Migross Supermercati Asiago Hockey sicherte sich am Samstag in der Alps Hockey League als einziges Team den Halbfinal-Einzug. Während der HC Gherdeina valgardena.it und die Rittner Buam in ihren „best-of-five“-Serien den jeweils ersten Sieg verbuchten, ging der EK Zell am See erneut in Führung. Die drei verbliebenen Viertelfinal-Paarungen gehen am Dienstag weiter.

HDD SIJ Acroni Jesenice – HC Gherdeina valgardena.it 1:5 (0:2,0:0,1:3)

Nach zwei Siegen hatte Jesenice den Aufstieg ins Halbfinale vor heimischer Kulisse zwar vor Augen, die dritte Linie Grödens machte den Slowenen aber einen Strich durch die Rechnung. Bereits in der sechsten Minute brachte David Galassiti die Gäste in Führung, Samuel Moroder stellte noch im ersten Abschnitt auf 0:2. Die Südtiroler zeigten sich auch im Mitteldrittel mehr als ebenbürtig, Tore wollten aber auf beiden Seiten keine fallen. Mit einem Doppelschlag durch Hannes Kasslatter und Moroder gelang Gröden kurz nach Wiederbeginn die Vorentscheidung. Zwar schrieb Jesenice in der 51. Minute durch Elo an, Kasslatter erzielte in der Schlussminute per Empty Netter aber den 1:5-Endstand. Nach zuletzt zehn Niederlagen setzte sich die „Furie“ wieder einmal gegen die Slowenen durch. Damit geht die Serie beim Stand von 2:1 für Jesenice am Dienstag in Wolkenstein weiter.

EHC Lustenau – EK Die Zeller Eisbären 3:4 OT (1:2,1:0,1:1,0:1)

In der Rheinhalle erwischten die Pinzgauer einen Start nach Maß und setzten den EHC früh unter Druck. Kapitän Hubert Berger (2.) und Henrik Neubauer (11.) sorgten für die schnelle 2:0 Führung. Der zweite Eisbären-Treffer wirkte auf der Gegenseite allerdings wie ein Weckruf, gelang Kevin Puschnik (17.) noch vor der ersten Pausen-Sirene der 1:2-Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel zogen die Löwen von Headcoach Mike Flanagan die Zügel an, erwischten nun den besseren Start und glichen durch Elias Wallenta aus. In der Folge drückte Lustenau auf die erstmalige Führung, EKZ-Goalie Max Zimmermann konnte sich aber auszeichnen. In Minute 53 traf schließlich Chris D’Alvise in Überzahl zum 3:2, doch Berger (59.) schnürte per Direktabnahme den Doppelpack und schickte die Partie in die Verlängerung. Nach einer torlosen ersten Overtime entschied Daniel Ban die Partie mit einem Powerplay-Tor in der 92. Minute. Somit kann Zell am See am Dienstag in heimischer Arena den Halbfinal-Einzug buchen.

Rittner Buam – S.G. Cortina Hafro 1:0 OT (0:0,0:0,0:0,1:0)

Die Rittner Buam haben am Samstagabend in Spiel drei der Viertelfinalserie gegen S.G. Cortina Hafro auf 1:2 verkürzt. Nach einer wahren Abwehrschlacht erlöste Jari Sailio die Blau-Roten in der heimischen Arena in der 76. Minute mit dem 1:0-Siegtreffer – und das in Unterzahl. Nach einem Konter täuschte Sailio einen Schuss an, ein Cortina-Verteidiger rauschte vorbei und der finnische Angreifer schlenzte das Hartgummi ins lange Eck. Es war zudem das erste Playoff-Spiel der Alps Hockey League, das in der regulären Spielzeit torlos blieb. Die „best-of-five“-Serie wird nun am Dienstag im Olympiastadion von Cortina mit Spiel vier fortgesetzt.

Migross Supermercati Asiago Hockey – Wipptal Broncos Weihenstephan 6:4 (2:3,2:0,2:1)

Auch im dritten Spiel der Viertelfinalserie zwischen Asiago und Sterzing ging der Außenseiter in Führung. Nach zwei Toren von Tobias Kofler gelang Asiago zwar jeweils der Ausgleich, Bryson Cianfrone legte in der 13. Minute erneut vor und die Broncos gingen mit dem 3:2 auch in die erste Drittelpause. Im Mittelabschnitt drehte der Sieger der Masterround die Partie jedoch zu seinen Gunsten, Jose Magnabosco (25.) und Anthony Salinitri (34.) trafen zum 4:3. Die Hausherren machten mit einem Doppelschlag kurz nach Wiederbeginn alles klar und feierten schlussendlich einen 6:4-Erfolg. Während sich Asiago das Halbfinal-Ticket sicherte, wartet Sterzing weiterhin auf einen Sieg in den AHL-Playoffs.