Was für ein CHL-Fight in Salzburg! Die Meister-Bullen mussten sich dem 16-Fachen finnischen Meister Ilves Tampere erst nach Verlängerung geschlagen geben, setzten aber in einem fulminanten Match ein deutliches Ausrufezeichen in Europa.

Dabei brachte Ali Wukovits die Bullen 4,1 Sekunden vor dem ersten Pausentee mit 1:0 in Führung, ehe Hyrki Jokipakka die Gäste aus Tampere nach einer nullrunde im Mitteldrittel ebenfalls erstmals auf den Videowürfel setzte und zum 1:1 einnetzte (42.). Die Red Bulls hatten ohne Ty Loney Mühe, konnte das Tempo der Skandinavier aber mitgehen. Dennoch brachte Balazs Sebok Ilves in Minute 52 mit 2:1 in Front. Die McIlvane-Crew ließ sich vom erstmaligen Rückstand jedoch nicht beirren und kämpfte mit allem, was der Kader hergab. In der Schlussminute zimmerte Benjamin Nissner doch noch das 2:2 in die Maschen und verwandelte den stimmungsreichen Volksgarten in ein Tollhaus.

In der Verlängerung lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Schlussendlich fehlten den Bullen 16 Sekunden bis zum Shootout, Joona Ikonen sorgte mit einem satten Schuss ins Kreuzeck für den 2:3 Endstand in einer sehenswerten und packenden CHL Partie in der Mozartstadt.

CHAMPIONS HOCKEY LEAGUE | GROUP-STAGE | MATCHDAY 2
Red Bull Salzburg vs. Ilves Tampere 2:3 (1:0/0:0/1:2/0:1)

Tore:
‘1:0 |20.| Ali Wukovits UZ
1:1 |42.| Jyrki Jokipakka
1:2 |50.| Balazs Sebok
2:2 |60.| Benjamin Nissner
2:3 |65.| Joona Ikonen


Kasper entscheidet in Szekesfehervar

ICE-Vizemeister verkaufte sich am Samstag gegen Top-Klub Rögle bärenstark und musste erst spät die Nullrunde einstecken. Denn in Minute 28 brachte Patrick Newell die Ungarn in Führung. Das 1:0 hielt im Hexenkessel Gabor Ocskay Arena bis in die 52.Minute, ehe Michael Kapla das 1:1 einnetzte. In einer rasanten Schlussphase war es ÖEHV Teamspieler Marco Kasper, der das 1:2 anschrieb und somit den Endstand fixierte. Der Österreicher sicherte seinem Team somit erst spät den vollen Dreier in Ungarn.

Niederlagen für Schweizer-Klubs

Bitterer Abend für die ZSC Lions! Die Züricher verloren bei Underdog Katowice mi 1:2 nach Verlängerung und mussten sich nach dem 7:1 Auftaktsieg bei Fehervar AV19 erstmals in dieser CHL-Saison geschlagen geben. Neben dem ZSC musste auch Rapperswil eine Niederlage einstecken. Der NLA-Klub verlor am Samstag sein Heimspiel gegen Tappara Tampere mit 1:3 und bleibt nach der 1:4 Auftaktschlappe gegen Red Bull München weiterhin sieglos. Auch der dritte Vertreter aus der Schweiz konnte keinen Sieg holen. Denn der Gruppengegner des EC Red Bull Salzburg ging mit einer 0:1 Niederlage gegen Stavanger leer aus.

München mühelos bei Slovan

Die Red Bulls feierten nach dem Sieg in Fribourg den nächsten Dreier in der Königsklasse. Die Jackson-Crew aus der bayerischen Landeshauptstadt sicherte sich am Samstag ein 4:1 in Bratislava und holte damit aus den ersten zwei Partien alle möglichen Punkte (6). DEL-Konkurrent Berlin hatte bei Frölunda keine Chance und wurde vom europäischen Spitzenklub mit 1:7 vom Eis gefegt.

Die Ergebnisse vom Samstag im Überblick:

Grenoble vs. Mountfield HK 3:4
Fehervar AV19 vs. Rögle BK 1:2
GKS Katowice vs. ZSC Lions 2:1 n.V
Rapperswil-Jona Lakers vs. Tappara Tampere 1:3
Slovan Bratislava vs. Red Bull München 1:4
Frölunda Gothenburg vs. Eisbären Berlin 7:1
Fribourg Gotteron vs. Stavanger Oilers 0:1
Red Bull Salzburg vs. Ilves Tampere 2:3 n.V

Aus Salzburg: Mathias Funk