Am Samstag verteidigte HDD SIJ Acroni Jesenice die Tabellenführung in der Alps Hockey League, auch Verfolger Hafro Cortina Hockey feierte einen Heimsieg. Mit dem EHC Lustenau, den Rittner Buam und den Wipptal Broncos Weihenstephan verbuchten gleich drei Mannschaften ein Shutout. Zudem verlängerten der EK Die Zeller Eisbären und der EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel ihre Siegesserien.

Nur 24 Stunden nach dem klaren 7:1-Sieg über Lustenau, legte Jesenice mit einem 4:1-Erfolg über Fassa nach. Für die klar überlegenen Slowenen erzielte Zan Jezovsek den einzigen Treffer im ersten Drittel. Kurz nach Wiederbeginn sorgte Diego Iori für den überraschenden Ausgleich, doch erneut war es Jezovsek (35.), der die Hausherren erneut in Führung brachte. Im dritten Drittel konnte Fassa kaum mehr Offensivakzente setzen, das 3:1 durch Lovro Kumanovic war die Folge. Kurz vor dem Ende sorgte Rudolfs Polcs schließlich für den Endstand. Damit blieb Jesenice zuhause gegen Fassa auch im siebten Duell ungeschlagen und verteidigte die Tabellenführung.

Denn auch der erste Verfolger aus Cortina holte am Samstag gegen den EC Bregenzerwald drei Punkte. Nach zuvor zwei Niederlagen, stellte Stürmer Diego Cuglietta bereits im ersten Drittel die Weichen mit zwei Toren auf Sieg. Im Mittelabschnitt erhöhte zunächst Mikael Saha in Unterzahl und sechs Sekunden vor der zweiten Drittelpause stellte Tommaso Alvera im Powerplay auf 4:0. Die Gäste aus Vorarlberg gaben sich aber nicht auf und kamen mit zwei Toren auf 4:2 heran. Mehr war für die Gäste an diesem Abend aber nicht mehr möglich.

Zell am See und Kitzbühel bauen Siegesserien aus
Vor fast 1.900 Zuschauern feierte Zell am See einen überzeugenden 6:1-Heimsieg gegen die Hockey Unterland Cavaliers. Nach einem torlosen ersten Drittel, in dem die Gäste mehr als ebenbürtig waren, übernahmen die Hausherren das Kommando. Ein Powerplay-Treffer von Daniel Ban (28.) brach den Bann, zum Drittelende führten die Salzburger mit 4:1. Im Schlussabschnitt traf Tomi Willenius noch zweimal, er verbuchte wie auch Ban einen Doppelpack. Mit dem fünften Sieg in Serie kletterte Zell am See in der Tabelle auf Rang drei.

Bei fünf Siegen in Folge hält nun auch Kitzbühel, die Tiroler setzten sich gegen Gröden mit 5:3 durch. Den besseren Start erwischten jedoch die Gäste, die früh im Mittelabschnitt eine 0:2-Führung hatten. In einer hitzigen Phase mit vielen Strafen drehten die Adler durch Treffer von Niemelä (2x), Urbanek und Kreuter die Partie zum 4:2. Im dritten Drittel brachten die Adler die Führung dank einer starken Defensivleistung über die Zeit. Nachdem Messner Gröden noch einmal heranbrachte, sorgte Hook per Empty Netter für die Entscheidung. In der Tabelle liegt Kitzbühel nun auf Rang sechs.

Drei Shutouts
Die Red Bull Hockey Juniors verließen Sterzing wieder einmal ohne Erfolgserlebnis. Denn die Broncos gewannen mit 2:0, es war der zehnte Sieg im elften Heimspiel gegen die Salzburger. Die Entscheidung fiel bereits in den ersten Minuten. Zunächst brachte Lukas de Lorenzo Meo (3.) in Führung, in der vierten Minute nützte Joseph Mizzi das erste Powerplay der Partie mit 2:0. Obwohl es noch zahlreiche Strafen auf beiden Seiten gab, blieb es bis zum Ende bei diesem Spielstand. Sterzing-Goalie Jakob Rabanser feierte mit 22 Saves ein Shutout.

Die Rittner Buam SkyAlps sind mit einem 4:0 über die Steinbach Steel Wings Linz wieder in die Siegerspur zurückgekehrt. In einem zerfahrenen ersten Drittel gingen die Hausherren durch ein Fink-Tor in Führung. Der zweite Treffer folgte in der 35. Minute: Robert Öhler startete von der rechten Seite ein Solo, ließ zwei Linzer Verteidiger ganz alt aussehen und schloss trocken zum 2:0 ab. Im Schlussabschnitt sorgten Janne Tavi und Manuel Öhler für klare Verhältnisse, Hannes Treibenreif freute sich zudem über sein erstes Shutout der Saison.

Nur einen Tag nach der deutlichen Niederlage in Jesenice, zeigte sich Lustenau selbst in Torlaune. Die Vorarlberger gaben beim Future Team des EC-KAC über zwei Drittel klar den Ton an und siegten verdient mit 5:0. Dominik Oberscheider (9.) und Kevin Puschnik (16./PP) trafen im ersten Drittel für die Gäste. Zwei Treffer von Mads Larsen sorgten dann für die Vorentscheidung. Eine Minute vor dem Ende traf Philipp Pöschmann zum Endstand, im EHC-Tor parierte Erik Hanses 24 Schüsse. Damit behielt Lustenau in 14 von insgesamt 15 AHL-Duellen mit Klagenfurt die Oberhand.