Nur knapp 24 Stunden nach dem zu Null Sieg gegen Bozen standen die 99ers wieder auf der Platte und der Gegner hieß Dornbirn Bulldogs.

99ers fixieren 6-Punkte-Wochenende!

Nach gutem Start beider Teams hatten die 99ers nach knapp drei Minuten die erste Überzahlmöglichkeit, doch nach einem Abspielfehler bei der Mittelauflage zog Nikita Jepalovs auf und davon und stellte Shorthanded auf 0:1 für die Gäste. Die Hausherren wirkten bemüht aber nicht so effizient wie am Vortag, Dornbirn war einfach frischer. Der von den Fans skandierte Ausgleich wollte nicht gelingen. In der 17. Minute nutzte Daniel Oberkofler jedoch einen Rebound zum Ausgleich- 1:1. Das war zugleich der Pausenstand, welche auf Grund eines technischen Gebrechens vorgezogen wurde.

Nach dem Seitenwechsel waren es die Bulldogs die gleich zu Beginn ein Powerplay hatten, doch Treffer fiel keiner. In der 29. Minute war es Niklas Lundström im Tor der 99ers der eine neuerliche Führung der Bulldogs mit einem Bigsave verhindern konnte. Auch kurz darauf stand der Schlussmann wieder im Fokus und hielt seinen Kasten sauber. Dornbirn drückte jedoch auf den nächsten Treffer und die Grazer Verteidigung sah nicht immer sattelfest aus in dieser Phase. Nach einem weiteren harmlosen Powerplay der 99ers war man mit den Köpfen wohl schon in der nahen Pause, da legten die Grazer vor. 39. Minute und Joey Martin verwertete seine Chance zum 2:1.

Mit Ausschlüssen auf beiden Seiten gestalteten sich die ersten Minuten des letzten Drittels, zunächst Dornbirn danach zweimal Graz vergaben jedoch ihre Möglichkeiten.Die Partie blieb eine enge Kiste, denn keines der Teams hatte klare Vorteile. In der 51. Minute Lukas Kainz übernahm nach Vorarbeit von Simon Hjalmarsson aus der Luft und scorte zum 3:1 für die Gastgeber. In der 55. Minute hämmerte Jesse Saarinen die Scheibe unter die Latte und brachte seine Bulldogs auf 3:2 heran. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende nahmen die Bulldogs den Goalie vom Eis zugunsten eines sechsten Feldspielers. Nach einem Fehler der Gäste nutze Ken Ograjensek das Empty Net und machte in der 59. Das 4:2. Nur Sekunden später kamen die Dornbirn wieder heran und verkürzten auf 4:3 durch Simeon Schwinger. Die 99ers brachten den Vorsprung über die Zeit und feierten den zweiten Heimsieg innerhalb von 24 Stunden.

Black Wings Linz zurück auf der Siegerstraße!

Nach sechs Niederlagen in Folge kehren die Steinbach Black Wings Linz mit dem hart erkämpften und hochverdienten 1:0-Sieg gegen Pustertal wieder auf die Siegerstraße zurück!

Dabei erwischten die Linzer den deutlich besseren Start in die Partie. Bereits nach 36 Sekunden hatte Dragan Umicevic nach Idealzuspiel von Brian Lebler die Führung auf dem Schläger, verpasste die Scheibe an der langen Ecke aber um Haaresbreite. Die Black Wings blieben danach das überlegene Team, hatten durch Stefan Gaffal (8.) auch die nächste Riesenchance auf die Führung, doch der Angreifer konnte den Puck nach herrlichem Pass von Brian Lebler nicht im Tor unterbringen. Von den Gästen kam bis zu diesem Zeitpunkt wenig, einzig Shane Hanna sorgte mit einem verdeckten Schuss in Überzahl für Gefahr, doch Goalie Jared Coreau konnte die Führung der Gäste mit einem starken Reflex verhindern (14.). Auf Seiten der Hausherren scheiterte praktisch im Gegenzug Andreas Kristler aus kurzer Distanz an Gäste-Goalie Tomas Sholl.

Im zweiten Abschnitt verlor die Partie an Tempo, beiden Teams waren die Strapazen der letzten Tage deutlich anzumerken. Die erste Möglichkeit des Mitteldrittels hatten dann aber die Gäste. Goalie Jared Coreau war bereits geschlagen, doch Marco Brucker blockte den Schuss von Johan Harju in letzter Sekunde ab und verhinderte damit den Rückstand (22.). Danach aber übernahmen die Black Wings wieder das Kommando und fanden gute Möglichkeiten vor. So etwa scheiterte erst Emilio Romig nach einem starken Vorstoß an der Latte (24.), Sekunden später setzte Kapitän Brian Lebler einen seiner berüchtigten Handgelenksschüsse nur knapp neben das Gehäuse. 2,5 Sekunden vor der zweiten Sirene sollten sich die Hausherren dann aber endlich für den hohen Aufwand belohnen. Einen Schuss von Dragan Unicevic konnte der Goalie der Südtiroler nicht kontrollieren, Stefan Gaffal setzte energisch nach und bugsierte die Scheibe zur hochverdienten Führung über die Linie.

Den besseren Start ins Schlussdrittel verzeichneten dann wieder die Linzer. Gerd Kragls Schlagschuss aus der Distanz wurde aber zur Beute des Schlussmanns der Gäste. Die investierten nun deutlich mehr in die Partie, doch bei einem Schlenzer von Anthony Bardaro reagierte Jared Coreau stark und konnte so den Ausgleich verhindern. Aber auch die Black Wings verzeichneten durchaus gute Möglichkeiten. Erst wurde ein Schlagschuss von Chris Rumble stark geblockt (52.), danach hatte Julian Pusnik die Top-Gelegenheit die Führung auszubauen (55.). Die Linzer agierten danach geschickt, ließen die Scheibe stark in den eigenen Reihen zirkulieren und spielten so wertvolle Zeit von der Uhr. Auch als die Südtiroler alles auf eine Karte setzten und den Goalie durch einen sechsten Feldspieler ersetzten blieb die Abwehr der Black Wings stabil und konnte man Schlussendlich den hochverdienten Sieg bejubeln.

Die Linzer kletterten durch den Sieg in der Tabelle um einen Rang nach oben und schickten die Rote Laterne den Gästen mit nach Südtirol. Die Nicht-Nationalspieler genießen nun drei freie Tage, ehe nach der Liga-Pause am 19. November der KAC in der Linz AG Eisarena gastiert.

 

Foto: Eisenbauer