Tabellenführer HDD SIJ Acroni Jesenice startete am Donnerstag mit einem 6:2-Sieg bei den Fassa Falcons in die Zwischenrunde. Zum Auftakt der Masterround feierten auch die weiteren Top-3-Teams Migross Supermercati Asiago Hockey und die Rittner Buam Auswärtssiege. In der Qualifcation Round legten die Red Bull Hockey Juniors, die BEMER VEU Feldkirch und die Steel Wings Linz einen erfolgreichen Start hin.

Siege für die Top-3 der Masterround
Erst im letzten Spiel der ersten Phase des Grunddurchgangs konnte der SHC Fassa Falcons einen Platz in der Master Round lösen. Gegner HDD SIJ Acroni Jesenice erreichte diese als Sieger von Phase eins souverän. Dennoch entwickelte sich das Spiel anfangs sehr ausgeglichen und die Italiener konnten sowohl im ersten als auch im zweiten Drittel in Führung gehen. Den Slowenen gelang jedoch jeweils der Ausgleich und im Schlussabschnitt (Schussverhältnis 17:5 für Jesenice) legte der Tabellenführer noch einmal zu. Zunächst brachte Nejc Brus die Gäste in der 43. Minute erstmals an diesem Abend in Führung, schlussendlich feierte Jesenice doch noch einen klaren 6:2-Erfolg, wobei sich sechs verschiedene Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Während den Slowenen der elfte Sieg in Folge gelang, mussten sich die Falcons nach zuletzt sechs Heimsiegen wieder geschlagen geben.

Sowohl Migross Supermercati Asiago Hockey als auch die Rittner Buam bleiben dem Tabellenführer der Masterround aber auf den Fersen. Das zweitplatzierte Team aus Asiago setzte sich nach einer starken Auswärtsleistung mit 3:1 beim EHC Lustenau durch. Mit einer 2:0-Führung legten die Italiener im ersten Drittel den Grundstein zum Sieg. In der 25. Minute erhöhte Giordano Finoro mit seinem ersten Saisontor auf 3:0. Den Vorarlbergern gelang nur mehr der Ehrentreffer durch Lucas Haberl. Nach zuletzt drei Niederlagen gegen den EHC, ging Asiago somit wieder einmal als Sieger vom Eis.

In der dritten Masterround-Partie feierte Ritten-Goalie Jacob Smith beim 4:0-Erfolg seines Teams bei Cortina nach 33 gehaltenen Schüssen ein Shutout. Nachdem die Gäste in der elften Minute durch Verteidiger Zach Osburn in Führung gingen, traf Kevin Fink im Mittelabschnitt per Shorthander. Mit zwei weiteren Treffern machten die Rittner dann alles klar. Während sich Cortina nach fünf Siegen wieder geschlagen geben musste, gelang den Südtirolern nach zuletzt durchwachsenen Leistungen ein starker Start in die Zwischenrunde.

Juniors wieder an der Spitze
Nachdem am Mittwoch der EC Bregenzerwald zum Beginn der Qualification Round A einen 8:0-Kantersieg über Kitzbühel feierte, holten sich die Red Bull Hockey Juniors am Donnerstag die Tabellenführung zurück. Die Salzburger gewannen bei den Wipptal Broncos Weihenstephan mit 4:1. Torhüter Florian Bugl hatte mit seinen Paraden maßgeblichen Anteil am Sieg. Stürmer Tommy Purdeller steuerte drei Vorlagen bei, die Tore erzielten Luca Auer, Josef Eham, Thomas Heigl und Philipp Krening. Damit beendeten die Juniors auch eine sieben Spiele andauernde Niederlagenserie gegen Sterzing.

Linz und Feldkirch holen auf
In der Qualification Round B sind sowohl die Steel Wings Linz als auch die BEMER VEU Feldkirch ohne Bonuspunkte gestartet. Beide Teams gewannen ihre Spiele am Donnerstag, die Oberösterreicher rückten damit sogar auf Platz drei vor. Denn Linz erwischte in Meran durch einen Mayrhofer-Treffer nach 35 Sekunden einen perfekten Start. Danach wurde Michael Farren mit einem Hattrick zum Matchwinner der Gäste. In der 51. Minute erzielte er seinen dritten Treffer zur zwischenzeitlichen 5:2-Führung. Die Hausherren kamen in der Schlussphase noch auf 4:5 heran, der Ausgleich blieb ihnen aber verwehrt.

Zell am See und Feldkirch lieferten sich hingegen einen richtigen Schlagabtausch, bei dem die Hausherren immer wieder vorlegten. Die Eisbären gingen bereits in der dritten Minute durch einen Powerplay-Treffer von Philip Putnik in Führung. Beim nächsten Putnik-Tor in der 35. Minute stand es bereits 4:1. Doch die VEU verkürzte noch im Mittelabschnitt durch Dylan Stanley, der in der 56. Minute schließlich zum 4:4-Ausgleich einnetzte. Nach einer torlosen Overtime entschied Stanley das Penaltyschießen zugunsten der Vorarlberger, die damit ihren neunten Sieg in Folge feierten und beim Kampf um die Playoffs wieder voll mitmischen.