalteam 2004 die Weltmeisterschaft.

Bevor Marc Habscheid Coaching-Agenden übernahm, spielte er herausragende Saisonen in der NHL: Der 59-Jährige stand von 1982 bis 1996 bei Topteams wie den Edmonton Oilers, den Minnesota North Stars, den Detroit Red Wings und den Calgary Flames unter Vertrag. Dort spielte er gemeinsam mit den Hockey-Stars Wayne Gretzky, Jarri Kurri, Marc Messier, Paul Coffey, Grent Fuhr, Steve Yzerman und Don Jackson. Zum Ende seiner Spielerkarriere war er auch in Europa engagiert: Beim SC Bern und beim EV Zug in der Nationalliga A in der Schweiz und bei den Augsburger Panthern in der DEL.

Als Trainer hat sich der ehemalige Head Coach von Kanada neben einem WM-Titel, vor allem in der Entwicklung von jungen Eishockeytalenten einen Namen gemacht. Der ehemalige Boston Bruins-Assistenztrainer sei für die Pioneers Vorarlberg „ein absoluter Glücksgriff“ und bringe „genau die Qualitäten mit, die man in Feldkirch gesucht hat“. Zuletzt coachte Habscheid die Prince Albert Raiders in der Western Hockey League.

„Unsere Organisation geht den bekundeten Weg junge Spieler weiterzuentwickeln und da ist Marc mit seiner Vita der absolute Wunschkandidat, um unsere Ziele zu erreichen. Deshalb setzen wir auch bei den Importspielern auf Spieler, welche ihren Entwicklungsprozess mit einem Schritt nach Europa fortsetzen wollen“, kommentiert Pioneers-Sportdirektor Michael Lampert den Transfer.

Norweger für den EHC

Die Steinbach Black Wings Linz haben sich für die kommende Saison in der win2day ICE Hockey League mit Michael Haga verstärkt. Der 30-jährige Center kommt von Liiga-Klub Lukko Rauma. Bei der abgelaufenen IIHF-Weltmeisterschaft der A Division erzielte er drei Assists.

Michael Haga hat nicht weniger als 231 Einsätze in Schwedens Top-Liga SHL und dazu 112 Spiele in der Allsvenskan in den Beinen. Mit 31 Treffern und 49 Assists während seiner SHL-Zeit und 33 Treffern samt 37 Vorlagen in der zweitstärksten Liga Schwedens, stellte der Norweger dabei stets Spielstärke und Treffsicherheit unter Beweis. Zu Beginn der abgelaufenen Saison folgte für den Jungpapa, der vor gut zwei Wochen erstmals Vater wurde, der Wechsel nach Finnland. Im Land des aktuellen Weltmeisters und Olympiasiegers brachte es Haga für den Top-Klub und ehemaligen Champions Hockey League-Halbfinalisten Lukko Rauma auf 52 Einsätze (5 Treffer/13 Assists).

Der Center stand bereits bei fünf A-Weltmeisterschaften für sein Heimatland Norwegen auf dem Eis und trug insgesamt beeindruckende 122-mal das Jersey des Nationalteams. Auf Klubebene blickt Haga auf zwei Saisonen in der Champions Hockey League zurück. Dabei sorgte der Stürmer in der Saison 2019/20 für seinen Klub Djurgardens für eine echte Sternstunde. Im Spiel gegen die Adler Mannheim gelangen dem Angreifer drei Treffer und zwei Assists. Für Lukko verbuchte der Mittelstürmer in der Vorsaison auf internationalem Terrain in sechs Spielen einen Treffer und drei Assists.

„Michael ist ein Spieler, der über viele Jahre in den Top-Ligen Europas auf wirklich hohem Niveau performt hat. Dazu ist er ein echter Leader. Ich beobachte ihn schon lange und bin von seinen Qualitäten auf und abseits des Eises überzeugt. Ich bin sehr glücklich, dass wir ihn in der kommenden Saison im Team haben“, kommentiert Head Coach und Sportdirektor Phillip Lukas den Transfer.

„In den vielen Gesprächen konnten mich die Verantwortlichen aus Linz immer mehr für ihren ambitionierten und ehrgeizigen Weg begeistern. Ich mag den Spirit, der in dieser Organisation herrscht und freue mich sehr, bald die Teamkollegen, die Fans und die Stadt kennen zu lernen“, sagt Neuzugang Michael Haga.

Parini bleibt in Asiago

Migross Supermercati Asiago Hockey hat den Kontrakt mit Gabriele Parini um die kommende Saison in der win2day ICE Hockey League verlängert. Der 19-jährige Defender bleibt damit bei seinem Stammverein.

Nach seinem Debüt in der Alps Hockey League-Saison 19/20 trug der 19-jährige Defensivspieler zwei volle Spielzeiten das rot-gelbe Trikot. Insgesamt kam er auf 75 Einsätzen, in denen er drei Tore erzielte und 10 Assists beisteuerte. In der abgelaufenen Spielzeit erhielt das Talent bereits 14 ICE-Einsätze beim HCB Südtirol Alperia. Zudem vertrat Parini Italien bei der letzten U20-Weltmeisteschaft der Division II A. Dort holte er den Titel und schaffte den Aufstieg in die Division I B.

Foto: Bernd Stefan