Die Fassa Falcons feierten am Stefanitag einen 8:3-Heimerfolg über die Steel Wings Linz. Mit dem sechsten Sieg in Serie stürmten die Italiener zudem in die Top-6. Während die Rittner Buam Rang zwei mit einem Shutout bei den Wipptal Broncos Weihenstephan absicherten, gewann die BEMER VEU Feldkirch zu Hause gegen den EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel.

BEMER VEU Feldkirch – EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel 4:2 (0:0,2:0,2:2)
Sowohl für die BEMER VEU Feldkirch als auch für den EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel setzte es im letzten Spiel vor Weihnachten eine Niederlage. Am Stefanitag erwischten zunächst die Gäste den besseren Start. Doch obwohl sie im ersten Drittel tonangebend waren, blieb es beim torlosen Unentschieden. Nur 51 Sekunden nach Wiederbeginn war es Dylan Stanley, der den Torbann durchbrach und die Gastgeber in Führung brachte. Timo Sticha sorgte in der 39. Minute sogar für das 2:0. Im Schlussabschnitt konnte Kitzbühel den starken VEU-Goalie Alex Caffi, der insgesamt 39 Saves verzeichnete, zwar zweimal bezwingen. Doch Feldkirch gab die Führung nie aus der Hand, in der Schlussminute stellte Stanley mit seinem zweiten Treffer ins leere Tor den 4:2-Endstand her. Im 20. AHL-Duell war es der bereits 15. Sieg für die VEU, die sich zudem für die Shootout-Niederlage in Tirol im Oktober revanchierte.

Wipptal Broncos Weihenstephan – Rittner Buam 0:4 (0:1,0:2,0:1)
Ritten gab in Sterzing sofort den Ton an und schrammte in der Anfangsphase mit einem Lattentreffer von Osburn an der Führung vorbei. Auch danach stand Broncos-Goalie Rabanser im Mittelpunkt, der die Angriffe der Gäste allesamt entschärfte. Nach etwas mehr als fünf Minuten war aber selbst er machtlos, als ihm Manuel Öhler nach einem schnellen Gegenstoß das Nachsehen gab. Die Rittner Buam blieben auch danach am Drücker, konnten ihre Überlegenheit im Startdrittel (21:5 Schüsse) aber in keine weiteren Tore ummünzen. Während Sterzing im Mittelabschnitt zwei Chancen auf den Ausgleich vergab, sorgten die Gäste mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung. Zunächst traf Lutz (32.) per Onetimer nach einem gewonnenen Bully, ehe Marzolini knappe 30 Sekunden später mit einem Backhand-Schuss erfolgreich war. Auch im letzten Spielabschnitt hatten die Rittner Buam das Geschehen auf dem Eis unter Kontrolle. Fünf Minuten vor Schluss erzielte Markus Spinell in Überzahl den vierten Gäste-Treffer. Es sollte das letzte Tor in dieser einseitigen Partie sein (55:14 Schüsse), in der Jake Smith für das vierte Rittner Shutout in der laufenden Saison sorgte und das zweite Mal in Folge nicht hinter sich greifen musste.

SHC Fassa Falcons – Steel Wings Linz 8:3 (3:0,3:1,2:2)
Die Fassa Falcons präsentierten sich auch im ersten Spiel nach Weihnachten in Topform. Steven McParland eröffnete gegen die Steel Wings Linz in der 14. Minute den Torreigen, die Hausherren hatten durch weitere Treffer von Tedesco und Defrancesco bereits nach dem ersten Drittel eine komfortable 3:0-Führung. Nur 37 Sekunden nach Wiederbeginn erhöhte zunächst McParland, dann trug sich auch Rossi in die Torschützenliste ein. Zwar schrieb Stuart für die Gäste aus Oberösterreich zwischenzeitlich an, doch kurz darauf schnürte McParland seinen Hattrick zum 6:1. Das Spiel war somit schon vor dem Schlussabschnitt, in dem beide Teams je zweimal einnetzen konnten, entschieden. Fassa gewann somit auch das achte AHL-Duell gegen Linz. Mit dem sechsten Sieg in Serie stürmten die Italiener zudem in die Top-6.

 

Foto: Hannes Franke