Mit dem EHC Lustenau und Migross Supermercati Asiago Hockey verbuchten die beiden ersten Verfolger von Spitzenreiter Jesenice am Donnerstag Siege. Während die Rittner Buam im Topspiel der Alps Hockey League gegen Zell am See einen Kantersieg feierten, gelang den Vienna Capitals Silver der erste Saisonerfolg.

Red Bull Hockey Juniors – Steel Wings Linz 7:0 (1:0,2:0,4:0)
In den letzten beiden Jahren war Salzburg gegen Linz ein ungleiches Duell, gewannen die Juniors doch alle vier bisherigen AHL-Begegnungen mit einem Torverhältnis von 30:1. Diese Serie setzte sich auch am Donnerstag fort. Es dauerte jedoch bis zur 20. Minute, als Luca Auer die Gastgeber in Führung brachte. Im MitteVerfolgerlabschnitt bauten die Juniors ihren Vorsprung binnen 65 Sekunden auf 3:0 aus und am Ende feierte die Salzburger gar einen 7:0-Erfolg. Auer und Josef Eham trafen für die nun fünftplatzierten Hausherren doppelt.

Vienna Capitals Silver – EC-KAC Future Team 3:1 (1:1,1:0,1:0)
Die Klagenfurter, die alle bisherigen vier AHL-Duelle mit den Silver Caps gewannen, erwischten einen Start nach Maß und gingen bereits in der dritten Minute durch Stefan Klassek in Führung. Es sollte jedoch der einzige Gegentreffer für Stefan Steen bleiben, der Wien-Schlussmann kam am Ende auf 44 Saves. In der Offensive wurde Alexander Maxa zum umjubelten Helden. Der 22-jährige Stürmer erzielte in jedem Drittel einen Treffer und führte die Capitals mit seinem Hattrick zum ersten Saisonsieg.

EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel – EHC Lustenau 3:4 OT (1:1,0:0,2:2,0:1)
In einem ausgeglichenen Spiel ging Kitzbühel zwar in Führung, den Gästen aus Lustenau gelang aber noch im ersten Drittel der Ausgleich. Nach einem torlosen Mittelabschnitt zog der EHC durch zwei Giftopoulos-Tore (es waren die ersten Treffer des Neuzugangs im dritten Spiel) auf 1:3 davon. Doch die Tiroler gaben nicht auf und erzielten 29 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit durch Raivo Freidenfels den Ausgleich. In der Overtime traf jedoch Brian Connelly zum ersten Lustenauer Auswärtssieg in dieser Saison – der EHC liegt weiterhin auf Rang drei.

Rittner Buam – EK Die Zeller Eisbären 8:2 (1:0,5:0,2:2)
Neun Tage nach dem 6:1 gegen die VEU Feldkirch feierten die Rittner Buam den nächsten Kantersieg. Nachdem Jari Sailio für den einzigen Treffer im Startdrittel sorgte, zogen die Hausherren im Mittelabschnitt auf 6:0 davon- sie erzielten fünf Tore binnen neun Minuten und beendeten den Arbeitstag von EKZ-Goalie Dominik Frank, der beim Stand von 0:5 durch Matthias Tschrepitsch ersetzt wurde. Im letzten Drittel schnürten Simon Kostner und Sailio jeweils ihren Doppelpack. Durch den schlussendlich sehr klaren 8:2-Erfolg verbesserten sich die Buam auf Rang vier, Zell am See rutschte hingegen an die sechste Position ab.

HC Meran/o Pircher – S.G. Cortina Hafro 0:5 (0:0,0:2,0:3)
Unterschiedliche Vorzeichen gab es vor dem ersten AHL-Duell Meran gegen Cortina. Der Liga-Neuling kletterte zuletzt mit drei Siegen auf Rang acht, Cortina musste sich hingegen vier Mal zu Hause geschlagen geben. Doch das Team von Headcoach Ivo Machacka hatte diesmal die passende Antwort parat. Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel übernahmen die Gäste nach Wiederbeginn das Kommando und gingen durch ein Powerplay-Tor von Ronny De Zanna in Führung. Nachdem Michael Zanatta (35.) auf 2:0 erhöhte, erzielte Cortina im Schlussdrittel noch drei weitere Treffer. Marco de Filippo Roja parierte beim 5:0-Erfolg alle 29 Schüsse und feierte ein Shutout. Damit überholte das nun achtplatzierte Cortina den Liga-Neuling Meran (Rang 10) auch in der Tabelle.

Migross Supermercati Asiago Hockey – HC Gherdeina valgardena.it 4:1 (2:0,1:1,1:0)
Nur zwei Tage nach der Niederlage im Spitzenspiel gegen Jesenice zeigte Asiago am Donnerstag zu Hause gegen Gröden eine solide Leistung. Bereits in der fünften Minute gingen die Hausherren in Überzahl durch Steven Iacobellis in Führung, Stefano Giliati (15.) erhöhte ebenfalls im Powerplay auf 2:0. Zwar gelang den Gästen im Mittelabschnitt durch Ville Korhonen der Anschlusstreffer, doch mit seinem zweiten Treffer machte sich Giliati selbst ein Geschenk zum heutigen 34. Geburtstag und stellte den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. In der Schlussphase ging Gröden volles Risiko und nahm Goalie Furlong vom Eis – Daniel Mantenuta sorgte mit einem Empty Netter für den 4:1-Endstand. Der Vizemeister gewann somit das 15. von bislang 18 AHL-Duellen mit Gröden und liegt weiterhin auf Platz zwei.