Zum Rückrundenstart in der Master Round der Alps Hockey League hat S.G. Cortina Hafro dank eines dominanten Startdrittels einen 4:3-Auswärtssieg beim EHC Lustenau gefeiert und diesen vorübergehend aus den Top-4 verdrängt. Zweiter bleiben die Rittern Buam, die mit dem 5:1 in Fassa auch das 20. AHL-Duell mit den „Falken“ für sich entscheiden konnten.

In der Qualification Round A sorgte Wallteri Lehtonen mit einem 6-Punkte-Spiel (3G|3A) für einen wichtigen Auswärtssieg seines EC Bregenzerwald – und auch die Wipptal Broncos Weihenstephan liegen dank eines Gander-Doppelpacks beim Heimsieg über Klagenfurt klar auf Kurs Pre-Playoffs.

In der Qualification Round B hat der HC Gherdeina valgardena.it seine Spitzenposition mit dem fünften Sieg in der Zwischenrunde ausgebaut. Neuer Zweiter ist die BEMER VEU Feldkirch, die das Verfolgerduell gegen die Steel Wings Linz für sich entscheiden konnte. Beim 1:0-Heimsieg nach Verlängerung für den EK Die Zeller Eisbären sorgte Henrik Neubauer in seinem zweiten Spiel nach knapp viermonatiger Verletzungspause für den Game-Winner.

Der S.G. Cortina Hafro hat nach dem Rückrundenstart vorübergehend einen Fixplatz für das Viertelfinale in der Alps Hockey League inne. Die Italiener siegten beim EHC Lustenau mit 4:3 und verdrängten die punktegleichen Vorarlberger auf Rang fünf. Für Cortina war es der dritte Sieg in Serie. Ein fulminantes Startdrittel mit Toren von Marco Sanna und Riccardo Lacedelli in den ersten 2,5 Minuten und einem Treffer von Michael Zanatta 26 Sekunden vor der ersten Pause legten den Grundstein für den ersten Erfolg von den Ampezzani in Lustenau nach regulärer Spielzeit überhaupt in der Liga-Historie. Die ersatzgeschwächten Österreicher – ihnen fehlten sieben Führungsspieler – kämpften sich zwar in das Spiel zurück, konnten aber den anfänglichen Rückstand nicht mehr wettmachen.

Die Rittner Buam haben indes ihren zweiten Tabellenplatz abgesichert, mit dem 5:1 über den SHC Fassa Falcons ihren dritten Sieg in der Master Round errungen. Zach Osburn verbuchte für die Südtiroler einen Doppelpack. Ritten siegte damit auch im 20. Liga internen Duell mit Fassa, das sich auch im sechsten Spiel der Master Round geschlagen geben musste.

Bregenzerwald und Broncos mit wichtigen Siegen im Kampf um Top-3
Im Kampf um die Top-3 in der Qualification Round A, die die Teilnahme an den Pre-Playoffs bedeuten, landete das Verfolger-Duo vom diesmal spielfreien Spitzenreiter Red Bull Hockey Juniors wichtige Siege: Der EC Bregenzerwald siegte beim EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel 6:2, zeigte sich mit drei Powerplay-Toren vor allem bei numerischer Überlegenheit effizient (3/6). Waltteri Lehtonen drückte dem Spiel seinen Stempel auf, war an allen sechs Toren beteiligt, drei davon schoss der zweitbeste Wälder-Scorer dieser Saison selbst.

Die drittplatzierten Wipptal Broncos Weihenstephan schlugen das EC-KAC Future Team mit 3:1. Markus Gander war mit einem frühen Doppelpack hauptverantwortlich dafür, dass die Südtiroler auch in ihrem vierten aufeinanderfolgenden Spiel punkteten. Die Rückstände von Klagenfurt und Kitzbühel auf die drittplatzierten „Broncos“ betragen bei nur noch drei ausstehenden Spielen bereits sechs bzw. acht Punkte.

Feldkirch nun erster Verfolger von Spitzenreiter Gröden
Qualification Round B-Leader HC Gherdeina valgardena.it hat seinen Ausrutscher vom Donnerstag mit der knappen Niederlage in Feldkirch umgehend korrigiert und gegen die Vienna Capitals Silver einen 4:1-Heimsieg eingefahren. Michael Sullmann Pilser steuerte zum fünften Zwischenrunden-Sieg einen Hattrick bei. Für ihn war es das zweite Multiple-Goal-Game in dieser Saison.

Neuer Verfolger der führenden Südtiroler ist die BEMER VEU Feldkirch, die sich daheim gegen die Steel Wings Linz mit 5:3 durchsetzte und damit Revanche nahm für die deutliche 2:8-Niederlage im Zwischenrunden-Hinspiel. Zunächst gaben die Vorarlberger in den ersten 4,5 Minuten des zweiten Abschnitts ihre 1:0-Führung aus der Hand, ehe Yannik Lebenda (28.) und Dyan Stanley (29.) die Partie binnen einer Minute wieder drehten. Diesen Vorsprung verdoppelte Steven Birnstill spät per Penalty – und damit war auch die Gegenwähr der Gäste, die auf Rang drei abrutschten, gebrochen.

Der EK Die Zeller Eisbären ist mit einem 1:0-Heimsieg nach Overtime über den HC Meran/o Pircher in Schlagdistanz zu den Pre-Playoff-Plätzen geblieben, liegt weiterhin auf Rang vier. Henrik Neubauer erzielte in seinem zweiten Spiel nach fast viermonatiger Verletzungspause den OT-Game-Winner für die Salzburger. Für ihn war es der elfte Saisontreffer.

 

Foto: Branislav Rohal