Am Donnerstag starten zwölf Teams der Alps Hockey League in die Rückrunde des Grunddurchgangs. Sechs Spiele sind ab 19.00 Uhr angesetzt – alle Partien werden via Livestream angeboten. Die Red Bull Hockey Juniors haben, während HDD SIJ Acroni Jesenice beim IIHF Continental-Cup engagiert ist, die Möglichkeit, mit dem Leader gleichzuziehen. Die Wipptal Broncos Weihenstephan bestreiten ihr erstes Spiel nach der Trennung von Head Coach Jussi Tupamäki, während der EK Die Zeller Eisbären seinen Platz in den Top-4 weiter festigen will. Das EC-KAC Future Team und S.G. Cortina Hafro wollen gegen ihre kommenden Gegner daheim ungeschlagen bleiben.

EC-KAC Future Team – Steinbach Steel Wings Linz

Den Spieltag eröffnet das Duell der beiden Tabellenletzten: Das auf Rang 14 liegende EC-KAC Future Team, es bestreitet bereits sein 20. Saisonspiel, trifft auf die letztplatzierten Steinbach Steel Wings Linz. Beide Mannschaften haben von ihren letzten fünf Spielen nur eines gewonnen. Während die Klagenfurter seit vier Partien ohne Sieg sind, gingen die Linzer mit einem 4:1-Heimerfolg in die IIHF-Break. Die Oberösterreicher können gegen das EC-KAC Future Team wohl erstmals auf Neuzugang Geoff Kitt zurückgreifen. Beide Teams haben in der laufenden Saison Probleme mit ihrem Überzahlspiel, KFT (16,2% |#13) bzw. SWL (15,8%|#15). Den ersten Saisonvergleich hat Klagenfurt auswärts mit 1:0 nach Shootout gewonnen. Die bisherigen vier Konfrontationen in Bewerbsspielen auf Klagenfurter Eis hat das Heimteam jeweils klar gewonnen (Gesamttordifferenz 26:4).

Red Bull Hockey Juniors – Rittner Buam SkyAlps

Die Red Bull Hockey Juniors haben in Abwesenheit von HDD SIJ Acroni Jesenice, der amtierende Vize-Champion nimmt von Freitag bis Sonntag an der dritten Runde im IIHF Continental-Cup teil, die Möglichkeit, mit den Slowenen nach Punkten gleichzuziehen. Salzburg feierte zuletzt fünf Siege am Stück – vor allem daheim sind die jungen „Red Bulls“ eine Klasse für sich: In acht Heimspielen haben sie immer gepunktet, sieben davon gewonnen. Mit den Rittner Buam SkyAlps kommt aber ein großer Prüfstein in die Salzburger Eisarena. Die Südtiroler sind seit drei Partien ohne Niederlage und haben auch den ersten Saisonvergleich mit 6:2 gewonnen. Das aktuell beste Powerplay der Liga (26,7%) zeigen die „Buam“ und die haben durch die Rückkehr von Stefan Quinz und Kevin Fink (zuletzt gesperrt) und die Verstärkung durch Tobias Graf wieder ein schlagkräftiges Line-Up zur Verfügung. Verzichten muss Chefcoach Santeri Heiskanen auf Torhüter Hayden Hawkey und Leonhard Hasler.

Wipptal Broncos Weihenstephan – EHC Lustenau

Die Wipptal Broncos Weihenstephan bestreite am Donnerstag ihr erstes Spiel nach der in beidseitigem Einvernehmen aufgelösten Zusammenarbeit mit Head Coach Jussi Tupamäki. Die Verantwortlichen aus Sterzing haben damit auf den Negativtrend der letzten Wochen, zwei Punkte aus den letzten vier Spielen, reagiert. Besser verliefen die Wochen vor dem IIHF-Break für den EHC Lustenau, der in vier seiner letzten fünf Spiele punktete, deutlich besser. Den ersten Saisonvergleich – am 1. November – gewannen damals die „Broncos“ nach Verlängerung mit 1:0. Bei den Vorarlbergern, die mit 92,3% das beste Penalty-Killing der AHL zeigen, hat sich Neuzugang Niclas Lucenius mit einem Doppelpack im letzten Spiel (5:4-Sieg @FAS) erstmals in Szene gesetzt. Bis auf Chris D’Alvise steht Lustenau der gesamte Kader zur Verfügung.

Hockey Unterland Cavaliers – HC Gherdeina valgardena.it

Die Hockey Unterland Cavaliers wollen ihre Winning-Streak auch gegen den HC Gherdeina valgardena.it fortsetzen: Seit fünf Spielen ist der Newcomer ungeschlagen, bekam während dieser Serie nie mehr als zwei Gegentore. Auch das erste Saisonduell ging mit 5:1 eindeutig an die „Cavaliers“. Mit Florian Wieser (13G) und Haarala Santeri (11G) hat Unterland zwei der gefährlichsten Torschützen in seinen Reihen. Die „Furie“ geht ebenfalls mit einem Erfolgserlebnis ins Derby, vor der IIHF-Break siegte sie daheim mit 6:1 gegen den EC Bregenzerwald. Auswärts gewann Gröden zuletzt vier seiner sechs Spiele. Gefährlich ist das Überzahlspiel der „Furie“, mit 26,2% zeigen sie bislang das zweitbeste Powerplay der Liga.

S.G. Cortina Hafro – EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel

S.G. Cortina Hafro hat vor der Länderspielpause mit Formschwäche zu kämpfen: Die Italiener liegen zwar weiterhin auf dem fünften Tabellenplatz, sind aber seit vier Spielen ohne Sieg. In den letzten drei Partien mussten sie zumindest immer vier Gegentore hinnehmen. Fünf Gegentore waren es im ersten Saisonvergleich mit Kitzbühel, das Cortina mit 3:5 verlor. Der EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel, Niklas Wetzl wurde für die kommenden Spiele an ICE-Kooperationspartner EC iDM Wärmepumpen Villach abgegeben, dafür bestreitet Johannes Tschurnig die nächsten Kitzbühel-Spiele, hat vor der Break zwei Niederlagen einstecken müssen. Auch, weil die „Adler“ in Unterzahl schwächeln, dort nur auf 68% kommen. Cortina hat in Heimspiele gegen Kitzbühel noch eine weiße Weste, gewann alle fünf bisherigen Duelle. Die Italiener haben sich während der Länderspielpause mit Gabriele Parini verstärkt, der von Asiago ausgeliehen wurde.

HC Meran/o Pircher – EK Die Zeller Eisbären

Der EK Die Zeller Eisbären kehrt mit einem Auswärtsspiel beim HC Meran/o Pircher aus der Länderspielpause zurück. Die Salzburger haben die letzten vier Spiele gegen die Südtiroler gewonnen, das erste Saisonduell mit 9:1 dominiert. Die Form der Eisbären passt: Acht der letzten neun Spiele wurden gewonnen. Meran ist seit zwei Spielen ohne Sieg. Forward Philipp Maurer steht den Salzburgern nicht mehr zur Verfügung, er wechselte in die win2day ICE Hockey League zu den BEMER Pioneers Vorarlberg. Die Zeller rangieren aktuell am vierten Tabellenplatz und können mit einem Sieg ihren Top-4-Rang weiter festigen. Eine bislang sehr starke Saison spielt Goalie Max Zimmermann, der bislang zwölf Saisoneinsätze erhielt und bei einer Save-Percentage von 94,5% hält.

Foto: Bernd Stefan