Der Klagenfurter AC verlor am Sonntag bei den Dornbirn Bulldogs mit 1:2. Der Meister musste sich bei formstarken Bulldogs nach Penaltyschießen geschlagen geben. Für die Rotjacken war dies die zweite Niederlage an diesem Wochenende. Schon am Freitag verlor der Rekordmeister mit 6:0 beim HC Orli Znojmo.

Kein gutes Wochenende für den EC KAC! Der Meister verlor nach der 0:6 Klatsche in Znojmo am Freitag auch bei den Dornbirn Bulldogs. Beim DEC konnten sich die Rotjacken allerdings einen Punkt mitnehmen, hatte die Niederlage erst nach Penaltyschießen bestand.

Zuvor brachte Nikita Jevlapovs die Hausherren in Drittel eins mit 1:0 in Front, ehe Nick Petersen kurz nach Wiederbeginn das 1:1 markierte (25.). Danach lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch und erspielten sich zahlreiche Chancen. Für eine Entscheidung innerhalb der regulären Spielzeit reichte es aber ebenso wenig wie für einen Treffer in der Overtime. Somit hatte Colton Beck im Penaltyschießen den goldenen Treffer auf der Kelle und sicherte den Ländlern den zweiten Sieg an diesem Wochenende.

Am kommenden Freitag freuen sich die Bulldogs auf Szekesfehervar in eigener Halle, der Klagenfurter AC bekommt es bereits zum zweiten mal in der noch jungen Saison mit den Vienna Capitals zu tun.

bet-at-Home Ice Hockey League | Saison 2021/2022
Dornbirn Bulldogs vs. EC KAC 2:1 (1:0/0:1/0:0)

Tore:
1:0 |18.| N.Jevpalovs (K.Macierzynski / S.Häußle)
1:1 |24.| N.Petersen (M.Ganahl)
2:1 |65.| C.Beck (Penaltyschuss)

Salzburg fixiert ersten Heimsieg

Der EC Red Bull Salzburg gewann das Heimspiel der bet-at-home ICE Hockey League gegen die iClinic Bratislava Capitals mit 5:2 und holte damit die ersten Punkte der noch jungen Saison vor heimischem Publikum. Die Red Bulls waren in der Salzburger Eisarena vor 1.519 Zuschauern die bessere Mannschaft und überzeugten mit viel Spielfreude, die diesmal auch von einem Sieg gekrönt wurde.

Die Red Bulls ohne den rekonvaleszenten JP Lamoureux ließen die Gäste im ersten Durchgang kaum vors eigene Tor und legten selbst mit zwei Treffern vor. Peter Schneider (15.) und Ty Loney im Powerplay (17.) besorgten die verdiente 2:0-Pausenführung. Im zweiten Abschnitt öffneten die Slowaken mehr und mehr das Spiel. Dennoch bauten die Salzburger ihre Führung aus; Vincent LoVerde traf in Unterzahl (28.) und Ali Wukovits im Powerplay (34.). Unterbrochen wurde das Salzburger Toreschießen nur von Jamie Arniel nach dessen abgefälschten Distanztreffer (30.). Im wiederum relativ offenen Schlussabschnitt hatten die Red Bulls weiterhin mehr vom Spiel und Möglichkeiten, mussten aber in der 51. Minute in Unterzahl nach Tor von Samuel Jardine den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Ali Wukovits traf abschließend aber mit seinem zweiten Tagestreffer ins leere Tor und stellte auf den ungefährdeten und verdienten 5:2-Erfolg gegen Bratislava, mit dem die Red Bulls die ersten drei Liga-Punkte im eigenen Stadion fixierten.

99ers biegen Liganeuling

Die 99ers mussten nach wenigen Sekunden die erste Strafe hinnehmen, doch Lukas Kainz machte den Shorthander zum 1:0. Und die Wölfe blieben fehleranfällig. Danach fanden die Gäste besser in die Partie und prüften die Defensive der 99ers die ja auch nicht glänzte bisher. Auf der Gegenseite machten die 99ers aus ihren Chancen nichts zählbares. In der 18. Minute bediente Hjalmarson Ken Ograjensek vor dem Tor und der netzte trocken zum 2:0 für die 99ers.

Die ersten Minuten im 2.Drittel waren ein hin und her ohne zwingende Torchancen. In der 28. Minute, die Grazer in Unterzahl, nutzte Zachary Badisch ein gestochen vor dem Grazer Kasten und drückte die Scheibe über die Linie zum 2:1. Doch auch die 99ers konnten ein Powerplay nutzen, Mike Boivin setzte das Ding als Pointman von der blauen Linie unter die Latte – 3:1. In der 36. Minute fälschte Joey Martin einen Schuß unhaltbar zum 4:1 ab. Gegen Ende des Abschnittes setzte es noch eine 2+2 Minuten Strafe gegen die 99ers und die Wölfe nutzten es für den Treffer zum 4.2 durch Jakob Stukel.

Auch im Schlußdrittel war es ein offener Schlagabtausch der Teams wobei die Pustertal Wölfe immer offensiver wurde und die 99ers mit verteidigen beschäftigt waren. Auch in dieser Phase blieben zwingende Torchancen aus. Als die 99ers 3 Minuten vor dem Ende neuerlich in Überzahl agierten nahmen die Wölfe trotzdem Ihren Goalie vom Eis und kassierten den Empty Net Treffer zum 5:2 durch Erik Kirchschläger. Damit punkteten die 99ers zum ersten mal voll in dieser Saison und das absolut verdient.

Pleiten für Linz und Villach – Teufel bleiben vorn

Für die Black Wings Linz und den EC VSV gab es am Sonntag keine Punkte. Während die personell angeschlagenen Linzer, gleich sieben Mann fehlten Coach Dan Ceaman, bei Liga-Neuling Ljubljana eine 6:3 Niederlage kassierte, musste sich Villach in Szekesfehervar mit 3:2 geschlagen geben. Die Ungarn bleiben damit an der Tabellenspitze der bet-at-Home Ice Hockey League und reisen kommenden Freitag mit viel Selbstvertrauen nach Vorarlberg zu den Dornbirn Bulldogs.

Die Ergebnisse vom Sonntag in der Übersicht:

Red Bull Salzburg vs. Bratislava Capitals 5:2
HK SZ Ljubljana vs. Black Wings Linz 6:3
Fehervar AV19 vs. EC VSV 3:2
Dornbirn Bulldogs vs. EC KAC 2:1 n.P
Graz 99ers vs. HC Pustertal 5:2
HCB Südtirol vs. Orli Znojmo 3:1


Quelle: EISHOCKEYONLINE.at / Foto: Blende47