Am Sonntag setzte sich der EC Red Bull Salzburg mit 3:2 nach Verlängerung beim HC Pustertal durch. Damit feierte der Tabellenführer der bet-at-home ICE Hockey League den bereits neunten Sieg in Serie. Der EC GRAND Immo VSV stoppte hingegen den Erfolgslauf der Moser Medical Graz99ers mit einem 6:3-Auswärtssieg.

Nachmittag trafen die Graz 99ers daheim auf den VSV und hatten einen Vereinsrekord vor den Augen! Kein leichtes Unterfangen musste man doch einige Spieler vorgeben.

Die Hausherren begannen energisch und hatten gleich zu Beginn die ersten Chancen. Effizienter zeigten sich jedoch die Gäste, denn der erste Angriff brachte gleich die Führung. Travis Oleksuk zog alleine aufs Tor und machte den Treffer (2.) Die 99ers hatten sich noch nicht vom Schock erholt da klingelte es zum zweiten Mal. Nach einem Fehler in der Verteidigung war es John Hughes in der fünften Minute, der zum 0:2 verwertete. Die Grazer sammelten sich und fanden nach und nach wieder ins Spiel zurück. Pech dann in der 15. Minute, denn die Scheibe flog nur Zentimeter am villacher Tor vorbei. Trotz Bemühungen kamen die 99er vor der Pause nicht mehr heran.

Nach Wiederbeginn waren es wieder die 99ers die mit Nachdruck ans Werk gingen. Belohnt wurde das mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 durch Lukas Kainz (22.) Die erste Strafe der Begegnung kassierten die Villacher Adler doch nutzen konnten die Grazer daraus keinen ziehen. Das Powerplay war gerade abgelaufen als Mike Zalewskisixh ein Herz nahm und den Ausgleich für sein Team erzielte (27.). Doch die Freude währte nur kurz, denn in derselben Minute legten die Gäste durch Joel Broda wieder vor – 2:3. Zur Kategorie Sehenswert war dann die neuerliche zwei Tore Führung des VSV zu zählen wie Chris Collins den Puck im Tor unterbrachte.(35.)

Im Schlussabschnitt war es wieder der erste Angriff der dem VSV den Torerfolg bescherte, Renars Krastenbergs war der Torschütze der nach zweimaligem Videobeweis auch bestätigt wurde. Danach hatten die Adler das Spiel mehr oder weniger im Griff. Eine Überzahl der 99ers neutralisierte der eigene Goalie durch eine Spielverzögerung. In der 54. Minute dann aber noch ein Lebenszeichen der 99ers, Mike Zalewski traf zum zweiten Mal und scorte zum 3:5. Die 99ers weiterhin bemüht und in der 57 Minute vergab Simon Hjalmarsson die Chance auf den Anschlusstreffer. Der Goalie wich zugunsten eines weiteren Feldspielers doch den Treffer machten abermals die Gäste mit einem Empty Net Tor durch Renars Krastenbergs der ebenfalls zum zweiten Male traf in diesem Spiel.

Die 99ers verloren die Begegnung mit 3:6, die Serie riss. Vor dem Heimspiel am Dienstag gegen das Team aus Fehervar stand noch ein großes Fragezeichen.

Bet-at-home ICE HOCKEY League I Saison 2021/2022
Moser Medical Graz 99ers vs EC GRAND Immo VSV 3:6 (0:2/2:2/1:2)

Tore:

0:1 I 02.I T.Oleksuk
0:2 I 05.I. J.Hughes
1:2. I 22.I. L.Kainz
2:2. I 27.I M.Zalewski
2:3 I 27.I. J.Broda
2:4 I 35.I. C.Collins
2:5 I 41.I. R.Krastenbergs
3:5 I 54.I M.Zalewski
3:6 I 59.I R.Krastenbergs

Raffl-Tor beschert Salzburg neunten Sieg in Folge

Der HC Pustertal erwischte im Heimspiel gegen Salzburg einen Start nach Maß und ging bereits nach 62 Sekunden in Führung: JP Lamoureux verlor hinter dem Tor die Scheibe und Pustertals Raphael Andergassen netzte ins halbleere Tor ein. Danach entstand ein ausgeglichenes erstes Drittel, in dem beide Teams auf Augenhöhe spielten und abwechselnd zu Möglichkeiten kamen. Im zweiten Abschnitt erhöhten die Salzburger den Druck und glichen in der 34. Minute aus, Florian Baltram fälschte einen Schuss von Ali Wukovits vorm Tor ab und überwand den starken Pustertaler Goalie Tomas Sholl zum 1:1-Pausenstand nach 40 Minuten. Im Schlussdrittel übernahmen die Red Bulls erstmals die Führung, als Dominique Heinrich im Powerplay von der blauen Linie ins Kreuzeck traf (49.). Doch Pustertal schlug zurück und glich wieder aus, Dante Hannoun traf nach 2-auf-1-Konter zum 2:2. Mit diesem Stand ging es auch in die Verlängerung, womit auch das vierte Saisonduell dieser beiden Mannschaften nicht in der regulären Spielzeit entschieden wurde. In der Overtime hämmerte Thomas Raffl die Scheibe aus dem halbhohen Slot unter die Querstange (62.) und sicherte den Red Bulls den hart erkämpften 3:2-Auswärtssieg. Es war Salzburgs neunter Sieg in Folge.

 

Foto: GEPA