Zwei von vier Viertelfinalspiele der Alps Hockey League wurden in der Verlängerung entschieden. Währen der HDD SIJ Acroni Jesenice im drittlängsten Spiel der AHL-Geschichte Matchpucks eroberte, gelang dem EHC Lustenau nach Overtime der Serienausgleich. In den weiteren Begegnungen legten S.G. Cortina Hafro und Migross Supermercati Asiago Hockey nach und könnten – wie auch Jesenice – bereits am Samstag den Halbfinaleinzug fixieren.

Der EHC Lustenau fügte den EK Zeller Eisbären die erste Niederlage in dieser Postseason zu. Nach den zwei Siegen gegen die Red Bull Hockey Juniors in den Pre-Playoffs und dem Auftakterfolg gegen Lustenau, mussten sich die Salzburger mit 3:4 nach Verlängerung geschlagen geben. Nach einem erfolgreichen Start ins Spiel der Gäste aus Vorarlberger, eroberten sich die Eisbären im Mittelabschnitt die Führung. Diese wechselte noch einmal im finalen Abschnitt, ehe Henrik Neubauer Zell in die Verlängerung schoss. Dort sorgte Philipp Koczera für die Entscheidung für den EHC Lustenau.

Asiago souverän zum Match-Puck

Migross Supermercati Asiago Hockey stellte in der „best-of-five“-Viertelfinalserie auf 2:0 und eroberte damit den Matchpuck in der Serie gegen die Wipptal Broncos Weihenstephan. Wie bereits vor zwei Ta

iago noch im selben Abschnitt mit einem Doppelpack erstmals an diesem Abend in Führung ging und mit dieser auch in das finale Drittel starteten. Die Gelb-Roten setzten sich schließlich mit 6:2 durch. Die Broncos konnten nicht mehr zurückschlagen und sehen sich vor dem dritten Spiel in der Serie mit einem 0:2 konfrontiert.

Jesenice stellt nach drittlängstem Spiel der Geschichte auf 2:0

Auch der HDD SIJ Acronic Jesenice eroberte den Matchpuck für Samstag. Dieser musste aber hart erkämpft. In einem der längsten Spiele der Alps Hockey League setzten sich die Slowenen in der96 Minute mit 3:2 nach Verlängerung durch. Zunächst überzeugte Jesenice einmal mehr mit ihrer Defensivleistung und ließen die Offensive des HC Gherdeina bis zur 52. Minute verzweifeln. Ein Doppelschlag brache Gröden aber dann doch noch in die Verlängerung. Diese verlief für 20 Minuten im „Fünf gegen Fünf“ torlos. Als diese im „Drei gegen Drei“-Modus fortgesetzt wurde, sorgte Erik Svetina für die Entscheidung im drittlängsten Spiel der Alps Hockey League.

Cortina drängt Rittner Buam vor das Saison-Aus

Der S.G. Cortina Hafro legte nach dem überraschenden Auftakterfolg über die Rittner Buam prompt nach und eroberte sich damit Matchpucks. Nach dem 4:2 Erfolg zu Gast in Ritten, feierte Cortina einen 4:2 Erfolg. Nach einer frühen Führung der Gastgeber, gingen die Buam zu Beginn des zweiten Abschnitts erstmals in Führung. Noch im selben Drittel schlug Cortina aber doppelt zurück und schoss sich zum Sieg bzw. zu drei Matchpucks für den Semifinaleinzug.