Sieg gegen Krakau! Der EC VSV gewann am 4.Spieltag der Champions Hockey League gegen Krakau mit 6:2. Die Kärntner halten sich damit die theoretische Möglichkeit auf einen Aufstieg in die KO-Phase offen.

In der stimmungsvollen Stadthalle in Villach erwischten die Draustädter einen perfekten Start und gingen durch Benjamin Lanzinger (9.) und Chris Collins (11.) schnell mit 2:0 in Front. Die Gäste aus Polen erwiesen sich jedoch auch wie zuletzt als unangenehmer Gegner, welche mit Vojtech Polak einen echten Topscorer in seinen Reihen besitzen. Der Tscheche netzte nach etwas mehr als einer Viertelstunde zum 2:1 ein und verkürzte somit noch vor der Pause.

Nach einem torlosen Mittelabschnitt war es erneut der 37-Jährige, welcher neben der NHL auch in zahlreichen europäischen Top-Ligen spielte, der JP Lamoureux abermals bezwang und zum 2:2 einschob (46.). Die Hausherren ließen sich vom Ausgleich allerdings nicht beirren und antworteten per Doppelschlag. Elias Wallenta und Andrew Desjardins stellten binnen 60 Sekunden den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her und brachten den VSV somit auf die Siegerstraße (49./50.).

Torhunger noch nicht gestillt

Doch damit noch nocht genug. Für das Schlusswort in Villach sorgte die Daum-Crew in Person von Philipp Lindner und Chris Collins, welche in Minute 59 und 60 für den 6:2 Endstand verantwortlich waren. Der EC VSV gewann am Ende erstmals in der Champions Hockey League Saison 2022/2023 und lässt sich mit dem vollen Erfolg zumindest die theoretische Möglichkeit auf das Achtelfinale offen. Dazu benötigen die Kärntner im Duell mit den Straubing Tigers zwei bärenstarke Abende.

Champions Hockey League | Group Stage | Matchday 4
EC VSV vs. Cravovia 6:2 (2:1/0:0/4:1)

Tore:
1:0 |09.| Benjamin Lanzinger
2:0 |11.| Chris Collins
2:1 |16.| Vojtech Polak
2:2 |46.| Vojtech Polak
3:2 |49.| Elias Wallenta
4:2 |50.| Andrew Desjardins
5:2 |59.| Philipp Lindner
6:2 |60.| Chris Collins

Artikel: Mathias Funk
Foto: Bernd Stefan