Titelverteidiger EC Red Bull Salzburg hat seinen Kader für die kommende Saison in der win2day ICE Hockey League mit Andrew MacWilliam ergänzt. Der Defender kommt aus der DEL, dort spielte er die letzten beiden Saisonen bei Red Bull München.

Der DEL-Vizemeister München war die bisher einzige Europa-Station des Verteidigers. In diesen zwei Saisonen kam MacWilliam beim dreifachen deutschen Champion auf 75 DEL-Einsätze und erzielte dabei zwei Tore und 16 Assists.

„Ich habe in den letzten Jahren oft mit früheren Spielern aus Salzburg geredet. Sie haben nur positiv über die Organisation und die Stadt gesprochen. Als sich für mich die Gelegenheit ergab, nach Salzburg zu gehen, war ich sehr froh und habe das gern angenommen“, sagt Andrew MacWilliam über seinen Wechsel von München nach Salzburg. Vor seiner Zeit in Europa spielte der 32-Jährige vorwiegend in der AHL, kann aber auch auf zwölf NHL-Einsätze für die Toronto Maple Leafs verweisen. Insgesamt absolvierte er von 2013 bis 2020 431 AHL-Spiele und wirkte dabei fast durchgängig als Assistant Captain. In seinem letzten NCAA-Jahr an der University of North Dakota (2012/13) führte er sein Team sogar als Kapitän aufs Eis.

„Die letzte Saison war für Salzburg sehr erfolgreich. Ich möchte helfen, den Titel zu verteidigen und die ‚Winning Tradition‘, die Salzburg bereits hat, weiter auszubauen. In der eigenen Zone bin ich ein harter Verteidiger. Ich will ein Spieler sein, gegen den der Gegner nicht gern spielen möchte. Und über die Jahre habe ich auch immer an meinen Offensivfähigkeiten gefeilt“, definiert MacWilliam seine Ziele beim neuen Arbeitgeber.

„Wir wollten einen Spieler, der körperlich präsent ist. Andrew ist in meinen Augen einer der härtesten Verteidiger, die ich spielen gesehen habe. Ein großer Pluspunkt ist auch, dass er die letzten beiden Jahre in München gespielt hat. Er bleibt also quasi in der Familie und kennt das System, mit dem wir spielen. Außerdem bringt er exzellente Führungsqualitäten mit, wir freuen uns, ihn in unserem Team zu haben“, ergänzt RBS-Coach Matt McIlvane.