Ohne den verletzten Ty Loney erwischte der Meister einen guten Start in die Partie und schnürte die Wiener von Beginn an in der eigenen Zone ein. Die beste Chance in Abschnitt eins verbuchte MVP Peter Schneider, welcher technisch stark die Kiste von Bernhard Starkbaum umkurvte, schlussendlich aber an der Stange scheiterte. Zuvor ließen die Bullen auch ein Überzahlspiel liegen und verpassten die Führung, welche nach einer Viertelstunde durchaus verdient gewesen wäre. Und die Crew aus der Bundeshauptstadt? Diese kam im ersten Drittel der Saison nur schleppend aus der Kabine und zwangen Bullen-Goalie Atte Tolvanen in den ersten 20 Minuten zu keiner nennenswerten Parade.

Auch im Mitteldrittel mussten sich die 2.770 Zuschauer – darunter auch der Sportdirektor von Österreichs Abo-Meister FC Red Bull Salzburg Christoph Freund sowie ÖEHV Teamchef Roger Bader – gedulden. Zwar hatten die Red Bulls erneut durch Troy Bourke und Peter Schneider beste Einschusschancen, die letzte Konsequenz auf der Platte fehlte jedoch. Gleiches galt übrigens für die Hauptstädter, welche durch James Sheppard und Niki Hartl für Gefahr sorgten.

Spannung pur in Salzburg

Der Schlussabschnitt hatte es dann in sich. Nach nur 33 Sekunden sorgte Neo-Bulle Chay Genoway mit einem Mega-Knaller aus der Distanz für das 1:0 für den Meister (41.). Der Kanadier ließ bei seinem Schuss Bernhard Starkbaum keine Chance, hatte der Nationalkeeper keinerlei Durchblick. Die Hausherren konnten das Momentum jedoch nicht nutzen und ließen die Capitals antworten, als Niki Hartl sehenswert per Direktabnahme zum 1:1 anschrieb (56.). Der gebürtige Zeller eröffnete damit eine irre Schlussphase mit hoher Spannung im Volksgarten. Den längeren Atem bewiesen dann die Eis-Bullen, als Peter Schneider Sekunden vor der Schluss-Sirene das 2:1 markierte und der McIlvane-Crew somit den ersten Dreier fixierte.

Viel Zeit zum durchatmen bleibt den Bullen nicht, kreuzt mit Fehervar AV19 bereits am Samstag der Vizemeister an der Salzach auf. Das Duell mit den Ungarn stellt zusätzlich die Neuauflage des Vorjahresfinales. Auch gegen die Teufel werden die Roten Bullen wieder gefordert: “Es werden immer harte Spiele sein, denn gegen uns will jede Mannschaft gewinnen!”, ist sich Siegtorschütze Peter Schneider sicher.

wind2day Ice Hockey League | Saison 2022/2023 | Runde 1
Red Bull Salzburg vs. Vienna Capitals 2:1 (0:0/0:0/2:1)

Tore:
1:0 |41.| Chay Genoway PP1
1:1 |56.| Nikolaus Hartl
2:1 |60.| Peter Schneider

ZS: 2.770 (Eisarena Salzburg)


Black Wings biegen VSV

Ein toller Start in die neue Saison 2022/23 gelang den Black Wings Linz im Auftaktspiel gegen den VSV. Nach nur 43 gespielten Sekunden brachte der Kapitän,  Brian Lebler vor zahlreichen heimischen Fans seine Mannschaft nach einem Pass von  Michael Haga mit 1:0 in Führung. Trotz mehrerer guter Chancen auf Seiten der Gäste aus Villach, fand die Mannschaft zu Beginn nicht so gut ins Spiel wie ihre Gegner.

Das erste Powerplay der Partie verursachte die Nummer 13 der Gäste, Chris Collins, nach 32 gespielten Minuten. Jedoch konnte seine Mannschaft auch dadurch den Ausgleich nicht erzielen und musste die Antwort der Linzer einstecken. Andi Kristler erhöhte auf 2:0. Das Schlussdrittel leitete der VSV mit dem Anschlusstreffer durch Elias Wallenta ein. Er konnte einen Schuss von Julian Payr, der auf der blauen Linie stand, direkt in das Tor von Rasmus Tirronen abfälschen. Dennoch konnten die Black Wings den Erwartungen ihrer Fans gerecht werden und holten sich somit mit einem 2:1 Sieg am ersten Spieltag verdiente drei Punkte gegen die Villacher Adler.

Lebler-Treffer brachte Linz auf die Siegerstraße

Auch der Linzer Torschütze, Andi Kristler, freute sich über den ersten Sieg der Saison: „Das Tor von Lebler in der ersten Minute hat uns das Momentum von Anfang an gegeben. Wir konnten den Matchplan von Philipp Lukas – das harte Forechecking und das unter Druck setzen von Villach in unserer Offensivzone– heute gut umsetzen.“

Sieg und Niederlage für Neo-ICE-Klubs

Weniger knapp war es hingegen in Innsbruck, Bozen und im Pustertal. So sicherten sich die Haie ein starkes 5:2 gegen den KAC und die Foxes ein klares 3:0 gegen Neo-Klub Pioneers Vorarlberg. Heimpleiten gab es für Pustertal und Graz. Der HCP unterlag Vizemeister Fehervar mit 1:4, Asiago überraschte bei den 99ers mit einem 3:2 Erfolg.

Ergebnisse ICE Runde 1:
Graz 99ers vs. Asiago 2:3
Black Wings Linz vs. EC VSV 2:1
Haie Innsbruck vs. EC KAC 5:2
Red Bull Salzburg vs. Vienna Capitals 2:1
HCB Südtirol vs. Pioneers Vorarlberg 3:0
HC Pustertal vs. Fehervar AV19 1:4


Artikel: Viktoria Hackl / Mathias Funk
Foto: GEPA & Eisenbauer