Die spusu Vienna Capitals haben mit einem 1:0-Erfolg über die Moser Medical Graz99ers ihre Heimstärke untermauert und im 15. Spiel auf heimischem Eis ihren elften Sieg gefeiert. Das Game-Winning-Goal erzielte James Sheppard bereits in der 6. Minute. Goalie Bernhard Startbaum zeigte sein fünftes Shutout. Für die auf Rang acht liegenden Steirer war es die dritte Niederlage in Serie.

Die ursprünglich für 9. Jänner angesetzten sechs Spiele wurden aufgrund von medizinischen Vorsichtsmaßnahmen verschoben. Das ausgetragene Duell der 42. Runde zwischen Wien und Graz war für 28. Jänner terminisiert und wurde vorgezogen.

Sowohl Wien als auch Graz konnte das Spiel nicht in Bestbesetzung in Angriff nehmen. Die Steirer, bei ihnen fehlten Andrew Gordon und Dominik Grafenthin, wirkten in den ersten Minuten aktiver und hungrig. Dann sahen sie sich mit einer ersten Unterzahlsituation konfrontiert – und die „Caps“ nutzten diese eiskalt aus: James Sheppard (6./PP1) machte sein achtes Saisontor, verzeichnete seinen 20. Scorerpunkt. Er bezwang Engstrand mit einem leicht abgefälschten Schuss durch die Beine. Im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts kontrollierte Wien das Geschehen, Graz agierte nicht konsequent genug, ließ Spritzigkeit vermissen.

Torchancen waren dann im zweiten Abschnitt kaum vorhanden. Das Spiel war zerfahren, es gab wenig Zug zum Tor, wenig Intensität und viele Scheibenverluste. Wien wurde dann zu Beginn des Schlussabschnitts, im Powerplay, wieder gefährlich, konnte aber die Führung nicht verdoppeln. Graz bemühte sich, hatte dann in den letzten zehn Minuten gute Möglichkeiten auf den Ausgleich – richtig zwingen wurden die 99ers aber nicht mehr. Bernhard Starkbaum hielt am Ende mit 19 Saves den Heimsieg der Wiener fest. Zum sechsten Mal in Folge mussten sich die Grazer nun in der Steffl Arena geschlagen geben.

 

Foto: Martina Bednar