Hydro Fehérvár AV19 und HK SZ Olimpija sind auch am dritten Spieltag der Champions Hockey League ohne Punkte geblieben. Der Vizechampion der win2day ICE Hockey League unterlag auswärts bei Titelverteidiger Rögle Ängelholm mit 7:1, die Slowenen verloren das Heimspiel gegen TPS Turku, trotz Führung, mit 2:4. Morgen, Freitag sind der EC Red Bull Salzburg und der EC iDM Wärmepumpen VSV in der europäischen Eishockey-Königsklasse engagiert.

Hydro Fehérvár AV19 hat auch am dritten CHL-Spieltag eine Niederlage bezogen. Die Ungarn mussten sich Champions Hockey League-Titelverteidiger Rögle Ängelholm klar mit 1:7 beugen. Entgegen dem Hinspiel vor weniger als einer Woche in Székesfehérvár, als der ICE-Vizechampion dem schwedischen Top-Klub über die volle Distanz Paroli bot, erst spät mit 1:2 unterlag, war Rögle an diesem Abend nicht zu bezwingen: Nach zwölf Minuten lagen die Hausherren mit 3:0 voran. Andrew Sarauer brachte die Ungarn zwar in der 16. Minute auf das Scoreboard – mehr war aber gegen die überlegenen Schweden, die mehr als doppelt so viele Schüsse auf das Tor richteten (69:32), nicht drinnen.

Rögle Ängelholm – Hydro Fehérvár AV19 7:1 (3:1, 2:0, 2:0)

Eine Niederlage setzte es auch für HK SZ Olimpija. Im ersten in Slowenien ausgetragenen Champions Hockey League-Spiel überhaupt unterlagen die „Drachen“ TPS Turku mit 2:4. Dabei begann der Abend bestens aus Sicht des ICE-Teams, Aleksandar Magovac sorgte in der 5. Minute nach Deflection für eine frühe Führung. Noch im ersten Drittel mussten die Slowenen den Ausgleich hinnehmen – im zweiten Abschnitt kassierten sie gleich drei Gegentreffer. Ein Powerplay-Tor von Lukas Kalan (41./PP1) zu Beginn des letzten Drittels gab kurz Hoffnung, der Turnaround wurde aber nicht mehr geschafft. Auch für die Mannschaft von Mitja Sivic war es die dritte Niederlage im dritten Gruppenspiel.

HK SZ Olimpija – TPS Turku 2:4 (1:1, 0:3, 1:0)