Die Graz 99ers fixierten am Freitag den zweiten Sieg binnen 24 Stunden. Auf das 6:2 in Dornbirn legte die Gustafsson-Crew ein knappes 3:2 bei den Haien Innsbruck nach.

Graz erwischt Blitz-Start in der TIWAG-Arena

Die Steirer erwischten dabei in Tirol einen Blitz-Start. Zintis Zusevics netzt nach nur wenigen Augenblicken zur frühen Gäste-Führung ein (2.). Die Haie ließen sich dabei nur wenig beeindrucken und erspielten sich folgend ein Chancenplus. Beste Torszenen ließen die Hausherren jedoch aus und verpassten den Ausgleich in Drittel eins.

Ex-Hai setzt nach

Auch im Mittelabschnitt tat sich die O’Keefe-Crew mit dem Toreschießen schwer, in der Defensive ließ der HCI zudem viele Räume. Die Grazer kamen nach einer knappen Viertelstunde zum 0:2 durch Ex-Hai Michael Boivin (27.). Vom zweiten Gegentor zeigten sich die Innsbrucker etwas geschockt und konnten sich glücklich zeigen, dass der Rückstand nach rund 40 Minuten nicht höher ausfiel.

Die Grazer hatten am Freitag beim HCI den längeren Atem!

Rasantes Schluss-Rennen

Im entscheidenden dritten Drittel sahen die rund 1.300 Zuseher in der TIWAG Arena ein rasantes Eishockey-Spiel und eine fulminante, jedoch zu später tiroler Aufholjagd. Zach Magwood und Powerplay-Hammer Tim McGauley sorgten binnen weniger Minuten für das 2:2. Die Haie konnten das Momentum jedoch nicht nutzen und wurden für ihr mutiges Spiel hart bestraft. Ben Blood netzte wenig später zum 3:2 ein (55.) und fixierte nach dem 6:2 Erfolg am Freitag in Dornbirn den nächsten steirischen Auswärtssieg.

bet-at-Home Ice Hockey League | Saison 2021/2022
Haie Innsbruck vs. Graz 99ers 2:3 (0:1/0:1/2:1)

Tore:
0:1 |02.| Zintis Zusevics
0:2 |27.| Michael Boivin
1:2 |48.| Zach Magwood
2:2 |53.| Tim McGauley PP1
2:3 |55.| Ben Blood


Doppelpack sorgt für KAC Sieg

Der EC-KAC tat sich auch im zweiten Saisonduell mit dem HK SZ Olimpija lange schwer. Am Ende setzte sich der amtierende Meister jedoch mit 3:1 durch und kletterte in der Tabelle auf den wichtigen sechsten Platz. Mann des Spiels war Manuel Ganahl. Der Kapitän der „Rotjacken“ traf sowohl zum 2:1 als auch zum 3:1-Endstand. Es waren aber die Gäste aus Ljubljana, die den besseren Start erwischten und in der 11. Minute durch Ziga Pance in Führung gingen. Den Ausgleich erzielten die Klagenfurter in der 36. Minute durch Thomas Hundertpfund. Erst im Schlussdrittel zeigten die Hausherren ihr gesamtes Können und setzten sich am Ende verdient durch. Mit dem Finals-MVP der vergangenen Saison, Nick Petersen und Paul Postma kehrten auch zwei langzeitverletzte ins Lineup des KAC zurück.

Alexander Rauchenwald trifft erstmals seit seiner Rückkehr zum VSV

In einer sehr engen und ausgeglichenen Partie, zwischen den spusu Vienna Capitals und dem EC GRAND Immo VSV, behielten am Ende die Gäste aus Villach mit 2:1 die Oberhand. Für den Game-Winner sorgte Alexander Rauchenwald in der 37. Spielminute. Für den gebürtigen Villacher war es der erste Treffer seit seiner Rückkehr nach Kärnten. Der 28-Jährige spielte bereits in der Jugend des VSV und in den Saisonen 2012/13 und 2013/14 für die Kampfmannschaft der „Adler“. Die Capitals gingen mit einem 0:2 in den Schlussabschnitt, kamen in diesem aber, durch den Dänen Nicolai Meyer, prompt zum Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es allerdings nicht mehr. Villach holte sich den zweiten Sieg in Serie und ist Tabellensiebenter. Die Capitals, die zwei der vergangenen fünf Spiele verloren haben, sind Tabellenvierter.

Alex Rauchenwald trifft erstmals nach seiner Rückkehr für den EC VSV!

Klare Siege für Südtiroler Teams

Sowohl der HCB Südtirol Alperia als auch der HC Pustertal fuhren klare Siege ein. Die „Foxes“ gewannen bei Tabellenschlusslicht Steinbach Black Wings Linz trotz eines zwischenzeitlichen 0:1-Rückstands am Ende klar mit 5:1. Brett Findlay erzielte seine Saisontreffer elf und zwölf und war der einzige Spieler, der doppelt traf. Auf Seiten der Black Wings bejubelte Brian Lebler bereits sein 16. Saisontor und ist somit weiterhin Liga-Top-Torschütze.

Einen ebenso deutlichen Sieg zelebrierte der HC Pustertal. Der Liganeuling bezwang den Tabellendritten Hydro Fehérvár AV19 in eigener Halle klar mit 7:4. Nach Ende des zweiten Drittels stand es noch 2:2, dann drehten die „Wölfe“ jedoch auf und ließen alleine im Schlussabschnitt fünf Treffer folgen. Im bereits vierten und letzten Saisonduell war es der zweite Sieg für das Team aus Bruneck.

Die Ergebnisse vom Freitag in der Übersicht:
Vienna Capitals vs. EC VSV 1:2
EC KAC vs. HK SZ Olimpija 3:1
Black Wings Linz vs. HCB Südtirol 1:5
Dornbirn Bulldogs vs. Orli Znojmo 1:6
HC Pustertal vs. Fehervar AV19 7:3
Haie Innsbruck vs. Graz 99ers 2:3