Am Samstag wird die siebente Saison in der Alps Hockey League mit fünf Spielen eröffnet. Den Auftakt macht bereits am Nachmittag die Begegnung SHC Fassa Falcons gegen Red Bull Hockey Juniors. Am Abend sind dann mit Vize-Champion HDD SIJ Acroni Jesenice, den Rittner Buam und dem EK Die Zeller Eisbären auch drei Titelanwärter im Einsatz. Alle Spiele am Eröffnungstag werden via pay-per-view Livestream angeboten.

Jungbullen eröffnen AHL-Saison in Fassa

Das erste Spiel in der neuen Saison bestreiten der SHC Fassa Falcons und die Red Bull Hockey Juniors gegeneinander. Beide Teams qualifizierten sich in der abgelaufenen Spielzeit für die Pre-Playoffs, mussten dort aber jeweils nach einem Sweep die Saison noch vor dem Viertelfinale beenden. Für Fassa war es dennoch das beste Grunddurchgangs-Ergebnis seit Ligazugehörigkeit. Der Kader der Italiener wurde verändert: Mit Tedesco, McParland und Lindgren haben die drei punktebesten Spieler der Vorsaison den Klub verlassen. Mit den Neuzugängen Massimo Pietroniro und Cody Sol soll das kompensiert werden. Das Selbstvertrauen stimmt, zum zweiten Mal in Folge gewannen die „Falken“ die Trofeo Ladino während der Preseason. Die Red Bull Hockey Juniors haben bislang in Fassa immer eine gute Partie gespielt, gewannen sechs von sieben Aufeinandertreffen. Ein vollständiges Mannschaftstraining war in Salzburg erst ab Mitte August möglich, da sehr viele Spieler einerseits bei der U20-Weltmeisterschaft und andererseits die Profiabteilungen von Salzburg und München unterstützen.

Titelfavorit Jesenice erwartet Cortina

Vize-Champion HDD SIJ Acroni Jesenice eröffnet die Saison mit einem Heimspiel gegen S.G. Cortina Hafro. Die Slowenen spielten 21/22 einen überragenden Grunddurchgang, mussten sich nur dreimal geschlagen geben. Erst im alles entscheidenden fünften Finalspiel vergaben sie dann mit einer 1:2-Niederlage gegen Asiago die Chance auf ihren ersten AHL-Titel. Der Stamm an heimischen Spielern rund um den letztjährigen Liga-Top-Scorer Eric Pance (26G|55A) blieb gleich. Das eingespielte Team hat auch in der Preseason – mit Siegen gegen Ligakonkurrenten oder ICE-Newcomer Asiago – bewiesen, dass es zu den Top-Favoriten auf den Titel gehört. S.G. Cortina Hafro schied in der Vorsaison im Viertelfinale aus, baute den Kader hernach punktuell um: Tommaso Traversa und drei kanadische Legionäre soll den Italienern zum fünften Mal in Folge in die Playoffs schießen. Bei den letzten vier Auswärtsspielen in Jesenice, gewann Cortina deren drei.

Eisbären kreuzen mit Rotjacken die Schläger

Im einzigen Österreicher-Duell am ersten Spieltag stehen einander der EK Die Zeller Eisbären und das EC-KAC Future Team gegenüber. Beide Mannschaften haben in den letzten Wochen ein umfangreiches Testspielprogramm abgespult, probten sechs Mal. Die Salzburger siegten drei Mal, die Kärntner gewannen vier Spiele. Gleich zu Beginn der Preseason trafen die beiden bereits aufeinander, die Eisbären siegten mit 5:1. Das einzige Duell der Vorsaison gewannen die Klagenfurter mit 4:3. Die drei Duelle davor ging an die Mannschaft von Martin Ekrt. Die „Eisbären“ haben sich für die bevorstehende Saison mit Patrick Kittinger und Fabio Artner mit zwei starken Österreichern verstärkt. Laurin Müller, Bastian Szieber, Cornelius Kaschnig und Philipp Mair werden zum Auftakt fehlen. Das EC-KAC Future Team besteht im Gros aus Athleten des Jahrgangs 2003 – nur vier Spieler fallen nicht mehr in die U20-Alterskategorie. Routinier Andrej Tavželj (38) soll erneut der stabilisierende Faktor sein, der Schwede William Persson wurde nach einem starken Try-Out fix unter Vertrag genommen.

Linz muss nach Gröden

Der HC Gherdeina valgardena.it empfängt zum Auftakt die Steinbach Black Wings Linz. Gegen die Oberösterreicher sind die Südtiroler noch ungeschlagen, haben alle acht bisherigen Begegnungen gewonnen. Die wichtigsten Personalien für die kommende Saison wurden bei der „Furie“ früh geklärt: Mit Brad McGowan und Colin Furlong stehen erneut zwei ehemalige MVPs in den Reihen des letztjährigen Viertelfinalisten. McGowan war mit 31 Toren und 41 Assists auch der Punktegarant in der abgelaufenen Spielzeit, in der Gröden erst im entscheidenden Viertelfinale gegen Jesenice den Kürzen zog. Im letzten Testspiel unterlag die „Furie“ Lindau mit 2:5 – bis auf Simon Pitschieler stand Coach David Musial der gesamte Kader zur Verfügung. Die Steel Wings Linz haben 21/22 ihre bislang beste Saison absolviert, feierten 15 Siege und standen im Pre-Playoff. Neo-Head Coach Matej Hocevar kann auf einen Großteil der letztjährigen Mannschaft zurückgreifen. Mit Marc-Andre Dorion, der für die Black Wings Linz und die Vienna Capitals mehr als 500 Spiele in der win2day ICE Hockey League bestritt, wurde aber auch ein Routinier verpflichtet, der die junge Mannschaft führen soll.

Kleines Derby in Sterzing

Ein Südtiroler-Duell steigt in Sterzing, dort empfangen die Wipptal Broncos Weihenstephan die Rittner Buam. Beide Mannschaften nahmen im Vorjahr an den Playoffs teil: Die „Broncos“ erreichten über das Pre-Playoff das Viertelfinale, die „Buam“ schieden nach vier Spielen im Semifinale gegen Jesenice aus. Noch am Mittwoch bestritten die beiden Mannschaften gegeneinander ihr letztes Preseason-Spiel. Der WSV setzte sich in den Schlussminuten mit 3:2 durch. Einen Test gegeneinander zu Beginn der Vorbereitung gewann Ritten mit 4:0. Das Team vom Hochplateau gilt als einer der Favoriten auf den Titel. Die Import-Plätze wurden neu besetzt und mit Marco Insam wurde ein italienischer Nationalspieler verpflichtet, der über 150 Scorerpunkte in der win2day ICE Hockey League erzielte. Die Mannschaft aus Sterzing angelte sich mit Joseph Mizzi ebenfalls einen Nationalspieler – und etwa mit Remy Giftopoulos einen Punktegaranten. Der Kanadier hält nach drei AHL-Saisonen (Cortina, Lustenau) bei 177 Punkten (86G|91A).

Die Partien vom Samstag in der Übersicht:

Fassa Falcons vs. Red Bull Hockey Juniors
EK Zeller Eisbären vs. KAC Future Team
HDD Jesenice vs. SG Cortina
Sterzing Broncos vs. Rittner Buam
HC Gröden vs. Steel Wings Linz