Nach fünf Jahren Ausbildung in der Red Bull Akademie steht Bastian Szieber nun kurz vor seinem Debüt bei den Zeller Eisbären. Der 20-Jährige Angreifer unterschrieb im Sommer ein einjähriges Arbeitspapier beim Traditionsklub aus dem Pinzgau und schnürt seine Skates fortan mit Tobias Dinhopel, Philip Putnik und Co. “In der letzten Saison hat die Mannschaft schon gezeigt, was in ihr steckt und so war es für mich eigentlich relativ schnell klar, dass ich hier beim EKZ angreifen will!”, so der gebürtige Oberösterreicher. In den vergangenen fünf Spielzeiten durchlief der Rechtsschütze von der U18 der Jungbullen an zahlreiche Stationen in der Red Bull Eishockey Akademie und sammelte nicht nur in der EBYSL und der ICEYSL, sondern auch in der tschechischen U18 Liga viel Erfahrung. “Ich bin sehr froh, dass ich in der Akademie eine so gute Ausbildung genießen durfte. Die Zeit in Salzburg war zwar nicht immer leicht, jedoch hat mich diese noch stärker gemacht!”, fügt der motivierte Stürmer hinzu.

Aus Jungbulle wird Eisbär! – Stürmer Bastian Szieber vor seinem AHL-Debüt bei den EK Zeller Eisbären.


“Fühle mich bereit für den nächsten Schritt!”

„In Salzburg liegt die Messlatte für junge Spieler sehr hoch. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass er in Zell am See den nächsten Schritt in seiner Entwicklung gehen wird! Bastian ist in der Alps Hockey League gut aufgehoben und wird auch charakterlich einwandfrei ins Eisbären-Team passen.“, so Director of Development Youth Andreas Brucker, welcher seit einigen Jahren über die diversen Werdegänge im Jugendalter der Akademiespieler mitentscheidet und ein gewohnt gutes Händchen bei den Youngsters beweist. Das “EKZ-Küken” stimmt den Worten Bruckers mit kühlem Kopf zu. “Ich fühle mich auf, aber auch neben dem Eis sehr gut und befinde mich körperlich in einer bestechenden Form. Ich bin also bereit für den nächsten Schritt hier in Zell am See!”. Anfang August starten die EK Zeller Eisbären mit dem Eistraining, ehe am 18.August das erste Kräftemessen auf dem Eis gegen den KAC II über die Bühne geht.

Artikel: MFUN | Fotos: GEPA & EKZ