Mit einem starken zweiten Drittel hat der HCB Südtirol Alperia das erste Spiel um den diesjährigen Alperia Cup für sich entschieden. Der zweifache Champion der win2day ICE Hockey League siegte bei Rivalen HC Pustertal Wölfe mit 4:3. Am Samstag, 10. September um 20.00 treffen die beiden Teams im Rückspiel in Bozen erneut aufeinander.

Das erste Spiel beim diesjährigen Alperia Cup – die bisherigen vier Auflagen zwischen 2016 und 2019 wurden alle vom HCB gewonnen – fand in der Intercable Arena in Bruneck statt. Emotionen gab es noch vor dem Face-Off, als das Jersey von Armin Helfer, der vor zwei Jahren seine Karriere beendet hatte, feierlich unter das Hallendach gezogen wurde. Das Spiel begann dann nahezu perfekt für das Heimteam: Nach einer Deflection in Folge eines Archambault-Schusses und einem Treffer von Andergassen lagen die „Wölfe“ nach sieben Minuten 2:0 voran. Den Anschlusstreffer von Daniel Frank (11.) quittierte nur 19 Sekunden später DeLuca – und verhalf dem Heimteam die Zwei-Tor-Führung wiederherzustellen. Kasslatter halbierte aber nur wenig später den Rückstand aus Sicht der „Füchse“ erneut.

Im Mitteldrittel setzte der zweifache ICE-Champion aus Bozen zum Turnaround an: Eine Deflection von Alberga (29.) im Powerplay ließ den HCB ausgleichen, ehe Frigo kurz vor der Sirene und per Backhand zur erstmaligen Führung der Gäste einschoss. Diese verteidigten die Bozener im Schlussdrittel gekonnt.

HC Pustertal Wölfe – HCB Südtirol Alperia 3:4 (3:2, 0:2, 0:0)